Die neuesten Themen
» Guten Tag allerseits
Heute um 12:21 am von Bertram Bärentöter

» Ich akzeptiere...
Heute um 12:05 am von Eretria

» Lo's Filmecke
Gestern um 8:29 pm von Lo'Ren

» dunkle Machenschaften
Fr Sep 22, 2017 3:24 pm von Jaekim

» Abwesenheit
Do Sep 21, 2017 9:19 pm von Tarren

» Halga
Do Sep 21, 2017 3:09 pm von Halga

» Wir schaffen unsere Welt neu - mit euch !
Di Sep 19, 2017 4:55 pm von Gast

» Skaldir
Mo Sep 18, 2017 3:39 pm von Skaldir

» Hej!
So Sep 17, 2017 8:27 pm von Halga

Wer schreibt wo?


Riguskant
Dorf Ahring:
Oluwoye

Straßen Königsburgs:
Kraja der Rabe
Jaden

Die weiten Felder (Davencia):
Terano Leiryfe Sanador
Ardaja Elasia
Sélari

Kargatrass-Berge:
Kshri'Nakh
Black Laknis

Rastplatz nahe Grunnat:
Jaekim
Loke
Kinim

Smaragdsee (Haus Sommasflucht):
Chakko
Faycine

Herrenhaus von Sommasflucht:
Remiron

Schavennas Hafenviertel:
Egon
Faylinn
Myrrmayarra

Kreuz und Quer durch Riguskant:
Azariel
Luna

Der Graue Barbar (Grunnat):
Xorastra
Adaline
Èlie

Brunya (Hafenviertel)
Trevas
Lucille

Gasthaus zum Adelstor (Königsburg):
Tarren
Satinav

Das Jungferntal:
Clavius
Nocturna
Ikarus
Eiris

Steppenstraße:
Xiara Schnitter
Nimmernis

Raubschatten Wald:
Celen
Garsh'goil

Dorf Schwalbenstein:
Hraban
Schreiberling

Die Grüne Hölle
Die Blutwehr (Waldrand):
Kasimir
Alice van Harp
Neisseria
Lo'Ren

Grenze der Grünen Hölle:
Arelis

Karatina
Dorf Merrehain:
Yheran Maknossar
Obrogun

Rabans Einsiedelei (Graue Wacht):
Luvia
Narmil Machatrim
Fatisa' Ideno Pheal

Kleine Siedlung (Dämoneneinöde):
Mayaleah
Kiran
Outis

Perlkuppenstraße:
Phoebe
Finn

Kohwatt:
Mathilda
Lil'yandra Iathaille

Lokettgraun Hauptstraße:
Hlevana Tuscha
Xern

Gasthaus 'zum wilden Giersch':
Fynn Hellwind
Jarko

Hexenhütte (Amdalon):
Vithsotah

Graubrunn:
Thech Sharr
Raltjof
Itjaika

Buchinholz:
Korinius
Julian

Perlfurt:
Esya
Rasaya
Cron

Burg Shion:
Valeriana Shion
Ciaran
Selina

Tragalùn
Felsdorf (Gebirge der Gewalten):
Elaimandraia
Dragor

Kilenight-Wüste:
Joolhaal
Jilo


Die Wilden Lande
Westlicher Waldrand (Frostbakenwald):
Carnak
Astrid
Goldmund

Olaf Steinbrechers Schmiede:
Bertram Bärentöter
Olaf Steinbrecher

Unsere Schwestern

Verzeichnis für aktive RPGs


Statistik
Wir haben 225 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Hamilkar.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 22670 Beiträge geschrieben zu 1682 Themen

Shayelas Auftrag

Seite 6 von 8 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Mo März 06, 2017 10:38 pm

das Eingangsposting lautete :

Srodholm im Südosten von Sommasflucht ist ein scheinbar ruhiges und idyllisches Dorf mit vielen Feldern und dem großen Kargatrass-Wald im Rücken. Obgleich es dort Bauern gibt, sind doch die meisten mit dem Fallenbau, dem erstellen von Pfeil, Bogen, Armbrust und Bolzen und Gerben des Fells tätig. Nahrung und Reiseutensilien bekommt man hier leicht. Ebenso einen Talisman der an den Schädel eines toten Tieres erinnert und die Warnung, im Wald achtsam zu sein und nur zu nehmen, was man wirklich braucht. Jüngst ist es hier noch stiller geworden, wegen eines seltsamen Apfelbaumes inmitten des Dorfes.

Zwischen den Feldern steht eine kleine, noch unscheinbare Linde. Ein Trampelpfad führt an ihr vorbei in Richtung Srodholm. Dieser Weg kommt von der Straße zwischen Brunya und Sommasflucht, ist aber nicht der eigentliche Weg nach Srodholm. Hierbei handelt es sich viel mehr um einen Pfad, der durch die Feldarbeiter und geführte Pflugochsen, oder andere Arbeitstiere entstanden ist.

Hier draußen gibt es kein Licht, nur das ferne unstete Leuchten der Irrlichter - meist Sterne genannt - am Himmel. Von diesen fliegt kaum eines zum Erdboden herab. Der Mond würde die Stelle sicherlich gut beleuchten, doch gibt es ihn nur einmal in jedem Monat. Des Nachts geht hier auch normalerweise niemand umher.
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten


Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Mo Mai 22, 2017 9:36 pm

"Mmmmh, ja, vielleicht wüsste sie noch etwas", stimmte sie etwas zögernd zu. Als sich Shayela dann erkundigte, warum die Hauswirtschafterin mit dem Koch glücklicher wäre, schüttelte Riella den Kopf: "Ich meinte, wenn nur Kurt da wäre, wären die Küchenmädchen vermutlich wesentlich glücklicher... andererseits würde dann wohl auch die Verantwortung um das ganze Essen und dass alles im Haus rund läuft, auf Kurt lasten."

Riella zuckte die Schultern. Es war für sie unmöglich zu sagen, ob Kurt dieser Aufgabe ebenfalls gewachsen war. Er schien ja mehr der Mensch zu sein, der bestimmt, aber freundlich vor ging. Würde das reichen um das gesamte Gesinde zu führen? In jedem Fall funktionierte es recht gut so und der Koch hatte durchaus für alle etwas Gutes bewirkt. Statt noch mehr Worte dazu zu verlieren, beobachtete sie, wie Shayela nun das Feuer erneut im Ofen entfachte. Unterdessen nahm sie vorsichtig die heiß gewordene Teetasse auf und bließ auf die verheißungsvoll duftende Flüssigkeit. So sollte es ein wenig schneller abkühlen.

"Ich weiß doch, dass es am Morgen erst noch die Brote vom Vortag gibt. Die frischen bekommen der Baron, der Hauslehrer und Hebamme Luana. Normalerweise bin ich auch dabei, aber ich kann ja nicht die anderen anstecken", erwiderte Riella, als sich Shayela dagegen sträubte das letzte Brot zu nehmen. Die Schreiberin wusste, dass das niedere Gesinde kaum eine Gelegenheit bekam, am Morgen ganz frisches Brot zu ergattern.
Die Tür öffnete sich vollkommen leise, als sie gerade die letzten vier Worte sprach. Da ihr Blick aber auf den Tee gerichtet war, der kaum merkliche Wellen schlug, wenn sie darauf pustete, bemerkte Riella nichts davon.
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Mi Mai 24, 2017 11:14 pm

Ein wissendes Lächeln begann sich langsam auf ihren Lippen auszubreiten, als Riella meinte, dass wohl die Küchenmädchen ohne Frau Kirsen glücklicher wären und beinahe wäre ihr und ihrem vorlauten Mundwerk herausgerutscht, dass wohl beinahe jeder glücklicher wäre, wenn sie nicht da wäre oder zumindest ein nicht ganz so strenges Regime führen würde. Aber es war nun einmal so wie es ist, nicht? Und der Rotschopf hatte es auch garnicht anders kennen gelernt. Es war wohl auch irgendwo unrecht so zu denken, immerhin vollführte Frau Kirsen großartige arbeit, wenngleich ihre Umgangsformen etwas besser sein könnten.

Hin und her gerissen zwishcen dem Wunsch das übrig gebliebene Brot zu essen und der Versuchung zu widerstehen, weil sie eigentlich wirklich schon gefrühstückt hatte, sah Shay Riella unsicher an und fixierte dann wieder das Brot. Ach was sollte das den? Es war ja nur ein Stückchen Brot. Außerdem wollte sie nicht unhöfflich sein und es abschlagen, wenn die Schreiberin schon mit ihr ihr Essen teilte. "Ist das wirklich in Ordnung?", lies es sich Shay noch einmal versichern und griff dann nach dem Brot, um genüßlich die Zähne darin zu versenken. Warmes Brot war doch immer wieder ein Leckerbissen und es kam so selten vor, dass sie wirklich frisch gebackenes Brot erwischte, dass vielleicht sogar noch etwas warm war. Allein der Duft lies ihr das Wasser im Munde zusammen laufen, während sie seelig einen Moment lang kaute und es stillschweigend genoß.

"Oh, du isst also normalerweise im Herrenhaus? Also mit dem Baron und Luana zusammen... achja und dem Hauslehrer.... Eigentlich hat der Baron hier wirklich einen sehr großen Haushalt. ", sinnierte die Katze während sie wieder vom dem Brot ein Stückchen abbiss und es völlig puristisch genoß, ohne Käse oder anderen Dingen, die den Geschmakc verfälschen oder überlagern würden. Nein, es war genau so perfekt, wie sie es eben aß. Mit einem Ruck fuhr ihr Kopf herum, als die Türe aufging. Oh vielleicht war es ja Amrela mit den Spielen? Sie hatte tatsächlich nun lust darauf wieder etwas in Erinnerungen zu schwelgen.
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Mi Mai 24, 2017 11:33 pm

"Aber natürlich, darum biete ich es ja an. Nur keine Scheu", munterte Riella also die Neue auf sich wirklich am Brot zu bedienen. Sie selbst versuchte vorsichtig vom Tee zu nippen, musste aber dazu zurückkehren, ihn erst noch etwas weiter zu pusten, was sie so nicht wirklich störte. Auf Shayelas nachfrage hin, antwortete sie bestätigend: "Mh-mmh."

Ehe sie jedoch noch mehr sagen konnte, ging die Tür auf und eine kräftige Männerstimme kam ihr zuvor: "Eine Schreiberin ist eine gebildete Person, die außerdem mitunter schon beim Frühstück Notizen macht, wenn es dem Hausherrn so einfällt."

Es war niemand geringerer als der Baron selbst, der nun mit einer kleinen Holzkiste herein kam. Sie hatte kleine Standfüßchen und war mit stilisierten Mohnblumen und leichtem Ranken- und Blattwerk an den Seiten und am Deckel verziert. Seine rosa gefärbten Augen ruhten zunächst auf Riella, ehe er auch Shayela mit einem freundlichen Blick bedachte.

"Herr Baron", begann Riella überrascht und stellte die Teetasse nun wieder auf den Teller am Tablett. Remiron schüttelte jedoch lächelnd sein Haupt und entgegnete: "Riri, du weißt, du brauchst nicht so förmlich mit mir sein."

Die Schreiberin wurde nun rot im Gesicht. Die Farbe stand ihr gut, wie Remiron fand. Damit wirkte sie beinahe wieder gesund. Da sie jedoch nichts sagte, wandte sich Remiron sehr offen an die beiden: "Ich dachte mir, ich könnte doch Riella besuchen und ihr die gewünschten Spiele aus meinem Zimmer bringen. Gebt mir nur gut darauf acht, ja? - Und außerdem, kann ich auch gleich mit dir reden, Shayela."


nachträglich eingefügte rosa Augenfarbe mit Shayela abgesprochen


Zuletzt von Remiron am Di Jun 06, 2017 2:05 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Mi Mai 24, 2017 11:56 pm

Mit einem breiten Lächeln auf den Lippen kaute Shay nun wirklich beruhigt und zufrieden auf dem Brot herum, als Riella ihr nochmals freundlich versicherte, dass es wirklich in Ordnung war. Ihr Blick glitt zur öffnenden Türe und sie lächelte seicht, da sie Amrela erwartete.

Shay hätte sich beinahe an dem Brot verschluckt, als da plötzlich Remiron selbst in der Türe stand und blinzelte ungläubig. Ach natürlich zu genau jenem Zeitpunkt, wenn sie gerade seiner Schreiberin das Brot wegfutterte, wo diese doch Krank war und wieder zu Kräften kommen musste. Mit einem Satz war sie auf den Beinen und hob ihr Kleid, Frau Kirsen hatte ja darauf bestanden, dass sie eines trug, etwas an, und sank in einen zarten Knicks.

Was tat er nur hier? Jetzt? Sie hätte niemals vermutet, dass er persönlich vorbei kam, um Riri die Spiele zu bringen. Moment mal! Riri? Aus den Augenwinkeln betrachtete der Rotschopf die Schreiberin, die tatsächlich auch schon rot anlief und beschämt den Blick etwas senkte. Shay hatte ja von Riella im Schlaf gehört, wie sie ihn beim Kosenamen nannte, aber dass er auch einen für sie besaß war wirklich interessant. "Herr Baron.", begrüßte sie ihn vorsichtig.

Jetzt?! Hier?! Er wollt jetzt mit ihr reden? Im Zimmer der Schreiberin? Sie war völlig perplex und erhob sich langsam aus dem Knicks wieder. "Oh, ja natürlich. Ganz wie Ihr wünscht.", entgegnete sie zögerlich und ein merkwürdiger verunsicherter Ausdruck färbte das tiefe Blau dunkler. Er erwischte sie tatsächlich eiskalt und mit einem Schlag fühlte sie sich nicht mehr so sicher im Zimmer der Schreiberin als zuvor. Er hatte etwas an sich, dass sie wirklich nervös werden lies.
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Do Mai 25, 2017 12:35 am

Remiron fühlte das gute, entspannte Gefühl sofort aus Shayela weichen, als sie seiner ansichtig wurde. Stattdessen herrschte nun in ihr helle Aufregung und Unsicherheit. Es war beinahe, als wäre sie in eine äußerst unangenehme Situation gestolpert, dabei hatte sie doch überhaupt nichts getan. Ebenso bemerkte Remiron natürlich, dass sich Riella einerseits sehr verlegen, andererseits etwas beschämt und zu einem weiteren Teil auch sehr erfreut fühlte. Es war insgesamt ein wildes Durcheinander an Gefühlen, die den Baron in jüngeren Jahren noch überfordert hätten.

"Na, na, ich bin doch kein Drache, der euch gleich verspeisen wird, hm", gab er amüsiert von sich und seine roten Augen hatten neben dem noch verbliebenen rosa Stern doch tatsächlich auch goldene Punkte in sich. Er betrachtete nun die beiden Frauen eingehender und erkundigte sich dann: "Shayela kümmert sich gut um dich, Riella?"

"Äh, ja.. ja, das tut sie, Re.. Herr Baron.. Remiron. Das ist so überraschend. Die alte Spielschatulle von dir? Ich dachte, du, Ihr.. hättet sicher zu viel zu tun.. Es wäre nicht nötig gewesen",
stammelte Riella herum und Remiron fühlte ihre Unruhe nur all zu deutlich.

"Schon gut, Riella. Denkst du, ich hätte dich vergessen, nur weil du ein paar Tage das Bett hüten musstest? Und ja, ich hatte Einiges zu tun. Keine Schreiberin zu haben, machte mich darauf aufmerksam, dass ich auf dich hätte hören sollen.. und auf den Herrn Lehrer. - Wie auch immer. Shayela, bitte stell die Kiste doch für mich auf den kleinen Tisch ab", bat er und wartete darauf, dass sie ihm das Holzkästchen abnahm.

"Tut mir leid, dass ich nicht für dich ..äh, Euch, da war", stockte Riella immer noch etwas und fühlte sich nach wie vor unwohl, obwohl Remiron so leichthin daher sprach. Da seine rosa Augen auf ihr ruhten und er ihr zulächelte, wurde ihr wieder ganz warm ums Herz und ihre Wangen, die sich schon abkühlen wollten, wurde neurlich rot.

"Nicht doch. Du wirst jetzt einfach so bald wie möglich gesund. Shayela hilft dir dabei und dann kannst du deiner Arbeit wie immer nachgehen", beruhigte er sie also weiterhin und wandte sich dann an Shayela: "Du möchtest also für mich arbeiten. Warum nicht für einen der Adeligen, die jetzt noch in der Kleinstadt Sommasflucht residieren? Sicherlich würde dich einer von ihnen aufnehmen."


eingefügter rosa Stern in Absprache mit Shayela


Zuletzt von Remiron am Di Jun 06, 2017 2:09 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Do Mai 25, 2017 11:10 am

Es schien wohl so eine Eigenart von Remiron zu sein, dass er die zwei Frauen augenblicklich nervös werden lies und das tatsächlich ohne jeglichen Grund. Es war wohl seine Anwesenheit, oder seine Präsenz die so deutlich durch den Raum griff und Beide gleichermaßen erfasste. Sogar die Schreiberin schien sich plötzlich unsicher zu sein, warum auch immer. Sie hatte ja nicht ein paar Geheimnisse zu hüten wie die Diebin, oder vielleicht doch? Und anscheinend stand es Beiden auch nur allzu deutlich im Gesicht geschrieben, dass der Hungerteufel es auch ansprach. Für einen Augenblick war Shay einmal wieder völlig fasziniert von dem Farbenspiel, dass in seinen Augen herrschte, die sofort von einer merkwürdigen Sanftheit ergriffen wurden, als sein Blick zu Riella glitt.

Die Nervösität der jungen Frau verunsicherte Shayela noch etwas mehr, konnte sie ihren Ursprung nicht verstehen und wie es nun einmal so üblich war orientierte sie sich natürlich an ihrem Verhalten. Immerhin wohnte sie schon etwas länger in dem Haushalt nicht? Und Shay war nichts desto trotz irgendwo noch ein Eindringling, dessen Schicksal erst entschieden wurde. Ein lautloses Seufzen glitt über ihre Lippen, ehe sie isch innerlich zur Ruhe rief und die Schultern wieder gelassener etwas senkte. Vorallem weil Riella sie nur lobte was ihre Pflege betraf.

"Oh, ja natürlich.", antwortete Shayela hastig und schritt auf Remiron zu, um ihm das Kästchen abzunehmen. Jetzt, da sie direkt vor ihm Stand nahm sie wieder jenen fremdartigen Duft auf und konnte seine Augen für einen Wimpernschlag lang etwas länger betrachten. Nein, ... alles in ihr sträubte sich dagegen zu glauben, dass er ein Tiermensch war. Und wenn doch, was für ein Tier hatte ihn angesteckt? ES passt einfach nicht zusammen. Doch ihre Gedanken blieben unausgesprochen, als sich nur ein seichtes Lächeln auf ihre Lippen stahl und sie die schöne Schatule behutsam entgegen nahm, um sie neben dem Tablett mit Riellas Frühstück abzustellen.

Es war wirklich ein schönes Stück, die feinen Zeichnungen und filigranen Ranken waren sehr gut ausgearbeitet. Wirklich gut. Mit einem Ruck wandte der Rotschopf ihre Aufmerksamkeit wieder dem Baron zu, als er wieder die Wangen der Schreiberin zum leuchten gebracht hatte und sich nun direkt an sie wandte. Der bittere Beigeschmack des gestrigen Treffens hatte sie noch nicht vergessen. Es war nicht sonderlich gut verlaufen.
"Hm... ich denke, dass es sicherlich möglich wäre, dass einer von Ihnen Verwendung für mich hätte..." Nur nicht als Dienstmädchen. "... aber ich bin aus einem ganz bestimmten Grund direkt zu euch... ein Freund meiner letzten Herrin hat mich hierher empfohlen... oder euch empfohlen... " Naja eigentlich der Wirt und eine Empfehlung war es auch nicht unbedingt. Etwas unschlüssig neigte Shay den Kopf und senkte den Blick. "Ich war überrascht,... als ich hörte... das Ihr... naja.... Ihr.... ein Tiermensch seid...", sprach sie beklommen weiter und hob den Blick wieder. Sie wollte ihn nicht beleidigen, aber wer würde schon freiwillig für einen ihrer Art arbeiten? "...ich war mir gestern nicht mehr sicher ob ich tatsächlich für euch arbeiten möchte... aber alle hier sind so nett und haben mich so gut aufgenommen, dass ich doch bleiben wollen würde. Sie fühlen sich hier alle sehr wohl... es ist sehr familiär und naja... ja, deshalb, ja ich würde gern für euch arbeiten. " Es war wohl mehr als nachvollziehbar, dass sie Zweifel hatte gegenüber seiner Art, zumindest nach Außen hin, nicht? Es war merkwürdig, ein Tiermensch als Adeligen zu akzeptieren, wenngleich sie es im inneren ungemein hoch leben lies.
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Do Mai 25, 2017 11:46 am

Die Aufregung legte sich nicht so schnell, wie Remiron sich das gewünscht hätte, aber er konnte es den beiden auch keineswegs verübeln. Natürlich freute es Shayela, oder erleichterte sie zumindest, dass Riella ihre Arbeit nur lobte und offenkundig zufrieden war. Von Riella schwang sogar ein Gefühl der Dankbarkeit mit. Remiron nahm an, dass es auch damit zu tun hatte, dass die Schreiberin nun nicht mehr den lieben langen Tag fast ständig allein sein musste, auch wenn sie wohl ohnehin sehr viel schlief. Was blieb der Kranken auch anderes übrig? Remiron wünschte ihr wirklich baldige Genesung und war froh, dass die beiden nicht spüren konnten, wie sehr es ihm am Herzen lag, dass Riella sich bald erholte.

Es freute Remiron, dass Shayela das Schnitzwerk an der kleinen Kiste zu schätzen wusste. Zumindest entnahm er das dem guten Gefühl, das sie für kurze Zeit empfand. Vielleicht lag es aber auch einfach nur daran, etwas Gewöhnliches tun zu können und damit für einen kurzen Moment beschäftigt zu sein, statt nur unsicher in der Gegend stehen zu müssen. Als er sie nun ansprach, kehrte ihre Anspannung offenkundig zurück. Natürlich, sie musste ihn schließlich erst davon überzeugen, dass es eine gute Idee war sie einzustellen und er hatte sie gestern in geringer Hoffnung zurückgelassen.

"Wer war deine letzte Herrin", erkundigte sich Remiron, denn es war von Bedeutung, ebenso wie die Frage: "Und wer hat dir empfohlen für mich zu arbeiten?" Dass sie seine Zugehörigkeit zu den Tiermenschen direkt ansprach, ließ ihn aufhorchen. Nun, es war nichts, das er verbergen wollte, oder überhaupt könnte. Die langen Hörner machten es geradezu unmöglich und außerdem stand Remiron dazu. Dennoch war es für ihn natürlich ein problematisches Gebiet, gerade was die Adeligen und Bürger des Reiches anging.

"Du bist also zu mir gekommen, obwohl du wusstest, dass ich ein Tiermensch bin", hielt er fest, denn sie hatte nicht ausgesagt, dass es sie überraschte, es zu sehen, sondern davon zu hören. Daher wollte er auch wissen: "Dann trieb dich auch die Neugierde nach meinem Aussehen hier her? Oder tatsächlich nur das Versprechen nach sehr guter Bezahlung?"

Seine Stimme klang sachlich ernst und hatte keinerlei Verspieltheit mehr wie kurz nach seinem Eintreten. Diese Fragen waren für ihn enorm wichtig. Er musste Shayela so gut wie möglich einschätzen können und er wollte gerne ausschließen, dass sie geschickt worden war, um ihn auszuforschen. An einen Diebstahl dachte er dabei nicht direkt, eher an das Aussenden von Informationen über seine Vorhaben und Ähnliches.

Etwas an ihren Gefühlen war jedoch seltsam. Sie hatte noch nicht angesprochen, dass sie die Leute hier mochte und gut aufgenommen worden war. Die Frage um sein Dasein als Tiermensch konnte eigentlich keine angenehme und schöne Sache für Shayela, oder andere neue Bedienstete, sein. Die die für ihn arbeiteten kannten ihn seit seinen nahezu ersten Tagen auf der Welt und hatten sich an ihn unter Kyren Pelin gewöhnt. Außerdem hatten sie bereits versichert bekommen, dass er sich nicht in Mondnächten verwandelte. Wusste Shayela davon? Aber selbst wenn, war es kein Grund solche Begeisterung zu empfinden, auch wenn sie diese sehr gekonnt für sich behielt. Allein von ihrem Auftreten und der Art wie sie redete, hätte er nichts Ungewöhnliches bemerkt. So erkundigte er sich: "Suchst du.. Abenteuer?"

Für sie war es, so befand Remiron, wohl eine aus der Luft gegriffene Frage, wenn sie nicht gerade auf ihre Reise allein über die Straßen Riguskants zurückschloss. Jedoch versuchte der Baron eine Begründung dafür zu finden, warum es sie so sehr erfreute, einen Tiermenschen vor sich zu haben. Er war sich sicher, dass dieses Gefühl und dieser Umstand irgendwie zusammenhingen.

"Gerulon lehrt dich besser zu reiten, wie ich höre. Hilft es dir", erkundigte er sich, als sie den familieren Umgang miteinander ansprach. Es schien ihr hier wirklich zu gefallen und das konnte Remiron nur Recht sein. Somit war sie also schon zweierlei 'loyal', wenn er solch ein Wort wirklich schon in seine Gedanken auffassen konnte. Einerseits wollte sie die ausgesprochen gute Bezahlung, andererseits gefiel ihr das Leben hier und der Umgang miteinander. Ersteres war schwer zu finden, zweiteres gab es auch anderswo, aber Remiron achtete vermutlich mehr darauf als andere Herrn.

"Und du kommst mit Frau Kirsen zurecht", wollte Remiron außerdem wissen. Er wusste nur zu gut, dass ihr strenges Vorgehen sehr häufig den Unmut ihrer Untergebenen weckte. Der Baron fragte sich immer noch, wie er Shayela einstellen könnte. Dass sie nun ein Kleid trug, führte ihn schließlich auch zu der Frage: "Gehört dieses Kleid dir, oder ist es geliehen?"

Selbiges brachte ihn auch gleich auf eine weitere Sache, die er sofort ansprach: "Kennt man dich gut in der Kleinstadt? In Sommasflucht? Meinst du, sie würden dich wiedererkennen?" So wie sich die Dinge entwickelten, war dies für ihn durchaus eine bedeutsame Angelegenheit.
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Do Mai 25, 2017 11:01 pm

Mit einem vorsichtigen Lächeln auf den Lippen glitt ihr Blick kurz zu Riella, schien die Schreiberin selbst nicht unbedingt zu wissen, ob sie etwas sagen sollte oder nicht und beschloss erst einmal zu schweigen, während sich die Katze mit dem Baron unterhielt. Eine Spur breiter wurde ihr Lächeln als sie die langsam wieder abkühlenden Wangen der jungen Frau betrachtete. Sie war sicherlich froh kurzzeitig eine kleine „Erholungspause“ zu bekommen.

“Meine Herrin hieß Elizaveta Porodina, die Frau eines recht wohlhabenden Kaufmanns in Königsburg und die Empfehlung an euch kam aber von dem Herrn Fuchsenschild…“, begann sie und wiegte den Kopf seit zur Seite, als sie tatsächlich versuchte sich daran zu erinnern wie er wohl mit Vornamen hieß. Natürlich hatte sie nie mit einem Herrn Fuchsenschild geredet, geschweige denn dass sie ihn persönlich kannte. Aber ihre Recherchen hatten jenen Namen in Verbindung mit dem Herrn von Sommasflucht aufgeführt und sie hatte tatsächlich seinen Vornamen vergessen. Die Frau Porodina hatte es auch tatsächlich gegeben, nur das war schon sehr lange Zeit her.

“Vielleicht kennt ihr den Namen ja.“, mutmaßte sie und riss dann die Augen auf, als er anmerkte, dass sie gekommen war, obwohl sie wusste, was er war. “Nein, nicht ganz.“, korrigierte ihn Shayela und beherzigte Riellas Rat. Sie blieb so weit wie möglich bei der Wahrheit und änderte sie nur ein wenig ab. “Ich habe genau genommen erst in der Stadt davon erfahren, dass ihr ein Tiermensch seid. Davor nur von Gerüchten, aber das kann natürlich alles bedeuten. Und da ich ohnehin schon den weiten Weg gereist bin aus eben jenem Grund euch aufzusuchen, tat ich das dann auch.“

Shay blieb weiterhin freundlich und lächelte, war die Nervösität gänzlich von ihr abgefallen oder zumindest hatte sie sie so weit wie möglich zurück gedrängt. “In erster Linie die Bezahlung und eben das Wort des Herrn Fuchsenschilds, dass ihr euer Gefolge auch sehr gut behandelt… Neugierde? Ich würde lügen wenn ich nein sagen würde… natürlich war ich ein Stück weit auch neugierig.“, gestand sie kurzerhand.

Auf seine Frage hin, ob sie Abenteuer suchte, kicherte die Katze leise und wiegte den Kopf neuerlich zur Seite. “Nein, Abenteuer sind es nicht, die mich auch Königsburg fort trieben, aber ich wollte unbedingt etwas Neues sehen und vielleicht auch etwas neues Lernen, einfach etwas Anderes als die Mauern in denen ich aufgewachsen bin.“ Wobei sie mit etwas neues nicht seine Art meinte, immerhin kannte sie jene schon zur Genüge. Und es waren auch keine Abenteuer die sie reizten, sondern tatsächlich die Bezahlung und das Versprechen nach etwas Neuem. Als er Gerulon ansprach wurde ihr Lächeln eine Spur sanfter und sie dachte amüsiert an den Stalljungen.

“Oh ja, er ist toll… also er macht das mit den Pferden sehr gut und er hilft mir wirklich sehr weiter. Er hat sich auch sofort um mich gekümmert… ich mag ihn sehr.“ Nur die Wahrheit, die sogar ihrem Herzen entsprach. Sie mochte den Jungen wirklich von Anhieb an, so wie eigentlich beinahe Jeden hier. Bis auf Frau Kirsen. Die natürlich seine nächste Frage war.

“Sie führt ein strenges Regime und hält Ordnung sehr hoch, mehr als ich es vorher gekannt habe. Aber ja, ich komme mit ihr zurecht. Sie ist die Hauswirtschaftlerin, sie tut was sie tun muss. Es ist gewöhnungsbedürftig aber es wird nun einmal gemacht, was sie anordnet und damit bin ich völlig einverstanden.“ Oh, Shay würde sich tatsächlich hüten ihr in irgendeiner Weise in die Quere zu kommen. Sie respektierte die Frau tatsächlich dafür, was sie tat. Ihr Blick glitt über das angesprochene Kleid und sie schüttelte langsam den Kopf. “Nein, es ist nicht meins. Frau Kirsen hat es mir geben lassen… sie hielt Hosen für ein vorläufiges Küchenmädchen angemessener und war nicht sonderlich begeistert von meinen Reithosen.“

Wobei sonderlich begeistert dezent untertrieben gewesen war, sie hatte ihre Kleidung angesehen, als würde sie jede Faser daran verachten. Es war nicht passend gewesen in ihren Augen. Ebenfalls auf die letzte Frage des Barons schüttelte der Rotschopf den Kopf. “Der Wirt könnte mich widererkennen, aber ansonsten habe ich noch niemandem im Dorf kennen gelernt. Also nein, vielleicht erinnern sie sich an mein Äußeres aber mehr wohl auch nicht. “
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Do Mai 25, 2017 11:47 pm

Den Namen Porodina konnte Remiron nicht gleich zuordnen, obwohl er ihm vertraut vorkam. Als Shayela jedoch von Herrn Fuchsenschild sprach, wusste er sehr genau von welcher Familie sie da redete. "Wie kam es denn dazu", wollte er nun wissen, da er es etwas eigentümlich fand, dass ein Adeliger sich für das Schicksal der Bediensteten eines Kaufmanns interessierte. Unmöglich war es jedoch nicht, denn die Fuchsenschilds waren selbst noch verhältnismäßig klein, auch wenn sie sich einen Platz im Adel festigen konnten. Vielleicht genügte das, um sie nicht ganz vergessen zu lassen, dass sie auch wieder ihren Titel verlieren konnten. Ein Gedanke der ihm auf sich selbst bezogen, sehr missfiel, was seine roten Augen nun statt der goldenen Punkte einen braunen Stern verpasste. Er war sich jedoch recht sicher, dass die Fuchsenschilds kein übermäßiges Interesse an ihm hatten.

"Die Namen sind mir ein Begriff, ja", bestätigte Remiron ihr, obwohl das kaum notwendig war. Es war nicht seine Art sich derart abgehoben zu geben, dass er die Fragen der Untergebenen unbeantwortet ließ. Ihre übrigen Antworten nahm Remiron zunächst einfach nur auf. Derweilen verging das Braun wieder und seine Augen erhielten ein reines Rot. Erst als sie meinte, Frau Kirsen sei von Shayelas Hosen 'nicht sonderlich begeistert' gewesen, kehrten die goldenen Punkte wieder in sie zurück.

"Gut. Es steht fest, dass du dich um Riella kümmerst bis sie gesund ist", begann Remiron etwas nachdenklich und pausierte dann auch, als wäge er seine nächsten Worte genau ab. Ihm war natürlich bewusst, dass er bisher noch keine Neuigkeiten ausgesprochen hatte, aber es gab Dinge, die er derzeit nicht neben Riella ansprechen wollte.

"Sofern Frau Kirsen mit dir zufrieden ist, wirst du am Fest die Speisen auftragen und die Getränke einschenken. Je nach dem, was benötigt wird. Tiane wird in dem Fall wie von ihr gewünscht von ihren Pflichten als Stubenmädchen befreit. Bis auf Weiteres wirst du einfach überall helfen, wo ein weiteres paar Hände benötigt wird. Auf diese Weise wirst du auch sehr viel Neues lernen und sehen. Es kann auch sein, dass ich selbst noch Aufgaben für dich haben werde", erklärte Remiron schließlich und sah dann von Shayela zu Riella, die sich sichtlich freute, dass die Neue bleiben durfte.

Der Baron lächelte und wandte sich wieder Shayela zu: "Ist das so weit in Ordnung für dich? Du kannst wirklich zu allem eingeteilt werden. Außerdem kommst du bitte zu mir, sobald Riella dich entlässt. Es gibt da etwas, das du für mich niederschreiben wirst. Eins der Zimmermädchen soll dir den Dienstboteneingang ins Herrenhaus zeigen."
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Fr Mai 26, 2017 10:46 am

Es war wirklich faszinierend dem Farbenspiel der Augen des Barons zuzusehen. Zuweilen waren sie meist Rot, mischte sich aber immer wieder etwas anderes dazwischen, dass Shay völlig fasziniert davon ihn wohl etwas zu lange anstarrte und dem regen wechsel zusah. Es waren zumeinst immer nur Nuancen, die sich veränderten, wobei ihr vor allem das strahlende Gold sehr gut gefiel. Unmerklich begann die Katze zu grinsen und hatte tatsächlich ihre Freude mit dieser Besonderheit. Als eine längere Pause entstand entsann sie sich jäh darauf, dass er ihr gerade ieine Frage gestellt hatte.

"Verzeiht, ich war ein wenig abgelengt. Ihr habt ziemlich faszinierende Augen., bemerkte sie überflüssigerweise und hatte damit nicht die Absicht ihm zu schmeicheln, denn einfach nur die lange Stille zu erklären. "Die Madame Porodina ist nicht mehr die Jüngste und ihre Kinder wohnen allesamt nicht in Königsburg, weshalb ich mehr ihre Freundin, als ihr Dienstmädchen war, oder eher Beides. Sie hat sehr viel mit mir geredet und meine Gesellschaft geschätzt. Ab und an war eben auch der Herr Fuchsenschild zum Tee eingeladen, den ich natürlich servierte.", begann sie zu erzählen und verlor sich kurz nachdenklich in Erinnerungen.

Die Madame Porodina war wirklich eine schrullige Person gewesen, eine gestandene Frau, die ihr Personal gerne mal umher scheuchte, aber zu ihr war sie immer sehr freundlich gewesen. Sie selbst war damals noch sehr jung, kaum 13 Jahre, zumindest in den Augen der Madame war das wohl jung. Sie kümmerte sich sehr gut um sie obwohl sie wusste, dass ihr neues Dienstmädchen mehr oder minder von der Gosse kam. Wahrscheinlich hatte sie in dem damals noch unschuldigen Mädchen einen Ersatz für das fehlen ihrer Kinder gefunden.

"Naja... wie ich der Madame erzählte, dass ich gerne Königsburg verlassen möchte, war sie natürlich bestürzt darüber, aber sie hatte Nachsicht und meinte dass der Herr Fuchsenschild euch einmal beim Tee erwähnt hatte, weshalb weiß ich nicht. Was genau dann passiert ist, kann ich auch nicht sagen, ich habe den Tee nur serviert und die zwei dann allein gelassen. Sie erzählte mir aber später, dass er ihr von einer Veränderung hier in Sommasflucht erzählt hatte und dass es eben möglich sein könnte, dass dort auch Anstellungen frei werden."

Abwartend betrachtete Shay Remis Gesicht und versuchte darin zu lesen, was er sich wohl dachte. Doch er schien zumindest ein Stück weit zufrieden zu sein und als er ihr erzählte, dass sie bei einem Fest helfen durfte, begannen die Augen der Katze zu leuchten. Es schien wohl, dass sie sich darüber freute, sofort bei einer solchen Festlichkeit dabei sein zu dürfen. Der Grund für ihre eigentliche Freude war jedoch, dass es ihr die perfekte Gelegenheit bot sich im Herrenhaus zu bewegen, ohne aufsehen zu erregen.

"Vielen Dank! Ich will mich bemühen Frau Kirsen gerecht zu werden und natürlich auch eure Aufgaben zur Zufriedenheit zu erfüllen.", versprach der Rotschopf und warf Riella ein breites Grinsen zu, die ebenfalls erfreut darüber schien.
"Ja, natürlich ist das in Ordnung für mich! Dankeschön.", sie nickte galant und ein seichtes Gefühl von Erleichterung griff nach ihrem Herzen. Die Anspannung des gestrigen Tages viel einfach von ihr ab. Außerdem würde sie so auch ihren Reitunterricht bei Gerulon fortsetzten können. Ob er davon auch so begeistert war? Sie wagte es zu bezweifeln, was sie innerlich kichern lies.
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Fr Mai 26, 2017 12:34 pm

Für eine Weile dachte Remiron, sie schwelge in schönen Erinnerungen zu der Kaufmannsfrau, doch die Erklärung, die Shayela ihm bot, war eine ganz andere. Kurz sog er den Atem etwas überrascht ein, dann fasste er sich wieder: "Du beobachtest wohl sehr genau. Fein. Vielleicht hilft mir das." Das Gold verschwand aus seinen Augen, zurück blieb nur das Rot. Riella biss sich etwas auf die Unterlippe, griff aber dann nach der Teetasse und versuchte still und unbemerkt zu trinken. Wobei Remiron natürlich merkte, dass sie etwas angespannt war.

"Ich verstehe", quittierte er sachlich die Beschreibung der näheren Umstände, wie Shayela also von einer möglichen freien Stelle, die obendrein gut bezahlt würde, erfahren hatte. Ihre bestätigenden Worte reizten Remiron, so dass sich ein etwas anderer Rotton in das beständige Rot mischte. Natürlich waren ihre Worte unschuldig gewählt und sie meinte lediglich, dass sie die Aufgaben, die er ihr stellen würde, gut erledigen wollte, jedoch machten sämtliche Handelspartner ihm das Leben schwer und so klang es in seinen Ohren wie ein winziger Vorbote einer wenig rosigen Zukunft. Shayela würde jedoch selbstverständlich nicht die Aufgaben eines Barons erfüllen beziehungsweise übernehmen. Da er sich dies alles sofort bewusst machte, erlosch sein Unmut auch gleich wieder.

"Deine Freude ist unverkennbar. Nun gut, ich vertraue auf deine guten Dienste", teilte er ihr mit und nickte ebenfalls, als sie ihm versicherte alsbald zu ihm zu kommen. Was sie sich unter dem Fest vorstellte, konnte Remiron nicht sagen, aber sicherlich war es eine vermeintlich schöne Sache, sogleich bei einer scheinbar großen Veranstaltung dabei sein zu dürfen. Fast hatte er Mitleid mit ihr, denn es würde sie wohl enttäuschen, was er ihr vorsetzte. So konnte sie nun auch bei genauem Hinsehen ganz zarte vereinzelte Strahlen an Violett in all dem Rot erkennen.

"Riella", wandte er sich zum Abschluss nochmals an die Schreiberin und die schmalen violetten Linien verschwanden wieder, während er sanft versicherte: "Es eilt nicht. Beanspruche Shayela also so lange es dir beliebt. Ich habe ausreichend zu tun." Seine Augen färbten sich unterdessen wieder rosa.

Sie lächelte und nickte, ehe sie versprach: "Ich werde auch bald gesund und dann kann ich dich wieder unterstützen." Remiron fühlte eine Mischung aus Vorfreude, Unbehagen, Unzufriedenheit und einer Spur Tatendrang von der Schreiberin ausgehen. Er lächelte und dieses Mal mischte sich etwas Gelb in seine Augen, da er wusste, dass die negativen Emotionen vor allem daher rührten, dass sie ihm immer gerne zur Seite stand und dies im Moment für sie unmöglich war. So verabschiedete er sich auch: "Dann bis bald, Riri."

Dieses Mal wurde Riella nicht rot, aber ihr Lächeln war breit und offen. Für sich selbst dachte sie, dass der Besuch besser gewesen war als jedes andere Heilmittel, auch wenn es letztlich nur am Rande um sie gegangen war. Sicherlich war dies aber auch der Tatsache geschuldet, dass es ihr so schwer gefallen war, mit dieser überraschenden Situation umzugehen. Nachdem Remiron gegangen war und er die Tür selbst geschlossen hatte, atmete Riella tief durch, ehe sie meinte: "Wie wunderbar! Du darfst bleiben. Komm, iss das Brot auf und denk dir nichts. Remiron weiß, dass ich gerne mit anderen teile, wenn ich kann."

Auf einmal kam der Vorname des Barons ganz natürlich und wie selbstverständlich über Riellas Lippen. Es machte einfach Vieles einfacher, wenn nicht mehr möglichst alles rund um den Hausherren verschwiegen werden sollte. Leise lachend wandte sich die Schreiberin wieder dem Tee zu und trank dann genüsslich davon. Mittlerweile war er auch ausreichend abgekühlt, dass sie ihn hätte zügig trinken können, aber dafür war er zu gut.

"Mach die Kiste auf und zeig, was er mitgebracht hat", forderte sie Shayela fröhlich und voller Begeisterung auf, als sie nach einigen langsamen Schlucken den Tee wieder abgestellt hatte.

Gleich nachdem Shayela den Deckel anhob, konnte sie oben aufliegend ein schmales Buch in braunem Ledereinband sehen. Es hatte den Titel Geschichten vom Smaragdsee aufgeprägt. Darin war gleich nach dem Umschlag ein kleiner Brief, den der Baron mit für Riella gekennzeichnet hatte. Der kurze Schriftzug war schön, verwies aber doch deutlich auf einen Mann.

Unter dem Buch lag ein kariertes Stofftuch, das zu einem Beutel geschnürt wurde und, wenn man es anhob, dem Geräusch nach Glassteine enthielt. Es wurde von einem Stoffband geschlossen gehalten.
Ebenso gab es einen ledernen Beutel mit schmalem Kordelzug. Auch dieser war mit einigen Holzfiguren gefüllt.

Darunter befand sich ein quadratisches Holzbrett auf dem Felder wie auf einem Schachbrett, schwarz und weiß, aufgezeichnet waren. Allerdings war es eine Spielfläche von 16 mal 16 Feldern. Einzig die jeweils an derselben Seite liegenden Ecken waren in der gleichen Farbe gehalten, die einen rot und die anderen blau. Diese Felder waren, so sei als Beispiel genannt, von oben nach unten in Längen angegeben, zwei Reihen mit vier Feldern, dann eine mit drei Feldern und zuletzt eine mit zwei Feldern. Dieses Muster ergab sich in allen Ecken.

Unterhalb lag ein weiteres hölzernes Brett. Dieses war aber rund und hatte ein gleichschenkeliges Kreuz aufgezeichnet. Hierauf gab es 33 Felder aber keine Linien. Die neuner-Blöcke überschnitten sich je an zwei Eckpunkten.

Darunter waren zwei schön gestaltete Kistchen, eines etwas länglicher als das andere. Im ersten befanden sich in der linken Abteilung die roten Spielsteine und in der rechten Abteilung die blauen. Im zweiten lagen schwarze Spielsteine.

Zudem gab es in Stoff eingehüllt eine steinerne Blume auf deren Mittelpunkt etwas abgestellt werden konnte, das sich in einem schmalen länglichen Kästchen befand. Es waren kleine Weihrauch Hütchen.


rosa Augen in Absprache mit Shayela nachträglich eingefügt


Zuletzt von Remiron am Di Jun 06, 2017 2:13 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am So Mai 28, 2017 10:23 am

Irritiert flog die tiefblauen Augen zu der Schreiberin, als sie eine Bewegung ihrerseits im Augenwinkel wahr nahm. Ihr Gesichtsausdruck war plötzlich nicht mehr ganz so entspannt wie zu Anfang, während sie die Tasse hob und daraus trank. Aber Warum? Hatte sie etwas falsches gesagt? Ja, sie beobachtete wirklich gerne, das war eben ihre Natur. Ebenso wie sie Leuten auch sehr gerne beim Malen zusah und dabei keine Langeweile empfand, es war spannend zu beobachten wie aus einzelnen Pinselstrichen ein Kunstwerk wurde. Unschlüssig, was die merkwürdige Reaktion der Schreiberin zu bedeuten hatte, wandte sich Shay wieder Remi zu und nickte zögerlich.

Es war schwierig auch nur den kleinsten Hinweis auf seinem Gesicht zu lesen, was er über ihre Erzählung dachte. Er blieb die ganze Zeit über sehr ruhig und sachlich und verzog absolut keine Miene. Nur das Farbenspiel seiner Augen änderte sich ab und an, doch das dies ein Hinweis auf seine Gefühlslage sein konnte, wusste die Diebin nicht und schenkte ihm keine weitere Beachtung als die Faszination, die sie ohnehin schon kund getan hatte.

Wieder ein Nicken, als sie ihm bestätigte, dass sie ihm gute Dienste leisten wollte, ehe er sich verabschiedend an Riella wandte. Und kaum war die Türe ins Schloss gefallen, seufzte die Diebin laut auf und lächelte der Schreiberin entgegen, die sich wirklich darüber freute, dass sie bleiben durfte. "Oh,... das hatte ich ganz vergessen", lachte Shay, als sie wieder nach dem halb gegessenen Brot griff, das sie hastig auf dem Tablett abgelegt hatte, bevor sie von Remi die Schatulle entgegen genommen hatte. Es war ihr nicht einmal aufgefallen. Hastig schob sie sich das letzte Stückchen Brot zwischen die  Zähne, ehe sie die Finger säuberte und nach dem Kästchen griff.

Vorsichtig hob der Rotschopf den Deckel an und entnahm zuerst das Buch und den Brief und übergab beides an Riella. "Hier... damit du ein wenig was zu lesen hast.", zwinkerte sie ihr zu und blickte dabei vorallem auf den Brief, ehe sie grinsend den Inhalt des Kistchens weiter durchstöberte. Darin befanden sich wohl geschätzt zwei oder drei Spiele. So ganz sicher war sie sich aber nicht, konnte sie die Beutelchen mit den Spielsteinen darin noch nicht dem passenden Brettchen zuordnen.

Dennoch war bemerkenswert wie schön und filigran die Spielbretter gearbeitet waren. "Herrje, ich hoffe du weißt noch was wo dazu gehört... ich müsste gerade einfach raten.", lachte Shay wieder und schüttelte den Kopf.
"Womit möchtest du beginnen?"
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am So Mai 28, 2017 12:46 pm

Lächelnd beobachtete Riella, wie sich Shayela nun über den Rest des Brotes her machte und trank noch einen Schluck Tee. Als sie dann das Buch und den Brief gereicht bekam, stellte sie rasch die Tasse auf das Tablett zurück und nahm die zwei Dinge entgegen. "Danke", sagte sie und betrachtete erst den Briefumschlag. Ihre Augen hefteten sich an den kurzen Schriftzug mit ihrem Namen, als sie ein leises: "Ooh", von sich gab. Ein geschmeicheltes Lächeln zeigte sich auf ihrem Gesicht und sie betrachtete das Buch nun eingehender.

"Geschichten vom Smaragdsee? Etwa unserem", fragte sie und schlug das Buch irgendwo auf. Erstaunt starrte sie auf die Schrift und strich dann ungläubig über eine der Seiten, ehe sie das Buch wieder schloss. Darüber hätte sie Shayelas Anmerkung wegen der Spiele fast überhört. "Wie? - Ach so ja", waren daher auch ihre ersten Worte dazu. Dann betrachtete sie wieder den Brief und meinte: "Wenn es drinn ist, nimm doch das karierte Tuch und irgendetwas Festes, das wir als Unterlage nutzen können, wäre wohl gut. Und dann könntest du das Tuch darauf legen und die Spielsteine darin auseinander sortieren. Ich... Ich würde gerne derweilen den Brief lesen, wenn es für dich in Ordnung ist?"

Riella legte das Buch auf die Bettdecke über ihrem Schoß und öffnete den Briefumschlag, dessen Lasche nur nach innen gesteckt war. Danach fischte sie das Papier sorgfeltig heraus und schlug es auf. "Du meine Güte..", kommentierte sie, noch bevor sie etwas gelesen hatte. Das Lächeln auf ihren Gesichtszügen vertiefte sich, während sie nun las.
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am So Mai 28, 2017 5:30 pm

Fasziniert spähte Shay in das Beutelchen mit den Glassteinen darin und fischte einen heraus, um ihn näher zu betrachten. Er war wirklich sorgsam geschliffen worden, dass man sich nirgends verletzten konnte. Die Steinchen gab es in zwei Farben und davon dann genügend. Als Riella sich dem Buchtitel zuwandte, hob auch sie den Kopf und spähte darauf.  "Smaragdsee?", wiederholte sie fragend und besah sich den Buchtitel genauer.

War sie an einem See vorbei gekommen, wie sie hoch zum Anwesen geritten war? So recht konnte sie sich nicht daran erinnern, lies ihr Gedächtnis sie gerade im Stich. Und selbst wenn hatte sie ihn sicherlich nicht sonderlich lange betrachtet, mochte sie keine tiefen Gewässer. Eine dumpfe Nervösität griff immer nach ihr, wenn sie in die Nähe eines Sees gehen musste. So hoffte Shay, dass sie den Smaragdsee nur auf dem Buchrücken zu Gesicht bekommen würde. "Oh, ja natürlich, lies ruhig den Brief, ich bereite daweil alles vor.".

Natürlich war sie neugierig darauf, was in dem Brief stand, aber wenn sie das Vertrauen der Schreiberin behalten wollte, musste sie sich auch vertrauenswürdig zeigen. So nahm sie sich eins der unteren Spielbretter, ohne wirklich darauf zu achten, welches sie gezogen hatte und entfaltete das karrierte Tuch mit den Glassteinen darin vorsichtig auf der Platte. Es passte perfekt. Völlig auf die Spielsteine fokusiert, begann Shay sie auseinander zu ordnen und blickte kurz auf, als die Schreiberin einen überraschten Laut ausstieß.

Was wohl der Grund dafür war? Sie konnte auf einen flüchtigen Blick nichts erkennen und witmete sich wieder den Steinen, die sie nach Farbe zu sortieren begann. Als sie damit fertig war, griff sie nach ihrer Teetasse, die sie mitgebracht hatte, und goss sich etwas von dem Mittlerweile nur mehr warmen Getränk ein, ehe sie die Tasse zum Mund führte und darauf wartete, dass Riella zuende gelesen hatte.
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am So Mai 28, 2017 6:19 pm

"Das ist der Name unseres Sees. Remiron mag ihn sehr gern. Und ich auch", erklärte Riella beiläufig und begann alsbald den Brief zu lesen. Von Zeit zu Zeit musste sie schmunzeln, doch war er nicht all zu lange und so hatte die Schreiberin ihn durch, kurz nachdem Shayela vom Tee zu trinken begann. Sie legte ihre Hand glücklich auf das geschlossene Buch und schob dann den Brief zurück in den Umschlag und diesen in das Buch, gleich nach dem Buchdeckel. Danach sagte sie: "Das ist ein sehr liebes Geschenk von Remiron. - Aber, ich werde es später lesen. Kennst du die Regeln von 'Fünf oder Zehn'?

Um sicher zu gehen, dass sie mit den Regeln auch übereinstimmten, meinte sie aber dann: "Besser ich gebe noch einmal vor, was das Ziel ist und was gelegt werden darf. Also.. Alle Felder hier können besetzt werden. Wird ein Stein an eine Stelle gelegt, die umkreist war, bleiben die Steine erhalten. Wenn allerdings zum Beispiel ich einen Stein ablege und du kannst dann bei deinem Zug die Steine fertig umkreisen, habe ich meine eingekreisten Steine verloren. Und das sind die Legerichtungen die möglich sind."

Sie begann damit die Steine ihrer Farbe in Reihen zu je fünf Steinen aufzulegen und erklärte: "Eine solche Linie von fünf Steinen gewinnt. Sie darf jedoch nie unterbrochen sein. Du kannst die Legerichtung aber jederzeit stoppen, in dem du einen deiner Steine davor hinlegst."

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

Anschließend erklärte sie weiter: "Wenn du zwei Steine einkreist, sind sie verloren. Ich weiß nicht mehr, ob es mehr auf einmal sein dürfen, oder nur jeweils zwei. Worauf wollen wir uns einigen? Es sieht jedenfalls dann je nach Richtung so aus..." Wonach sie rasch die Steine verschob und einige von Shayelas roten Steinen um ihre Gelben legte.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

"Wollen wir uns darauf einigen, dass am Rand liegende Steine nicht mehr eingekreist werden können," erkundigte sie sich dann auch noch. Es war wirklich schon eine gefühlte Ewigkeit her, dass sie dieses Spiel gespielt hatte.
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Mo Mai 29, 2017 6:12 pm

"Ah ich verstehe... ich mag tiefe Gewässer nicht sonderlich.", bemerkte Shay beiläufig, als Riella ihr erklärte, von welchem See das Buch handelte. Allein der Gedanke schien sie sonderbar nervös werden zu lassen, dass sie hastig die Tasse noch einmal an die Lippen hob, um die Unruhe auf der verräterischen Oberfläche zu verbergen, ehe sie sie wieder absetzte und Riella den Brief zuende gelesen hatte. Aufmerksam flog ihr Blick kurz über das Spielfeld und sie wiegte den Kopf zur Seite. Nein, an so ein Spiel konnte sie sich nicht erinnern.

"Nein,... das heißt, ich bin mir nicht mehr sicher....", antwortete der Rotschopf und war dankbar, dass die Schreiberin ihr die Regeln noch einmal erklärte. Aufmerksam hörte sie ihr zu und versuchte ihren Ausführungen zu folgen. Sie konnte sich absolut garnicht mehr an das Spiel erinnern, bedauerlicherweise. Für einen Augenblick glitten ihre Gedanken zurück zu Remiron... er wollte sie heute noch sehen, sie sollte etwas für ihn niederschreiben. Was es wohl sein mochte?

Als Riella die Spielsteine aufzulegen begann zwang sich die Diebin dazu wieder aufzupassen und den vorgeführten Spielzügen zu folgen und sie sich einzuprägen. "Ich würde vorschlagen wir versuchen einfach einmal ein Spiel.... so lernt man es doch am schnellsten und am Besten, meinst du nicht?", fragte sie vorsichtig und lächelte zaghaft.
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Mo Mai 29, 2017 9:15 pm

"So? Aber der Smaragdsee ist wunderschön und es wird dich schon keiner zwingen hinein zu gehen... obwohl du wirklich etwas verpasst", teilte ihr Riella ganz begeistert mit. Dann aber konzentrierte sie sich auf das Spiel und da Shayela keine Wahl treffen wollte, erklärte die Schreiberin: "Dann spielen wir erst einmal so, dass nur immer zwei gegnerische Steine eingekreist und so gewonnen werden können. Davon braucht es zehn Stück, dann hast du auch gewonnen. Wenn Steine nicht mehr vollständig umkreist werden können, zählt es nicht mehr. Also... entweder fünf in einer Reihe legen, oder zehn Steine vom Mitspieler fangen... Mmmh, ich fang einfach einmal an."

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

Tatsächlich legte Riella ihren ersten gelben Stein einfach irgendwo auf das Spielfeld. Es war so lange her, dass sie nicht von anfang an einen Plan haben würde, aber das machte ja nichts. "Remiron und ich haben die Spiele sehr oft gespielt. Sie gehörten früher seinem Vater Kyren Pelin.. dem vorigen Baron von Sommasflucht. Und.. Remiron hat meistens einen der Beutel mit zu mir zu den Hütten gebracht. Ich war so verzaubert von den wunderschönen Glassteinen, dass ich anfangs immer zu verträumt war und er sehr bald gewann. Er war damals recht ungeduldig mit mir, wenn ich so meine Steine anschaute, statt zu spielen.. oder, wenn ich all zu rasch verlor. 'Es macht keinen Spaß, wenn du nie aufpasst', hat er oft geklagt und ist grummelnd wieder von dannen gezogen. Manchmal hat er auch gedroht, er würde nicht mehr kommen, wenn ich nicht besser würde...", lachte Riella bei den letzten Worten und schmunzelte dann. Es war doch erstaunlich wie dieses einfache Spiel diese lange nicht mehr bedachten Erinnerungen wach rief.
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Mo Mai 29, 2017 10:46 pm

"Meinst du? Naja, vielleicht sehe ich ihn mir mal aus der Ferne an... vielleicht bei einem Spaziergang, wenn es dir wieder besser geht. ", schlug Shayela vor, als Riella so begeistert von dem See sprach. Ansehen konnte sie ihn sich ja tatsächlich, sie musste ja nicht gleich schwimmen gehen. "Ja, das klingt gut. Und wenn wir beide dann wieder geübter sind, können wir ja das  Ganze etwas schwieriger gestalten und auf mehr Steine erhöhen oder so..."

Der Rotschopf besah sich noch einmal ganz genau das Spielfeld und versuchte sich gedanklich eine Strategie zurecht zu legen, wie sie wohl am Besten beginnen sollte. Doch da sie absolut keine Erinnerung mehr daran hatte, wie dieses Spiel überhaupt gespielt wurde, war jede taktische Überlegung mehr ein Raten als ein Planen. Sie betrachtete die Position, an der nun Riellas Spielstein lag und griff nach ihren Glassteinen, die sie zuvor sortiert hatte.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

Ohne recht zu wissen wie sie vorging, begann sie ihren Zug einfach einmal und  setzte den Stein auf gut Glück irgendwo auf dem Tuch ab. Aufmerksam lauschte sie den Worten der Schreiberin und lächelte. Ahh, sie kannten sich also wirklich schon von Kindesbeinen an... deshalb wohl auch der vertraute Umgang miteinander... warum sie aber deshalb seinen Namen im Schlag gewispert hatte erklärt sich dennoch nicht... außer Riella hat Gefühle für Remiron. "Das klingt beinahe so als schätzt der Herr Baron eine gute Herausforderung und wenn es nur im Spiel ist. Wie war sein Vater so? Hat Re... der Baron eigentlich Geschwister." Seit Riella begonnen hatte seinen Namen so leichtfertig auszusprechen ertappte sie sich immer wieder dabei, es ihr nach zu tun, obwohl es ihr noch nicht zustand.
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Di Mai 30, 2017 9:43 am

Riella lachte leise, als Shayela so scheu gegenüber dem Wasser war, nickte aber dann deutlich: "Sehr gerne. Der Weg rundum ist sicher, da kann keiner einfach so in den See rutschen und unsere Gäste mögen ihn auch immer sehr gern, zumindest auf der Nordseite bis nach hinten. Auf der Südseite stehen dann die Hütten des Gerbers und Kürschners und so... und da stinkt es dann meistens fürchterlich. Aber ihre Arbeit ist gut und nötig. Manchmal riecht man sie auch über den See hinweg, wenn der Wind was das betrifft schlecht geht.. Aber, meistens ist es angenehm", erzählte Riella also fröhlich und setzte ihren nächsten Stein auf das Tuch.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

"Mh.. grundsätzlich ja, aber er wirkte doch sehr besorgt.. Es wirkte gerade so, als hätte er im Moment zu viel Herausforderung... oder jedenfalls mehr als ihm lieb ist. Und sein.. sein Vater... nun, er war ein großzügiger Mann, der Herr Baron Kyren Pelin von Sommasflucht. Was mich betrifft, war es Dank seiner Entscheidung, dass ich zu Remi ins Herrenhaus gebracht wurde", erklärte sie lächelnd, obwohl sie zu Beginn selbst etwas angespannt gewesen war wegen Remiron.
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Di Mai 30, 2017 3:45 pm

"Hm... was hälst du dann davon, wenn wir tatsächlich einen Spaziergang rund um den See machen, oder zumindest mal ein wenig dort herumschlendern, sobald es dir wieder besser geht. Vielleicht in ein paar Tagen. Die Medizin scheint gut zu wirken ", antwortete Shayela. Wenn sie bedachte wie es der Schreiberin gestern noch ergangen war, wirkte sie heute im vergleich dazu schon wie das blühende Leben. Dennoch sollte sie sich noch schonen, nicht dass eine Überanstrengung wieder zu einem Rückfall führen konnte. Nachdenklich waren ihre Augen wieder auf das Spielbrett geheftet.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O


"Herausforderungen, wieso?", fragte sie nach als ihr plötzlich ein Gedanke kam. "Ahja, ich habe schon gehört, dass er es nicht sehr einfach haben soll in seiner neuen Position mit anderen. Was ich nicht verstehe. Wenn sie dem Herrn Baron eine Chance geben würden, könnten sie sehen, dass er ein freundlicher Mann ist... ob Tiermensch oder nicht.... Oh, ja von seinem Vater erzählte mir auch die Madam." Sie kichert leise. "Ab und an erschien es mir, als wäre sie ihm mehr als zugetan gewesen. Aber das mag wohl daran liegen, dass sie sonst nie viel über Andere gesprochen hat... oder eben nur sehr ausgewählt. Das klingt als wäre der Baron Perin auch ein Mensch gewesen, mit dem Herz am rechten Fleck"
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Di Mai 30, 2017 4:22 pm

"Oh, ja, sehr, sehr gerne", versicherte Riella auch gleich zu diesem Vorschlag. Im Moment fühlte sie sich sehr munter und guter Dinge. Nur eine doch erkennbare Blässe in ihrem Gesicht, gab den nötigen Hinweis, dass ihr Körper sich doch erst erholte. Riella musste etwas länger überlegen, wo sie ihren nächsten Stein hinsetzen wollte und änderte zwei, drei Mal ihre Wahl, ehe sie ihn wirklich absetzte.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

"Mhm, ja. Ich denke nicht, dass einer von Herrn Pelins Brüdern auch nur einen Atemzug lang darüber nachgedacht hätte, Remiron bei sich aufzunehmen und wie einen ...", sie stockte etwas und wurde bei den letzten Worten leiser, als ihr bewusst wurde, dass sie Shay gerade vielleicht doch zu viel verraten hatte. Aber, sei es drum, Remiron war niemand, der viele Geheimnisse bewahrte, sofern sie nicht ausdrücklich geschäftlicher Natur waren. Dass er kein echter Pelin war, war ja weithin im Adel bekannt, also konnte sie es auch nicht wirklich als Geheimnis betrachten.

"Also", begann sie daher von Neuem: "Shay.. Remiron ist kein gebürtiger Pelin. Er wurde eines Tages im Garten gefunden und... Er scheint schon als Tiermensch geboren worden zu sein. Wie er dort hin kam, oder wer seine Eltern sind, weiß keiner. Remiron betrachtet natürlich den Baron Kyren Pelin von Sommasflucht als seinen Vater, auch wenn er natürlich weiß, dass er lediglich adoptiert wurde. Für die Legitimierung musste Kyren Pelin stark kämpfen, nicht zuletzt, weil die gesamte Pelin Familie dagegen war. Also ja, Kyren Pelin war ein hervorragender und gutherziger Mann und dass Remiron nach ihm kommt, sieht man alleine daran, dass er die Tradition seines Vaters aufrecht erhält. Wie sein Vater hat er nämlich doppelt so viele Leute auf den Feldern und versucht dafür zu sorgen, dass sich jeder auch ausruhen kann. - Leider wollen die Adeligen, wie es aussieht, nicht anerkennen, dass Remiron ein guter Mann ist, wenn er auch diese seltsamen Tierzeichen hat."
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Di Mai 30, 2017 7:38 pm

Na wenn sie sich da mal nicht zuviel vorgenommen hatte, oder zuviel versprochen hatte. Vor allem seit dem Vorfall mit der Badewanne war Shay extrem scheu und ängstlich gegenüber Wassermengen geworden, in denen man den Kopf untertauchen konnte. Augenblicklich griff eine kalte Nervösität nach ihrem Herzen, dass sie abwesend nickte, als ihr Riella bestätigte, dass sie das gern tun würde. Hastig verdrängte die Diebin den Gedanken in die hinterste Ecke ihrer Seele und griff schnell nach dem nächsten Gedanken, der sich ihr anbot. Sie sollte Riella noch frischen Tee bringen, bevor sie dann zu Remiron ging und ihr die Medizin für Mittags bereit stellten, falls es länger dauerte.
"Abgemacht."

Sie griff nach einem weiteren Stein in ihrer Farbe und wusste recht schnell, wo sie ihn ablegen würde. Immerhin hatte sie nicht sehr viel wahl außer Riella einzukreisen.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O


"Er ist ein Findelkind?!", gab die Katze überrascht von sich und lauschte dann weiter ihren Worten. Ah, natürlich, deshalb möchte man ihn los werden. So langsam ergibt das ganze einen Sinn. Deshalb soll ich die Urkunden besorgen. Herrje, der Gute hat es tatsächlich nicht leicht. Beinahe wäre ihr herausgeplatzt, dass sie nicht glaubte, dass Remiron ein Tiermensch war und schloss hastig im letzten Moment den Mund wieder. Das zu erklären wäre schwierig geworden. Außerdem war sie sich nicht sicher ob sie mit ihrem Verdacht überhaupt richtig lag.
"Das klingt tatsächlich nach einem harten Schicksal. Ich nehme an, dass er nun tatsächlich Probleme hat, seine Stellung zu festigen. Aber ich bin mir sicher, dass er es schafft. Wenngleich ich mir vorstellen könnte, dass der Aufstand der Tiermenschen alles nur noch komplizierter gemacht hat. "
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Di Mai 30, 2017 7:53 pm

Riella war und blieb hoch erfreut über diesen Gedanken und merkte auch nichts davon, dass Shayela sich extrem unwohl fühlte und es dennoch versprach. So betrachtete die Schreiberin ganz vergnügt das Spielfeld und setzte ihren Stein nun ebenfalls sofort hin.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

Während sie weiter mit Shayela sprach, nahm Riella den nächsten ihrer eigenen Spielsteine auf und drehte ihn zwischen den Fingerspitzen herum. "Ja, so ist es", begann sie ernst, verlor sich aber im Laufe des Redens mehr und mehr in ihren Erinnerungen: "Aber Kyren Pelin hat ihn großgezogen, als wäre er sein eigen Fleisch und Blut gewesen.. obwohl Remiron damals ein sehr willfähriges Kind war. Der Grund, warum ich überhaupt Schreiberin geworden bin, ist Remirons Unwillen zu lernen zuzuschreiben. Er zog sich nicht standesgemäß an und wollte dem Herrn Melten nicht zuhören.

Er war lieber draußen, tobte herum, versteckte sich im Wald, beobachtete die Holzfäller oder flüchtete sich zum See... Und auf seinen Streifzügen kam er schließlich bis zu den Hütten, wo ich gelebt habe. Ich spielte mit anderen Kindern.. aber... Entgegen den Warnungen der Alten und generell der Erwachsenen, also auch entgegen dem Wunsch meiner Eltern, lief ich wiederum neugierig auf Remiron zu, wo alle anderen quietschend und kreischend vor ihm weg rannten. Ich weiß nicht, was das für einen Eindruck auf ihn gemacht haben mag, er hat nie darüber gesprochen...

Aber, wir sagten uns Hallo und er nannte sich Remiron und ich sagte wohl so etwas wie, 'ich heiße Riella' und dann fragte er, ob ich mit ihm spielen wollte und wir sind gemeinsam erst Richtung Mohnblumenfelder und von dort aus dann zum Südufer des Sees, wobei wir die stinkenden Hütten umgingen. Er rannte mit mir zum Westufer des Sees und dort spielten wir Verstecken im hohen Gras... dort war irgendwie schon immer hohes Gras... Oh... rede ich zu viel?"
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Shayela am Mi Mai 31, 2017 5:22 pm

Äußerst genau und konzentriert verfolgte die Diebin den Zug der Schreiberin und wog die Chancen und Risken ihres nächsten Zugs ab. Sie hätte beinahe übersehen, dass sie mitterweile schon drei gleichfarbige Steine aneinander gereiht hatte, weil Shay so darauf fokussiert war ihre Züge zu vereiteln und selbst irgendwie einen Vorteil daraus zu gewinnen.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

Und während Shay gedanklich weitere Züge durchging, lauste sie Riellas Erzählungen über ihre Begegnung mit Remiron. Sie liebte es wohl Geschichten sehr detailliert zu erzählen, dass sie einen recht guten Eindruck davon bekam, wie Remiron wohl früher gewesen sein mag. "Das klingt für mich nach einem ganz normalen, aufgeweckten Jungen. In dem Alter hat man doch gar keine Lust lesen oder Schreiben zu lernen., pflichtete sie ihr bei. "Es muss schwierig gewesen sein für ihn als Kind, wenn ihn alle gefürchtet haben. Da war er sicherlich froh, als du angefangen hast mit ihm zu spielen. Wahrscheinlich hatte er nicht viele Freunde oder?.... Wie lange ist es nun eigentlich schon her, seit Herr Baron Pelin Senior tot ist?"
avatar
Shayela

Widder Schlange
Anzahl der Beiträge : 190
Alter : 28
Ort : Königsburg
Anmeldedatum : 20.12.16

Charakterbogen
Alter: 24
Größe: 1,70m
Rasse: Tiermensch - Katze

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Remiron am Mi Mai 31, 2017 6:02 pm

"Baron Kyren Pelin von Sommasflucht? ..Er starb letzten Winter. Das war ein harter Schlag für Remiron.. und dass ich seit Anfang des Jahres immer so dahin kränkle hat ihm sicher auch nicht gut getan", antwortete Riella zunächst auf die letzte Frage, dann wanderte ihr Blick nachdenklich über das Spielfeld. Sie brauchte nur einen Moment um ihre neue Wahl zu treffen.

O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O
O X O X O X O X O X
X O X O X O X O X O

Erst danach erzählte sie weiter: "Und.. ja, es war sicher schwierig für ihn. Soweit ich es mitbekam, fürchten sich selbst die Bediensteten vor ihm.. Herr Melten mochte ihn ganz offenkundig nicht. Er war streng zu uns beiden, aber Remiron hat er manchmal mit einer Rute auf die Hände oder den Rücken geschlagen, wenn er schlampig war, oder wieder etwas nicht wusste. Das.. hat ihn wirklich nicht angespornt besser zu lernen. Luana mochte ihn von Anfang an. Irgendwie hatte sie so ihre Wege ganz bestimmt mit ihm zu reden, aber sie konnte ihm trotzdem diesen fürchterlichen Beißkorb anlegen, wenn Remiron nicht brav gewesen war. Ich.. ich habe ihm oft gut zugeredet, dass wir gemeinsam lernen und lesen und schreiben üben. Manchmal war es schauderhaft dem Ganzen zuzusehen."

Riella seufzte und endete schließlich, nicht zuletzt um sich selbst wieder aufzumuntern, damit, dass sie Shayela versicherte: "Aber er hat ganz wunderbar gelernt und ist ein hervorragender junger Mann geworden. Sein Vater war sehr stolz auf ihn, hat ihn in den Tiergarten mitgenommen nach Brunya und zu den Festen der Adeligen und sogar zum Ball nach Königsburg. Ich kann mir eigentlich gar nicht vorstellen, warum man ihn noch immer ablehnen sollte."
avatar
Remiron

Anzahl der Beiträge : 303
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: 23 Jahre
Größe: 2,01m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Shayelas Auftrag

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 6 von 8 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten