Neueste Themen
» Risyazuri
Heute um 8:39 am von Jaiva

» Ich akzeptiere...
Gestern um 8:45 pm von Kzaraigh

» Lynx
Gestern um 4:51 pm von Jaiva

» Takahiro
Gestern um 4:29 pm von Taka

» Eine Reise nach Davencia
Gestern um 9:01 am von Jayan

» Anwesen der Familie Cerrou
So Feb 18, 2018 8:45 pm von Jayan

» Grüße aus dem Elbtal :-)
So Feb 18, 2018 6:25 pm von Kzaraigh

» Survivor Dogs
So Feb 18, 2018 2:19 pm von Gast

» allgemeine Fragen
So Feb 18, 2018 9:10 am von Jayan

Wer schreibt wo?

Perleris-Meer
Das Östliche Meer:
Anju
Spatz

Die offene See:
Seraphelia
Villan

Riguskant
Straßen Königsburgs:
Kraja der Rabe
Jaden

Die weiten Felder (Davencia):
Terano Leiryfe Sanador
Ardaja Elasia
Sélari

Kargatrass-Berge:
Kshri'Nakh
Black Laknis

Vor den Toren Grunnats:
Jaekim
Loke
Kinim

Sommasflucht:
Chakko
Faycine
Schreiberling (Remiron)

Herrenhaus von Sommasflucht:
Remiron

Schavennas Hafenviertel:
Egon
Faylinn
Myrrmayarra

Kreuz und Quer durch Riguskant:
Azariel

Der Graue Barbar (Grunnat):
Xorastra
Adaline
Èlie

Brunya (Hafenviertel)
Trevas
Lucille

Wald nahe des östlichen Stadttores (Königsburg):
Tarren
Widow
Alduran
Luna

Das Jungferntal:
Clavius
Nocturna
Ikarus
Eiris

Auenheiden:
Xiara Schnitter
Schreiberling (Ciaran)

Wald und Wiesenweg:
Hraban
Helia

Der neue Markt (Schavenna):
Kathrina
Arelis
Karax
Aivindhir

Fluss Perllauf:
Xena
Irelia

Kargatrass-Wald:
Alrishaera
Yuki

Der ale Marktplatz (Königsburg):
Nimmernis
Jace

Die Grüne Hölle
Die Blutwehr (Waldrand):
Neisseria
Lo'Ren

Karatina
Gasthaus 'Am Markt' (Dornenwacht):
Yheran Maknossar
Obrogun
Akina

Im Unterholz (Wucherwald):
Luvia
Narmil Machatrim

Buchinholz:
Mayaleah
Outis
Kasimir

Tristes Land (Dämoneneinöde):
Kiran
Zaru

Gorsch:
Phoebe
Finn

Waldstück nahe Kohwatt:
Mathilda
Lil'yandra Iathaille
Pak

Gasthaus 'zum wilden Giersch':
Fynn Hellwind
Jarko
Hlevana Tuscha
Xern

Steppenstraße:
Thech Sharr
Raltjof
Itjaika

Buchinholz:
Korinius
Julian

Perlfurt:
Celen
Verenos Wolv
Rasaya

Burg Shion:
Ciaran
Selina

Urwald (Schleiersümpfe):
Cilucamaidra
Uswajaqivi
Nenvar

Anwesen Cerrou (Bangalore):
Jayan
Mar

Dorf Karstwein:
Sinthoras
Schreiberling (Jayan)

Tragalùn
Felsdorf:
Elaimandraia
Dragor

Kilenight-Wüste:
Joolhaal
Jilo

Harashan Gebirge
Wakizar
Solacelea

Forcewald
Nördliche Wälder:
Parito
Merle

Wald nahe der Grenze:
Freya
Araisan
Raven
Liloufain

Felsenlichtung (Nahe Dorf Arnheim):
Chrystian
Pan

Forcewalds Grenze:
Schreiberling (Xorastra)
Cahir

Die Wilden Lande
Westlicher Waldrand (Frostbakenwald):
Astrid
Goldmund

Das Große Langhaus (Starkheym):
Bertram Bärentöter
Jaiva
Sven Wolfszähmer

Der nördliche Wald (Frostbakenwald):
Lossea
Frala
Unsere Schwestern

Verzeichnis für aktive RPGs


Statistik
Wir haben 272 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Taka.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 26196 Beiträge geschrieben zu 1845 Themen

Das Dorf Groll

Nach unten

Das Dorf Groll

Beitrag von Das Große Licht am Do Dez 08, 2016 8:06 am

Das Dorf Groll

Das idyllische Dorf Groll liegt in der Grünen Hölle südlich der Grollzinnen. Umliegend befindet sich ein kleiner See und ansonsten, abgesehen von den Grollzinnen von denen es seinen Namen geerbt hat, nur Wald. Es ist ein kleines Dorf wo jeder jeden kennt und wo Fremde fast nie gesehen werden. Da noch nie eine Volkszählung durchgeführt wurde (wozu auch) kann man die Einwohnerzahl nur grob schätzen. Die wenigen Reisenden, die in Groll bisher Rast hielten, schätzten die Bewohner auf 200-350.
Das kleine Dörfchen hat in seiner Mitte einen Versammlungsplatz mit einem großen Brunnen, auf dem fast immer der Markt anzutreffen ist. An der Nordseite des Platzes steht das Haus des Dorfmeister (Bürgermeister) welches, neben der Taverne, das einzige Haus mit zwei Stockwerken ist. Die Taverne ist zwar in der Lage Reisende zu beherbergen, aber da dies so selten der Fall ist, sind die betten wahrscheinlich alle schon zu Staub zerfallen. Die restlichen Häuser bilden Ringe um den Versammlungsplatz. Je näher das Haus am Platz angeordnet ist, desto wohlhabender sind seine Besitzer.
Die beiden Hauptberufe in Groll sind die Bergbauer und die Krieger. Durch die Nähe zu den Bergen war es naheliegend die gegebenen Ressourcen zu nutzen und auszuschöpfen. Dank der vor Generationen ausgebauten Minenschächten ist es heute ein leichtes für die Bergbauer, immer tiefer vorzudringen. Durch den Handel mit den (Edel)metallen kann sich Groll auch ohne Landwirtschaft wunderbar ernähren und kennt das Wort Armut nicht.

Die Minen von Groll
In den Minen von Groll treibt sich allerlei Getier rum. manche dieser Wesen sind nicht weiter gefährlich, aber andere hingegen sorgten dafür, dass manche Minenschächte eingerissen werden mussten, um die Bewohner Grolls zu schützen. Denn wenn die lauernden Titanen der Berge sich befreien könnten, wäre das kleine Dörfchen Groll ihr allererstes Opfer.
Aus dem Grund sind in den Minen nicht nur die Bergbauer anzutreffen, sondern auch noch Horden von Söldnern, die im Falle eines Zusammenstoßes mit einem Wesen der Tiefe, das Schlimmste verhindern.
Doch vor ein paar Tagen musste die komplette Westseite der Minen abgeriegelt werden. Die Bergbauer fanden in den Tiefen des Berges eine Art Höhle. Sie hatte an den Wänden eine Art leuchtenden Kristall, so groß wie der Kopf eines Mannes, sodass man auch ohne Fackeln alles gut erkennen konnte. Neben diesen Kristallen waren Bücherregale in Unermessliche Höhen gezogen. Soweit dass sie im Dunkel der Decke verschwanden. Im hinteren Teil verlief sich die Höhle in mehrere Gänge mit einem eigenem Tunnelsystem.
Viel mehr ist von dieser Höhle allerdings nicht bekannt. Während der Erkundungen trafen die herbeigerufenen Forscher ein Wesen an, welches man sich in seinen kühnsten Träumen nicht hätte vorstellen können. Die wenigen Überlebenden beschrieben es als eine Art riesigen Tiger. Sein Fell soll Schwarz wie Nacht gewesen sein, mit bernsteinfarbenen Augen und 3 Köpfen mit Mäulern voller scharfer, spitzer Zähne. Es soll schwarzes Feuer gespuckt haben, mindestens 5m groß sein, eine Haut wie Stahl haben, durch die keine Lanze durchkam und es soll fliegen können. Natürlich sind auf diese Beschreibungen kein Verlass, da die wenigen Überlebenden noch unter Schock standen und dazu neigten zu übertreiben, aber nichtsdestotrotz muss an den Geschichten etwas Wahres dran sein, denn ein Mythos kann keine komplette Forschergruppe plus Söldnertrupp ausschalten.
Anfangs dachte man, es reiche wenn man diese Schächte zuschüttete. Aber seit der Öffnung dieser Kammer wurden immer mehr Schächte von Monstern aller Art heimgesucht. Niemand wollte mehr in diesen Schächten arbeiten, da niemand für die Sicherheit der Arbeiter garantieren konnte. Deswegen wurde der komplette westliche Teil abgeriegelt und man probierte den Verlust wieder auszugleichen, indem man den östlichen Teil, welcher von Anfang an viel friedlicher und weniger heimgesucht war, auszubauen.

(Idee und Ausarbeitung von Krant Wildbär)
avatar
Das Große Licht
Admin

Anzahl der Beiträge : 3798
Laune : Einfach super! *.*
Anmeldedatum : 07.03.09

Charakterbogen
Alter: sehr alt
Größe: Gigantisch
Rasse: Gottheit

Benutzerprofil anzeigen http://arcus.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten