Die neuesten Themen
» Irilya
Heute um 10:51 am von Das Große Licht

» Merihim
Heute um 10:02 am von Das Große Licht

» Überarbeitetes Gesuch für einen Engel
Heute um 7:59 am von Arelis

» Evadin J. Ruincúron
Gestern um 9:32 pm von Evadin

» Shanee
Gestern um 7:51 pm von Shanee

» Ich akzeptiere...
Gestern um 7:15 pm von Shanee

» Abwesenheit
Gestern um 9:08 am von Sélari

» Ihr sucht einen Schreibpartner?
Gestern um 6:46 am von Lucille

» Araisan - Silberzunge
Mi Okt 18, 2017 5:26 pm von Araisan

Wer schreibt wo?

Perleris-Meer
Das Östliche Meer:
Anju
Spatz

Insel der verlorenen Seelen (Nord-Perleris-Meer):
Xitra der Narr

Die offene See:
Seraphelia
Villan

Riguskant
Dorf Ahring:
Oluwoye

Straßen Königsburgs:
Kraja der Rabe
Jaden

Die weiten Felder (Davencia):
Terano Leiryfe Sanador
Ardaja Elasia
Sélari

Kargatrass-Berge:
Kshri'Nakh
Black Laknis

Rastplatz nahe Grunnat:
Jaekim
Loke
Kinim

Smaragdsee (Haus Sommasflucht):
Chakko
Faycine

Herrenhaus von Sommasflucht:
Remiron

Schavennas Hafenviertel:
Egon
Faylinn
Myrrmayarra

Kreuz und Quer durch Riguskant:
Azariel
Luna

Der Graue Barbar (Grunnat):
Xorastra
Adaline
Èlie

Brunya (Hafenviertel)
Trevas
Lucille

Gasthaus zum Adelstor (Königsburg):
Tarren
Satinav

Das Jungferntal:
Clavius
Nocturna
Ikarus
Eiris

Steppenstraße:
Xiara Schnitter
Nimmernis

Raubschatten Wald:
Celen
Garsh'goil

Dorf Schwalbenstein:
Hraban
Schreiberling

Die Grüne Hölle
Die Blutwehr (Waldrand):
Kasimir
Alice van Harp
Neisseria
Lo'Ren

Grenze der Grünen Hölle:
Arelis

Karatina
Dorf Merrehain:
Yheran Maknossar
Obrogun

Rabans Einsiedelei (Graue Wacht):
Luvia
Narmil Machatrim
Fatisa' Ideno Pheal

Kleine Siedlung (Dämoneneinöde):
Mayaleah
Kiran
Outis

Perlkuppenstraße:
Phoebe
Finn

Kohwatt:
Mathilda
Lil'yandra Iathaille

Lokettgraun Hauptstraße:
Hlevana Tuscha
Xern

Gasthaus 'zum wilden Giersch':
Fynn Hellwind
Jarko

Hexenhütte (Amdalon):
Vithsotah

Graubrunn:
Thech Sharr
Raltjof
Itjaika

Buchinholz:
Korinius
Julian

Perlfurt:
Esya
Rasaya
Cron

Burg Shion:
Valeriana Shion
Ciaran
Selina

Tragalùn
Felsdorf (Gebirge der Gewalten):
Elaimandraia
Dragor

Kilenight-Wüste:
Joolhaal
Jilo


Die Wilden Lande
Westlicher Waldrand (Frostbakenwald):
Carnak
Astrid
Goldmund

Olaf Steinbrechers Schmiede:
Bertram Bärentöter
Olaf Steinbrecher

Unsere Schwestern

Verzeichnis für aktive RPGs


Statistik
Wir haben 247 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Evadin.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 23436 Beiträge geschrieben zu 1716 Themen

Olaf, der Schmied

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Olaf, der Schmied

Beitrag von Olaf Steinbrecher am Mi Aug 09, 2017 8:34 pm



Infos zum Schreiberling

Alter des Schreiberlings: 25 Jahre
Hauptcharakter: Olaf Steinbrecher
Nebencharakter: -


Charakter - Grundlagen

Name: Olaf Steinbrecher
Rasse: Wildländer
Alter: 38 Jahre
Geschlecht: männlich
Zugehörigkeit: Zwielicht



Erscheinung
Größe: 2.53 m

Aussehen:
In den Augen der Menschen ist Olaf mit seiner Größe ein wahrer Hüne, doch in seiner Heimat, im Wilden Lande, ist er im Wahrheit nur so groß wie ein durchschnittlicher Wildländer. Er ist hellhäutig und hat wie jeder andere Wildländer breite Schultern und ein schlankes muskulöses Aussehen. Auf seinen Kopf befindet sich schulterlanges rotes Haar, welches er zusammenbindet, wenn er arbeitet und ein Vollbart. Auf seinen kernigen Gesicht befinden sich zudem eine feine Nase, mandelförmige Augen, dessen Farbe grün ist und buschige Augenbrauen. Seine Unterarme sind beharrt, sowie seine Beine und der Brustbereich.

Kleidung:
Wenn er seine Arbeit als Schmied nachgeht, hat Olaf immer eine Schmiedeschürze an, sowie Handschuhe, die als Schutz vor Funken dienen. An freien Tagen oder bei Raubzügen hat er, wie viele andere Wildländer, Klamotten aus Tierfell oder auch Wolle an, sowie Stiefeln aus Pelze oder Fell, die sind auch sehr robust und man kommt damit ganz gut vorwärst. Beim kalten Wetter, was im Wilden Lande auch immer wieder schonmal vorkommt, halten diese ihn warm. Er trägt zudem meistens ein Gürtel mit sich, wo auch eine kleine Tasche hängt. Darin bewahrt er hauptsächlich Geld auf.



Persönlichkeit
Charakter:
Obwohl vielen Wildländern zugesagt wird, das sie wilde Barbaren sind, ist Olaf dagegen ein weitgehend ruhiger Geselle. Er ist mit Leidenschaft gern Schmied. Schon seit seiner Kindheit wusste er, wie hart das Leben in der Heimat ist und man alles dafür tun sollte, um trotz der Umstände ein gutes Leben zu führen. Freunden versucht er immer zu helfen, so wie er nur kann und ist für diese da, wenn diese Probleme haben. Einen Dank oder eine Gegenleistung erwartet er dafür nicht, aber dennoch freut er sich darüber, wenn einer solche Absichten in die Tat umsetzt. Falls sich Olaf an einer Meinung oder Äußerung festhält, stellt er sich stur und behält diese solange bei, bis man ihn von Gegenteil überzeugt. Auch fühlt er sich gereizt und genervt sollte man ihn mit der ein und der selben Sache konfrontieren. Doch wenn sich jemand dafür entschuldigt, dann verzeiht er der Person es und macht diesen keinen Vorwurf. Seine Familie ist ihn sehr wichtig, denn er liebt seine Frau sehr und den Kindern gegenüber versucht er stets ein gutes Vorbild zu sein. Angehörige anderer Rassen oder generell fremden Personen steht er sehr skeptisch und misstrauisch gegenüber, ist jedoch kein Rassist. Er macht sich lieber ein eigenes Bild von der Person, bevor er entscheidet, ob er diesen sein Vertrauen schenkt.

Vorlieben:
Musik
Essen
Met
Seine Familie
Seine Heimat

Abneigungen:
Lügen
Nervensägen
Krankheit
Enge Räume
Der Hungertod

Religion: Wie auch die anderen Wildländer glaubt Olaf ebenfalls an den Wolkenriesen Yuarkhnim und dessen bösen Bruder Bna.



Fähigkeiten
Beruf: Schmied, Händler, ab und zu beteiligt er sich auch an Raubzügen.
Sprachen: Nohrt und Arcum, beide fließend
Lesen/Schreiben: Ja
erlernte Fähigkeiten:
Als Schmied kennt sich Olaf bestens mit allerlei Rüstungen und Waffen aus, zudem weiß er auch, aus welchen Material diese hergestellt werden. Olaf führt selbst eine Streitaxt mit sich, mit den er sich zu wehren weiß, sollte jemand ihn bedrohen oder gefährlich zu nah kommen.
Eigenschaften/Gaben:
Wie bei jedem Wildländer wurde auch bei ihn als Kind ein Seelentier festgestellt. Es handelt sich dabei um ein Uhu. Obwohl dieser als Herrscher der Nacht bezeichnet wird, ist Olaf gewöhnlicherweise nie bis spät in der Nacht unterwegs.

körperliche/geistige Stärken:
stark
ruhig
Nahkampf
loyal

körperliche/geistige Scwächen:
stur
misstraurisch
Fernkampf
launisch



Hintergrund

Stand: verheiratet
Familie:
Vater: Johann (verstorben)
Mutter: Lindra
Bruder: Jurgen
Weib: Ysolda
1. Sohn: Björn
Tochter: Faralda
2. Sohn: Roland

Herkunft: Die Wilden Lande / Starkheym
Wohnort: Starkheym
Besitz:
Ein Haus, in welchen er mit Frau und den Kindern lebt.
Die "Steinbrecher Schmiede", wo sich auch der gemeinsame Laden mit seinen Bruder befindet.
Ein Schuppen, wo benötiges Material für die Schmiede gelagert wird.
Gefährten: -

Geschichte:
Olaf wuchs als erstgeborener Sohn des damaligen Dorfschmiedes Johann und dessen Ehefrau Lindra in Starkheym auf. Schon als Kind hatte Olaf sich für Waffen und Rüstungen interessiert und sah seinen Vater bei der Arbeit zu. Er merkte jeden Schritt und Hammerschlag, damit er später mal selbst ein guter Schmied wie sein Vater werden wollte, je älter und größer er wurde, um so mehr konnte er seinen Vater in der Schmiede behilflich sein und bald selbstständig Schwerter, Äxte, Dolche, Schilde und vieles mehr herstellen. Anfangs noch unter den wachsamen Augen seines Vaters, damit Olaf sich keinen Fehler erlaubte. Doch nach und nach bewies Olaf ihn, wozu er in Stande war, was diesen als Vater stolz machte. Olaf verbrachte auch viel Zeit außerhalb der Schmiede. Er hatte bis er 8 Jahre alt war, einen besten Freund, Bondal. Die Beiden waren in gleichen Alter. Bondal entstammte aus einer Familie von Jägern, zu dieser auch Ysolda, seine spätere Ehefrau, angehörte. Ysolda war nämlich die jüngere Schwester von Bondal. Doch da sie zu dieser Zeit noch kaum sprechen konnte, hatte Olaf sie kaum beachtet. Viel mehr unternahm er mit Bondal allerlei Dinge, die junge Wildländer so taten. Sie machten viele Mutproben, jagten wilde Tiere, solche Sachen eben... Doch dann kam der Tag, an den sich alles änderte. Wie auch andere junge Wildländer, wurden Olaf und Bondal den Schamanen vorgeführt, der ihren Schutzgeist feststellte. Bei Olaf war es ein Uhu gewesen, doch Bondal hatte kein Glück. Bei ihn wurde kein Schutzgeist festgestellt und wurde seitdem schief angesehen, auch andere Kinder mieden den Kontakt zu ihn. Irgendwann kam dann der Zeitpunkt, wo der damalige Sippenführer Wigbert ein Machtwort sprach, er verbannte Bondal aus den Dorf. Trotz Einwände seitens der Familie und Olaf, aber sie konnten nichts dagegen ausrichten, der Mann drohte ihnen auch mit der Verbannung, wenn sie versuchen, sich gegen ihn aufzulehnen. Bondal wurde der Wildnis überlassen und Olaf konnte nicht mal sich von ihn verabschieden. Damals war dies eine schwere Zeit für ihn gewesen, er unternahm auch nichts mit den anderen Jungs, irrte ziellos durchs Dorf umher und besuchte immer den alten Treffpunkt, wo sich er und Bondal immer trafen. Bis heute tat er es, in der Hoffnung, das eines Tages Bondal dort vor ihn erschien.

Mit 17 Jahren, am Tag seiner Volljährigkeit, musste er wie viele andere junge Männer eine Prüfung bestehen. Gemäß der Tradition musste man wilde Tiere umlegen und diese als Beweis für den Mut den Rat vorzeigen, damit man einen Beinamen bekam. Statt wie die anderen, die Bögen oder Schwerter benutzten, um damit schnellstmöglich größere Tiere zu töten, hatte er vorgezogen, nur mit einen Stein bewaffnet los zuziehen. Er wollte damit beweisen, das es möglich war, auch ohne eine Waffe in den Händen Erfolg zu haben. So irrte der junge Wildländer umher, bis er auf einen Rothirsch traf. Er schlich sich leise an ihn ran, doch der Hirsch bemerkte ihn und so standen sich dieser und Olaf gegenüber. Furcht hatte Olaf nicht, denn dies wäre bei den Wildländer ein Zeichen von Schwäche. Es kam zu einen langen Kampf zwischen den Tier und Olaf, wobei der Geweihträger Olaf oft gefährlich zunah kam. Als der Hirsch Olaf mit den Geweih erwischen wollte, sprang Olaf todesmutig auf dessen Rücken und schlug mit den Stein mehrmals auf dessen Kopf und Hals ein, doch auch Olaf hatte Mühe, sich zu halten. Der Hirsch fiel dann zum Boden und Olaf brach ihn dann das Genick. Danach trug oder eher gesagt, schleifte er den toten Hirsch hinter sich bis zum Dorf her. Man staunte, als man Olaf mit den Hirsch ankommen sah und dieser erzählte zugleich, das er ihn nur mit einen Stein erschlagen hatte, man glaubte ihn zunächst nicht, doch er hatte den Stein noch bei sich, zeigte es vor und an diesen klebte noch das Blut des Hirschen. Da Olaf aber nicht gegen die Regeln verstoßen hatte, immerhin hatte er ein totes Tier zu gebracht, berieten sich die Alten und nach einer Weile hatten sich diese entschieden und gaben Olaf den Beinamen "Steinbrecher".

Die Jahre vergingen und Olaf war 23 gewesen, als Ysolda, die inzwischen eine junge Frau im Alter von 18 Jahren war, ihn aufsuchte, um ihn zu beauftragen, das er ein Dolch schmieden sollte für sie, denn als Jägerin brauchte sie einen, natürlich gegen eine angemessene Bezahlung. Olaf willige ein, den Dolch zu machen und sie diesen dann in einigen Tagen abholen konnte. Doch das war nicht der einzige Grund ihres Besuches gewesen, es ging um ihren Bruder Bondal. Da sie wusste, das Olaf dessen bester Freund gewesen war, wollte sie wissen, ob er noch oft an ihn dachte, was Olaf bejahrte. Er erzählte ihr auch, das er regelmäßig zu den alten Treffpunkt ging und dort einige Minuten verbrachte, bevor er dann wieder nach Hause ging. Ysolda wollte auch diesen besagten Treffpunkt aufsuchen, sie fragte Olaf dann, ob sie zusammen mit ihn dorthin gehen konnte. Er war damit einverstanden und noch am selben Abend gingen die beiden dann zusammen dorthin, verbrachten dort ein wenig Zeit, unterhielten sich und gingen danach nach Hause. Sie versprachen sich dann, wieder gemeinsam Zeit zu verbringen und so war es auch. Je öfter sie sich sahen und trafen, um so mehr entwickelte sich aus einer Freundschaft schließlich Liebe. Etwa ein Jahr später heirateten dann schließlich die Beiden.

Mit nun 38 Jahren konnte der Mann so auf einiges zurückblicken, wie zum Beispiel die Geburten seiner Kinder oder aber auch der Tod seines Vaters vor 8 Jahren. Dieser kam nach einen Spaziergang nicht mehr zurück, ein paar Freunde fanden dann später seine Leiche... zumindest was davon übrig war. Alles deutete auf einen Tier hin, doch manche behaupteten, es hatte was mit diesen umheimlichen Schatten zu tun, die man im Wald gesehen hatte. Doch Olaf kümmerte es nicht, wie sein Vater ums Leben kam, für ihn war es wichtig, dass sein verstorbener Vater nach alter Wildländertradition beerdigt wurde. Nach der Beerdigung übernahm er die Schmiede und baute es zusammen mit seinen Bruder zu einen Geschäft auf. Während Olaf im Starkheym selbst die Geschäfte am Laufen hielt und weiterhin sein gelerntes Handwerk ausübte, reiste sein Bruder als fahrender Händler durchs Land.



passende Musik: steht noch nicht fest


Zuletzt von Olaf Steinbrecher am So Aug 20, 2017 8:26 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Olaf Steinbrecher

Anzahl der Beiträge : 13
Anmeldedatum : 09.08.17

Charakterbogen
Alter: 38 Jahre
Größe: 2.53 m
Rasse: Wildländer

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten