Die neuesten Themen
» dunkle Machenschaften
Gestern um 8:44 pm von Jaekim

» Guten Nachmittag von blutiger Foren RPG Anfängerin!
Gestern um 7:16 pm von Rose

» Moria Nimmernis
Gestern um 4:18 pm von Kraja der Rabe

» Ich akzeptiere...
Gestern um 3:56 pm von Rose

» Ihr sucht einen Schreibpartner?
Gestern um 1:11 pm von Xiara Schnitter

» Olaf, der Schmied
Do Aug 17, 2017 10:46 pm von Das Große Licht

» Abwesenheit
Do Aug 17, 2017 8:47 pm von Das Große Unlicht

» Veränderungen
Mi Aug 16, 2017 5:37 pm von Gast

» Eiris
Mi Aug 16, 2017 4:32 am von Eiris

Wer schreibt wo?


Riguskant
Dorf Ahring:
Oluwoye

Das verlassene Haus (Nahe Srodholm):
Kraja der Rabe
Erzähler

Handelsstraße von Srodholm nach Königsburg:
Jaden
Schreiberling (Kraja)

Die weiten Felder (Davencia):
Terano Leiryfe Sanador
Ardaja Elasia
Sélari

Das Gasthaus zur Seidenblume (Königsburg):
Lossea

Der Nipherweg:
Kshri'Nakh
Tarren

Rastplatz nahe Grunnat:
Jaekim
Loke
Kinim

Gut Faneuil:
Shayela
Francis Faneuil

Smaragdsee (Haus Sommasflucht):
Remiron
Chakko
Faycine

Die Kristalhallen (Schavenna):
Egon
Faylinn
Myrrmayarra

Kreuz und Quer durch Riguskant:
Azariel
Luna
Arelis

Seitengasse (Grunnat):
Xorastra
Adaline
Èlie

Die Grüne Hölle
Die Blutwehr (Waldrand):
Kasimir
Alice van Harp
Neisseria
Lo'Ren

Karatina
Dorf Merrehain:
Yheran Maknossar
Obrogun

Rabans Einsiedelei (Graue Wacht):
Luvia
Narmil Machatrim
Fatisa' Ideno Pheal

Kleine Siedlung (Dämoneneinöde):
Mayaleah
Kiran
Outis

Fluss Perlflucht:
Phoebe
Finn

Kohwatt:
Mathilda
Lil'yandra Iathaille

Lokettgraun Hauptstraße:
Hlevana Tuscha
Xern

Gasthaus 'zum wilden Giersch':
Fynn Hellwind
Jarko

Hexenhütte (Amdalon):
Vithsotah

Westlich des Nysbelth;
Thech Sharr
Raltjof
Itjaika

Buchinholz:
Korinius
Julian

Perlfurt:
Esya
Rasaya
Cron

Kleine Höhle (Dämoneneinöde):
Lucille
Ciaran

Tragalùn
Felsdorf (Gebirge der Gewalten):
Elaimandraia
Dragor


Die Wilden Lande
Westlicher Waldrand (Frostbakenwald):
Carnak
Astrid
Goldmund

Das Große Langhaus (Starkheym):
Bertram Bärentöter
Schreiberling (Kraja)

Östliches Waldgebiet Starkheyms:
Jaiva
Sven Wolfszähmer
Unsere Schwestern

Verzeichnis für aktive RPGs


Statistik
Wir haben 213 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Rose.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 21393 Beiträge geschrieben zu 1641 Themen

Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Fr Dez 07, 2012 1:12 am

Da es hier so viele tolle Geschichten gibt, dachte ich , dass ich auch meine präsentiere. Ich hoffe sie gefällt euch.

Das Leben an der Militärakademie

1. Ernennung

Es gab eine Zeit in der niemand ein Wesen kannte, das man Teufel nannte. Eine Zeit in der Gut und Böse keine große Bedeutung hatten, Lucifer noch nicht der Morgenstern war. In der Zeit lebten neun Engel, mächtig und schön zugleich. Sie waren die ersten Engel, die Gott erschuf. Jeder erhielt einen Planeten und ein Element, mit der Aufgabe es zu schützen. Bekannt war vor allem ein Planet. Er wurde von allen respektiert, war ehrlich, mutig und der stärkste von ihnen. Niemand kannte seinen wahren Namen. Bekannt war er als Saturn.

Lucifel betrat nervös den Raum. Von außen war es ein Turm, der sich spiralförmig in den Himmel empor rankte. Der Turm war so hoch, dass er angeblich bis zu Sternen reichte. Er war auch das Herzstück der himmlischen Militärakademie. Die Akademie sah von oben relativ normal aus, wenn man von dem Turm absah, in dem die Büros und Schlafzimmer der Generäle und die Wohnungen der neun wohl stärksten Engel der Welt zu finden waren. Sie hatte ein Schulgebäude, eine Mensa, einen Park, eine Wasseranlage für die Marine und eine Anlage für die Luftwaffe. Einen Sportplatz gab es ebenfalls. Zum ersten Mal, seit er hier im Militär war, betrat er nun diesen Raum. Hier saßen die neun Planetenengel, die mächtigsten Engel, die man erschaffen hatte. Jeder von ihnen war ein hohes Tier im Militär. Ihre Schlachten waren Stoff für Legenden und nun musste der junge Offiziersanwärter vor sie treten. Der Raum war hell beleuchtet, jeder der neun Engel saß auf seinem eigenen Thron. Säulen stützen diesen Raum, ließen ihn erhaben wirken, abgesehen davon bestand er aus einem Material, das der junge Offizier in Ausbildung nicht kannte. In der Mitte war ein Modell der Welt zu sehen. Die Erde, auf der die Menschen lebten, darüber die Welt der Engel und der Drachen, unter der Erde die Welt der Dämonen. Lucifel erhaschte beim Vorbeigehen einen Blick auf den jeweiligen Engel. Merkur, ein Mann mit Brille und strengem Gesicht; Venus, eine Frau mit einem gütigem Lächeln; Erde, ein junges Mädchen, das nervös an seiner Kleidung zupfte; Mars, ein Mann mit einer selbstsicheren Körperhaltung; Jupiter, ein älterer Herr, der Lucifel ganz genau musterte; Uranus, ein Mann, der aussah als wäre er einer Folterkammer entflohen; Neptun, ein Mann, der gerade in Dokumente vertieft war und Pluto, ein Junge, der sich auf seinem Stuhl zusammen kauerte. In der Mitte saß Saturn, der sich den Offizier in Ausbildung ebenfalls genau ansah. Lucifel hielt seinen Blick auf dem Boden und versuchte sich an alles zu erinnern, was ihm sein Vorgesetzter gesagt hatte. „Offiziersanwärter Lucifel?“ Sofort sah sich der Angesprochene um. Jupiter hatte gesprochen. „Das bin ich, Sir.“ Lucifel verneigte sich tief vor dem Engel und sah dann Jupiter an. Er war etwas nervös, immerhin durfte man nicht jeden Tag vor die hohen Planetenengel treten. „Dir wird heute eine große Ehre zuteil. Wir, die Planetenengel haben dich dazu auserkoren den Platz des Morgensterns einzunehmen.“ „M- mich...?“, fragte der jüngere und sah in die Runde. Er konnte nicht glauben, was er da hörte. Er soll der Berater Saturns werden, der öffentliche Vertreter von ihm? Das konnte doch nicht mit rechten Dingen zugehen, oder doch? Die Anwesenden nickten. Doch Lucifel entging es nicht, dass Saturn nicht erfreut war. Venus stand auf. „Als Morgenstern wirst du eine ganze Reihe neue Verpflichtungen erhalten, außerdem wirst du unter Saturns direktem Befehl stehen. Meinst du, du schaffst das?“ Lucifel musst nicht lange überlegen. „Ich werde eure Erwartungen erfüllen und ihnen zeigen, dass ihr mit mir keinen Fehler gemacht habt.“ Lucifel verbeugte sich tief und spürte den durchdringenden Blick seines neuen Vorgesetzten. Saturn nickte Jupiter zu und dieser bedeutete Lucifel den Raum zu verlassen. Dieser verließ fast fluchtartig den Raum, noch immer aufgewühlt. Warum sollte man ausgerechnet ihn erwählen? Er wusste es einfach nicht. „Hältst du es für eine gute Idee ausgerechnet ihm diese Aufgabe anzuvertrauen?“, Saturns Stimme war ruhig, aber kalt wie Eis, „Seine Aura ist dunkel. Zu dunkel um den Morgenstern zu repräsentieren. Früher oder später wird er großes Unheil über den Himmel bringen.“ „Ich finde, Saturn hat recht.“, kam es auch plötzlich von Pluto und lief dabei rot an. Jupiter schüttelte den Kopf. „Ihr habt Recht mit eurem Einwand und gerade deswegen haben wir ihn ausgewählt. Ich denke euer Einfluss wird ihm gut tun, Saturn. Versucht es wenigstens.“ Saturn lehnte sich auf seinem Stuhl zurück und schloss die Augen. Es herrschte eine Weile Stille. Eine bedrückende Stille, die nur von einigen entfernten Vogelgesängen gestört wurde. Langsam öffnete Saturn seine Augen, es waren dunkelviolette Seelenspiegel. „Ich sehe es dennoch nicht ein. Bei allem Respekt, er soll wirklich der Auserwählte der Prophezeiung sein?“ „Die Prophezeiung trifft auf ihn zu und Zweifel sind ausgeschlossen. Ich kann verstehen, wie ihr denkt Saturn, aber je eher wir ihn ernennen desto besser ist es für alle.“ „Das weiß ich Jupiter. Ich werde ihn ernennen... wenn er sich bewiesen hat.“ Ohne ein weiteres Wort stand Saturn auf und verließ das Zimmer. Die Anderen sahen ihm schweigend hinterher.

Unterdessen war Lucifel in seinem Zimmer und lag auf dem Bett. Er konnte noch immer nicht glauben, was ihm gerade widerfahren war. Er soll der Morgenstern werden. Noch war er es zwar nicht offiziell, aber es war schon so gut wie entschieden. Doch er hatte auch Zweifel. Er wusste nicht warum, aber er hatte gemerkt, dass vor allem der Anführer ihm Verachtung entgegen brachte. Lucifel ballte seine Hand zu einer Faust. Er würde ihm beweisen, was in ihm steckte und dann würde er ihn nicht nur akzeptieren, sondern ihm auch sein Vertrauen schenken, auch wenn er erst seit einem halben Jahr hier war. In dem Moment betrat sein Mitbewohner das Zimmer. Kensael war ein wenig älter als Lucifel, auch wenn er sich eher wie ein Kind benahm. Äußerlich gesehen war Lucifels Zimmergenosse 19 Jahre alt, er selbst gerade einmal 18 Jahre. Doch das Alter war bei den Engeln eine relative Sache, da allein Fähigkeiten zählten. Kensael war so ziemlich der einzige Freund von Lucifel. Er hatte orangene Haare, grüne Augen und immer eine Sonnenbrille dabei. Die Haare des 1, 70 m großen Engels waren zerzaust und lang, weswegen er sie zu einem Pferdeschwanz gebunden hatte. Er trug eine rote Jogginganzugsjacke, darunter ein gelbes T-Shirt. Er trug noch eine Jeans und Turnschuhe. Seine Flügel hatte er, wie jeder Engel, verborgen. Engel waren in der Lage ihre Flügel zu verbergen. Es war eine Art Magie, die in jedem Engel innewohnte. Kensael hatte eine Spannweite von 3 Metern und besaß nur ein Flügelpaar, während sein Mitbewohner zwei Paare hatte. Einen Heiligenschein hatte niemand, dass war eine Erfindung der Menschen. Er setzte sich auf sein Bett und schaute Lucifel einfach nur an. Blasse Haut, schwarze Haare und graue Augen. Wie eine lebende Leiche, fand er. Einige Strähnen fielen immer wieder in das Gesicht des 1, 76 m großen Engels. Da er von den Planetenengeln kam, hatte er seine dunkelrote Uniform angehabt. Die Uniformsjacke war offen und zeigte ein schwarzes Top. Dazu trug er natürlich die passende Hose und die passenden Schuhe. An seinem linken Ohr waren drei silberne Ohrringe. Seine Flügel hatten eine Spannweite von knapp 5 Metern. Wie bei fast allen Engeln waren auch seine Flügel weiß. „Und was wollten die von dir?“ Natürlich wusste Kensael, dass Lucifel zu den Plentenengeln gerufen worden war. Erstens war er nicht blöd und zweitens stand er neben ihm, als man ihn zu ihnen bestellt hatte. „Nichts wichtiges.“, log der Schwarzhaarige und starrte weiter die Decke an. Der Orangehaarige zog eine Schnute, doch dann musste er grinsen. „Und sind bei den Planeten auch heiße Bräute dabei?“, fragte er. „Die Eine ist zu jung, die Andere zu alt, kannst du vergessen mein verrückter Freund.“ „Das ist aber nicht fair!“ Entrüstet wandte er sich ab und Lucifel lachte. „Du wirst es früh genug erfahren.“ „Wirklich?“ „Versprochen.“ Mit einem Handschlag, wurde es beschlossen. „Aber hey, lass mich nicht zu lange warten.“ „Das könnte dir so passen Kensael.“
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Fr Dez 07, 2012 1:29 am

Haha als erster durchgelesen =D.
Ich bin direkt in das Geschehen eingetaucht. Die Vorstellung der Räume und Personen fiel mir leicht. Ich finde deinen Schreibstil recht flockig lesbar. Dafür, dass ich eigentlich nie Bücher lese (Das kann Katzenleuchter bestätigen) würde ich dein Buch nicht aus der Hand nehmen.
Ich finde die Art, wie du die Planeten in Zusammenhang bringst und den Plot aufbaust spannend ^^. Also von mir schonmal ein Sternchen zum mitnehmen Smile.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Fr Dez 07, 2012 2:12 am

2. Schutzbefehl

„Was soll das heißen, ihr seit die einzigen Überlebenden?“ Man konnte zusehen wie 3 Offiziere förmlich zu schrumpfen begannen und ihr General schien größer und größer zu werden. „D- die Dämonen waren sehr stark und...“ „DAS REICHT!“ Der General haute mit seiner Faust auf den Tisch. „Geht jetzt.“ Der General wollte sich gerade wieder beruhigen, als sich eine Tür öffnete. „Wer will diesmal... Oh!“ Niemand geringeres als Saturn stand in der Tür. „Du solltest nicht so streng zu deinen Untergebenen sein Sarukel.“ Sarukel war ein Wesen mit kurzen weißen Haaren, gelben Augen und einer ebenfalls dunkleren Haut wie Saturn sie hatte. Ihre Haare standen wild in allen Richtungen und ihre Augen hatten vertikale Pupillen, die an eine Katze erinnerten. An ihrem Körper waren überall weiße schuppige Stellen, die auffälligste war an ihrem Hals. Die Schuppen dort hatten die Form eines Fangzahns. Die Farbe ihrer Kleider war grau. Sie trug ein Ärmelloses Oberteil, dazu zwei Ärmel die erst kurz vor den Ellenbogen anfingen. Sie trug eine Hotpants und Stiefel, die bis zu ihren Oberschenkeln gehen. An ihrer linken Hüfte hatte sie eine Halterung für ihre Gunblade. Ihre Gunblade war die einzige ihrer Art und wurde auf sie zugeschnitten. Ein Geschenk von Mars, der der Meinung war, dass besondere Krieger besondere Waffen haben sollten. „Seit wann kümmert dich das denn?“, fragte sie leicht verwundert und fixierte ihn. Saturn zog es vor zu Schweigen. „Man hat den Morgenstern ausgewählt. Jupiter konnte seinen Willen durchsetzen.“ „Und warum erzählst du mir das? Der Morgenstern obliegt deiner Befehlsgewalt nicht meiner.“ „Ich möchte, dass du ein Auge auf ihn hast.“ „Wenn es unbedingt sein muss...“ „Ich vertraue dir Sarukel und viel Spaß mit den Offizieren.“ Damit verschwand der Planetenengel und Sarukel konnte für kurze Zeit dessen langen schwarze Haare bewundern. Dann verließ auch sie das Zimmer.

„Hey Kensael, was geht?“, fragte Michael, „Und was macht er hier?“, fügte er noch verächtlich hinzu, als er Lucifel erkannte. Michael und Lucifel konnten sich beide bis auf den Tod nicht ausstehen. Für Michael war Lucifel einfach ein Emo, Lucifel fand Michael einfach nur unausstehlich. Michael hatte blonde Haare, die streng nach hinten gegelt wurden und blaue Augen. Er trug gerade seine Uniform, da sie gerade bei einer Versammlung waren. Die Flügelspannweite von Michael betrug fast 5 Meter, wie bei Lucifel. Allerdings waren Michaels Flügel nicht weiß wie bei anderen. Sie hatten etwas strahlenden, leuchtendes an sich und das machte den 1, 78 m großen Engel sehr stolz. Des Weiteren hatte auch er 2 Flügelpaare wie der Schwarzhaarige, der sich eben setzte. Michael war ähnlich wie Lucifel ein Mädchenschwarm. Doch im Gegensatz zu ihm war es sein größtes Hobby sämtliche Mädchen abzuschleppen, etwas was Lucifel einfach nur krank fand. Kensael schüttelte den Kopf und setzte sich auf einen Stuhl. Heute war eine Offiziersanwärterversammlung. Sie fand 2 mal im Monat statt und wurde immer von einem General geleitet. Themen konnte man selber einbringen, sofern man es wollte. „Wer macht diesmal die Führung?“, fragte Kensael interessiert, „Hoffentlich wieder der von der Technikabteilung. Der war lustig.“ „Tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber diesmal ist die Luftwaffe mit ihrem General dran.“ „Du meinst doch nicht etwa Sarukel?“, fragte nun Michael plötzlich. „Doch genau die.“, erwiderte Lucifel. Plötzlich ging die Tür auf und Sarukel betrat den Raum. Sofort trat Stille in dem Raum ein und alle Blicke verfolgten die kleine weißhaarige Frau. Sarukel war mit ihren 1, 64 m wirklich nicht die größte, aber kleine Wesen sollte man nicht unterschätzen. „Einen wunderschönen guten Abend meine Damen und Herren. Für alle die, die noch nicht von mir gehört haben, mein Name ist Sarukel. Ich bin der derzeitige General der Luftwaffe. Einige von euch haben sicher etwas von mir gehört und wenn es nur mein Spitzname der Drache war.“ Während sie das alles runter ratterte, schrieb sie ihren Namen und ihre wichtigsten Punkte des Abends an eine Tafel. Raphael beugte sich leicht vor und meinte leise. „Man sagt, das selbst die Planetenengel vor ihr angst haben.“ Michael kicherte, weil Raphael sich sehr respektvoll angehört hatte, doch das rächte sich als Michael von einer Kreide getroffen wurde. „Ich weiß nicht ob ihnen ihr Freund das auch gesteckt hat, aber ich kann vortrefflich hören!“, fauchte sie die beiden an. Daraufhin war es bei den beiden angehenden Erzengeln sehr still. Michael war beleidigt und Raphael nur noch mehr verschüchtert, als er sonst immer war. „Ich bin ehrlich, ich habe keine hohe Meinung von Offizieren, geschweige denn von Anwärtern. Die meisten sind einfach unreif und verlieren das Wesentliche aus den Augen. Uns Generälen ist es aufgefallen, dass sehr viele von euch die Erwartungen nicht im Mindesten erfüllen. Also was gedenkt ihr dagegen zu unternehmen?“ Kensael stöhnte leise. Das würde ein sehr langer Abend werden.

„Die Engel werden uns wahrscheinlich bald angreifen, mein König.“ „Lasst sie kommen, wir werden schneller sein.“, antwortete der König. Was er allerdings nicht wusste, war das zwei Gestalten gelauscht haben. Die Eine rieb sich heimlich die Hände, die Andere verließ schnell und voller Sorgen den Raum. Für heute hatte er genug gehört um sich den Rest zusammen zu reimen.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Fr Dez 07, 2012 2:24 am

Mal wieder erster!
Ha! Da muss Katzenleuchter was nachholen x).
Zum Thema:
Ich musste einfach schmunzeln beim lesen. Diese Vorlesung war zu gut dargestellt. Szene lies sich schnell vorstellen sowie Figuren und ihre Verhaltensweisen.
Wunderbarer Schnipsel deiner Geschichte. Kann man mehrfach lesen =D.
Dafür wieder ein Sternchen vom Fleischwolf : D
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Jarko am Fr Dez 07, 2012 10:06 pm

Erst habe ich mir gedacht: oh Mist! Eine Geschichte über Engel? Was das wohl gibt...

Aber dann lese ich Militärakademie, Sonnebrillen, Jogginanzug, Ohrringe, Luftwaffe...? Total abgefahrenes, ausgefallenes Umfeld für eine Geschichte mit Engeln^^ Alles in allem lässt es sich fließend lesen und gut verfolgen - aber mach bitte ein paar mehr Absätze sonst bekommt eine alte Frau wie ich Schwierigkeiten nicht in den Zeilen zu verrutschen xD

...Und in meinem Kopf ist der Engel der Erde ziemlich süß Razz
avatar
Jarko
Biest

Anzahl der Beiträge : 483
Anmeldedatum : 26.12.11

Charakterbogen
Alter: 77 Jahre
Größe: ca 1,86m
Rasse: Hungerteufel

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am So Dez 09, 2012 3:44 pm

Erst einmal vielen Dank für die antworten *_* Ich hoffe, dass euch die Story weiterhin gefällt *blush*

3. Gespräche unter Planeten

Merkur saß in der Bibliothek. Er war 1, 77 m groß, hatte braune Haare, die ihm knapp über die Schulterblätter reichten. Diese hatte er zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Er trug eine Brille und einige Strähnen vielen immer wieder in sein Gesicht. Er hatte hellblaue Augen, und eine relativ blasse Hautfarbe. Seine Militäruniform saß immer perfekt und war ebenfalls in hellblau gehalten. Auch sein Flügelpaar, das 4 Meter lang war, war ebenfalls hellblau und transparent. Sie sahen aus, als würden sie aus ganz vielen kleinen Eiszapfen bestehen. Im Moment las er gerade etwas über verschiedene Verhaltensweisen. Dem Planet Merkur unterstanden die Folterabteilungen, er selbst war als eiskalt und berechnend bekannt. Doch das machte ihm nichts aus, sein Element war ja das Eis. Er stand auf und stellte das Buch zurück ins Regal. Heute war in der Bibliothek nichts los, wegen der Versammlung. „Du warst auch hier?“, hörte er plötzlich eine bekannte Stimme hinter sich. „Neptun...“ Neptun trug Kleider, die in dunkeltürkis und blau gehalten waren. Sie erinnerten an japanische Kleider. Seine Haare waren ebenfalls lang, gingen ihm fast bis zur Hüfte und er trug ebenfalls einen Pferdeschwanz, mit dem Unterschied, dass seine Haare geflochten waren und so ein wenig wie ein Stachel wirkte. Die Haarfarbe war dunkelblau. Er hatte einige Schuppen auf seiner Haut, hatte türkisfarbene Augen. Mit einer stattlichen Größe von 1, 88 m war er einer der größten Planetenengel. Nur Jupiter und Uranus übertrafen ihn. Er hatte 4 wasserblaue Flügel und mit jedem Flügelschlag hatte man das Gefühl, eine Welle würde durch die Flügel gehen. Die Spannweite lag bei 6 m. Er lächelte. Neptun und Merkur verstanden sich gut. Sie beide hatten auch ähnliche Elemente. Neptun stand für das Wasser. „Hast du die Ruhe auch genutzt um dich etwas zu bilden?“ „Ja das habe ich Neptun. Wie geht es der Marine?“ „Gut soweit. Wir machen große Fortschritte. Wie ich höre, hat Uranus mit seiner Luftwaffe Probleme.“ „Was erwartest du? Einen Drachen zu zähmen ist nur Zeitverschwendung.“ „Ohne ihn hätten wir die letzte Schlacht nicht bestanden. Er macht seine Sache gut.“, meinte der Herr des Wassers. Der Herr des Eises schüttelte kaum merklich den Kopf. Man konnte plötzlich leises Tuscheln vernehmen und die Planeten machten, dass sie aus der Bibliothek kamen.

„Meine Güte, diese Frau weiß es, ihrem Ruf gerecht zu werden.“ Allein der Gedanke an die letzten 2 Stunden jagte Kensael noch immer einen Schauer über den Rücken. Sarukel hatte die Versammlung komplett im Griff gehabt. Die jungen Männer und Frauen waren alle sehr aufmerksam gewesen, hauptsächlich wohl weil keiner etwas an den Kopf geworfen haben wollte. „Die gehört zu den Besten der Luftwaffe.“ Michael trank noch einen weiteren Schluck aus seiner Flasche Limo: „Durch sie und Uranus ist die Luftwaffe sehr beliebt geworden.“ „Ich bin froh, wenn ich zu der Technikabteilung gehöre. Von der Luftwaffe hab ich keine Ahnung.“ „ Die Luftwaffe ist sicher interessant.“, kam es plötzlich von Lucifel, „Aber ich kann mir nicht vorstellen dort zu arbeiten.“ „Dass kann sich kaum einer.“, meinte Kensael und blieb vor der Tür zu seinem und Lucifels Zimmer stehen. Mit einem kurzen Nicken verabschiedeten sich die beiden von Michael. Dieser lief einen Gang weiter. Dabei merkte er nicht, wie er beobachtet wurde. Dieser jemand kicherte verhalten. „Es gibt noch so viel zu lernen für sie.“ „Du bist wirklich fies Sarukel.“ „Und du solltest dich um das Wohl der Engelsschaft sorgen Uranus.“ Die Gestalt hinter Sarukel grinste. „Das ist Saturns Aufgabe und nicht meine. Ich bin nur die Leibwache.“ Etwas genervt wandte sich Sarukel zu ihm um. Uranus war ein großer Mann, seine Größe lag bei 1.90 m. Er hatte kurze silberne Haare und blaue Augen. Seine graue Uniform war an mehreren Stellen zerfetzt und man hatte ihn mehr als nur einmal gebeten, sich eine neue zu zulegen. Er trug Verbände an seinen Armen und seinen Füßen und hatte eine Narbe quer über seinem Gesicht. Man konnte kaum glauben, dass er der Chef der Luftwaffe war, geschweige denn, dass er ein Planetenengel war. Uranus sah eher aus wie ein Verbrecher, aber das machte ihm nichts aus, nein, es gefiel ihm so zu sein. Er hatte wie Neptun 4 Flügel, die in seinem Fall grau waren. Als Engel des Windes haben seine Flügel eine gigantische Reichweite. Sie waren 10 Meter lang. „Weswegen bist du hier Uranus?“, fragte Sarukel und beobachtete ihn genau. Uranus Gesicht wurde auf die Frage hin ernst und sein typisches Grinsen erlosch. „Saturn schickt mich. Er will, dass du dich auf den Weg machst.“ „Ich verstehe nicht...“ „Die Situation im Land der Drachen habe sich geändert. Du weißt, was du zu tun hast.“ Sarukel nickte langsam. „Wirst du klarkommen?“ „Machst du Witze? Ich kriege das hin.“ Wieder musste Sarukel nicken, ehe sie ohne ein weiteres Wort ging. Uranus seufzte. „ Pass bloß auf dich auf Drache...“
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am So Dez 09, 2012 8:29 pm

So endlich mal entspannung und die Zeit gönnt man sich natürlich ein Stück von deiner Geschichte ^^.
Für mich genau wie die vorigen schön geschrieben =). Bin aber auch nur ein simpler Konsument ^^`.
Witer so! Das ist top =D
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Mo Dez 10, 2012 5:48 pm

4. Geheimnisse der Nacht

Horanzinthos,die Hauptstadt der Drachen lag im blassen Mondlicht. Eine schöne Bergstadt war sie, mit Brücken und einem reißenden Wasserfall. Die Häuser waren in die Berge hineingeschlagen. Das Schloss lag zentral in seiner Bergstadt. In dem Stein waren schöne Verzierungen eingemeißelt, doch das war für den Mann mit den langen weißen Haaren und gelben Augen nur nebensächlich. Er kannte das alles bereits zu Genüge. Neben ihm saßen seine beiden Brüder. Der Eine mit türkisfarbenem Haar, der Andere mit braunem Haar. Auch sie hatten gelbe Augen. „ Und du bist dir sicher?“, fragte der Türkishaarige seinen jüngeren Bruder, „Unser Vater denkt, dass die Engel uns angreifen werden. Aber sie haben keinen Grund den Vertrag zu brechen.“ „Zis, Leviathan. Das sind doch nur Spekulationen bisher.“, kam es von Behemoth, der älteste der Brüder, dabei fuhr er sich durch seine braunen Haare. Er machte einen relativ nervösen Eindruck, ganz im Gegensatz zu Leviathan, der zweite Sohn, der ruhig auf einen Stuhl saß. Ziz sah seinen Bruder verständnislos an. „Und was sollen wir machen?!“, fragte er wütend und seine Augen verengten sich zu Schlitzen. „Wir warten ab.“ Leviathan stand auf und verließ das Zimmer. Für ihn war die Sache erledigt. Auch Behemoth verließ das Zimmer und ließ seinen Bruder allein zurück. Dieser schlug seine Hand gegen die Wand. „Das ist einfach nicht fair.“, murmelte der Weißhaarige. Er wusste seine Brüder hatten Recht. Er hatte keine Beweise. Ziz lehnte sich an die Wand. Lange stand er so da, bis er auch das Zimmer verließ.

Auch an der Militärakademie war der Vollmond zu sehen. Es war ein schöner Vollmond wie Saturn fand. Er saß auf dem Dach der Akademie. Der Wind fuhr durch sein Haar, es war ein kalter Wind, doch ihm machte es nichts aus. Hier oben konnte er in Ruhe abschalten. Oder auch nicht, den der Anführer der Planetenengel konnte die Aura des kleinen Pluto spüren. Pluto setzte sich vorsichtig neben Saturn und winkelte seine Beine an. „Kannst du nicht schlafen, kleiner Planet?“ Pluto wirkte überrascht. Der kleine Junge mit den violetten Haaren und den schwarzen Augen wirkte sehr schüchtern. Pluto trug seine violette Uniform, zusammen mit einem schwarzen Schal, da ihm recht kalt war. Er hatte wie Neptun und Uranus 4 Flügel, die schwarz waren und man hatte das Gefühl, sie würden aus seinem Schatten entstehen. Seine Spannweite lag bei 2, 50 m. „Du kannst es mir ruhig sagen. Du weißt, dass ich dich nicht verurteile.“ Der Junge nickte nervös. Es freute ihn, dass Saturn so nett zu ihm war. Er bewunderte den Älteren, für das was er war. Für ihn war der Schwarzhaarige neben ihm wie ein großer Bruder. „Die Dunkelheit macht mir Angst...“, flüsterte Pluto leise, doch Saturn konnte ihn trotzdem hören, „Sie macht mir einfach Angst, als würde etwas schlimmes passieren. Will die Dunkelheit mich vielleicht warnen?“ „Vielleicht. Die Dunkelheit ist dein Element Ileniel.“ Pluto zuckte zusammen. Es kam nicht oft, dass Saturn ihn oder einen anderen Planetenengel bei ihren richtigen Namen ansprach. Saturn kannte ihre Namen, aber Pluto kannte den Namen seines Idols nicht. Saturns Stimme unterbrach die Gedankengänge des jungen Engels. „ Dein Element ist dein bester Freund. Es ist aber auch eine große Bürde. Die Dunkelheit ist unter den Engeln verhasst. Sie verstehen nicht, dass die Dunkelheit genauso wichtig ist wie das Licht.“ Pluto sah seinen Nebensitzer verblüfft an. Doch er verstand, was er ihm sagen wollte. „Kann ich dich etwas fragen?“ „Natürlich.“ „Warum sagst du niemanden deinen richtigen Namen?“ Saturns Blick hatte plötzlich eine Leere, die Pluto noch nie gesehen hatte. „Mein Name ist Segen und Fluch zugleich. Vergib mir kleiner Planet, aber ich kann und werde dir meinem Namen nicht nennen.“ Er bemerkte den enttäuschten Blick Ileniels und strich kurz durch dessen Haare. Sie erinnerten ihn an Seide, so fein waren sie. Der kleine Engel genoss diese Zärtlichkeit, auch wenn sie nur kurz anhielt. Saturn stand auf. „Ich werde mich zu Bett begeben und das solltest du auch tun.“ „Natürlich Herr.“ Gemeinsam kletterten sie vom Dach.

Seine Hände fuhren über den nackten Körper. Lange schwarze Haare liebkosten seine Haut, reizte ihn. Er wand sich unkontrolliert unter ihm, wollte ihn so sehr. Doch dann wurde alles dunkel und er schien ewig zu fallen. Lucifel wachte daran auf. Beinahe hektisch sah er sich um. Er war in seinem Bett und Kensael schnarchte. „Nur ein Alptraum....“, murmelte der Schwarzhaarige und fuhr sich über seine kurzen Strähnen. Doch der erste Teil seines Traumes machte ihm mehr Sorgen. Es war ein Frevel nur daran zu denken, aber warum träumte er davon? Die Sanftheit, die von dem Planetenengel ausging... Er wünschte sich, sie wäre real, aber so etwas würde nie passieren. Was war es dann, was seine Fantasie anregte. Sympathie wohl kaum, er hatte sehr wohl bemerkt, dass Saturn mit der Entscheidung der Engel nicht einverstanden war. War es der Wunsch nach seiner Aufmerksamkeit, der ihn zu solchen Träumen trieb? Der Wunsch von der Person wahrgenommen zu werden, die ihn verachtete? Etwas anderes erregte seine Aufmerksamkeit. Er war zu erregt gewesen. Leise verschwand er im Bad um sich seinem Kopfkino und seiner Lust hinzugeben. Lucifel schämte sich etwas, während er seine Hose auszog und sich selbst streichelte. Es war eine Sünde, eine verdammte Sünde! Doch seine Lust hatte ihn schnell im Griff und es dauerte auch nicht lange, bis er seinen Höhepunkt erreichte. Keuchend lehnte er sich gegen die Wand und sah den Boden an. Weiße Spritzer zeugten von seiner Sünde. Schnell wischte er alles auf und ließ die Beweise in der Wäsche verschwinden. Das er dabei eine von Kensael liegen gelassene Unterhose benutzte, fiel ihm nicht auf, so sehr war er mit seinen Gedanken beschäftigt. Lucifel schlich wieder ins Bett, darauf bedacht Kensael nicht zu wecken. Gott, vergib mir... Ich habe gesündigt... Dieser Gedanke war es, mit dem Lucifel wieder einschlief und sich seinen Träumen hingab.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Di Dez 11, 2012 3:36 pm

5. Ein Morgen wie jeder Morgen

Der Nebel hing noch sanft über den Hügeln, als die Sonne aufging. Die Vögel verkündeten den Morgengruß und Blumen erwachten aus ihrer Nachtruhe. Alles wäre so idyllisch, gäbe es da nicht die Erfindung des Weckers, der mit einem hässlichen Krachen auf eine Wand traf. Raphael hatte so eben seinen 38. Wecker zerstört. Er war ein Engel mit kurzen dunkelgrünen Haaren und grünen Augen und war 1, 72 m groß. Seine beiden Flügel hatten eine Spannweite von 3,50 m. „Ich hasse meinen Wecker.“, grummelte er dumpf in sein Kissen. „Ich hasse deinen Wecker auch.“, stöhnte Michael und stand auf. Er wurde sehr oft von einem geworfenem Wecker geweckt. Ok, oft war untertrieben, es war jeden Tag so. Der Engel der Heilung in Ausbildung kam ebenfalls langsam in die Gänge. Er rollte sich zur Seite und flog fast aus dem Bett. Michael war bereits im Bad verschwunden. Raphael musste erst seine Brille suchen, ehe er sich anziehen konnte. Als er endlich angezogen war, stand er dann vor dem Bad. „Michael, mach nicht so lang!“, rief er, doch dieser hörte Musik und bekam nichts mit. Wie jeden Morgen. Nach 15 Minuten trat dann der angehende Offizier der Bodentruppen aus dem Bad, was Raphael sofort stürmte. Michael verstand nicht, warum Raphael immer so hetzen musste. Sie hatten doch noch 2 Minuten um pünktlich bei ihren Einheiten zu erscheinen. Wie eine angestochene Furie rannte Raphael wieder aus dem Bad und zerrte Michael hinter sich her. Michael zeterte und schimpfte: „Ich will noch frühstücken! Verdammt, Raphael, lass mich los!“ „Wenn du nicht so ewig im Bad brauchen würdest, könnten wir essen. Los weiter!“ Einige Soldaten wandten sich um, aber gingen dann doch wieder ihrer Beschäftigung nach. Wie jeden Morgen.

„Na los! Bewegt euch!“ Turanel beobachtete wie die jungen Offiziere in Ausbildung eine Liegestütze nach der Anderen machten. Turanel war für das allgemeine Training verantwortlich. Es gab dann noch Ausbilder in der jeweiligen Einheit, je nach dem welchem Planeten man unterstellt war. Die 20 Männer und Frauen stöhnten und ächzten. Alle außer Michael und Raphael, die noch ein paar Extrarunden zu laufen hatten. Sie waren, wie sollte es auch anderes sein, mal wieder zu spät gewesen. Lucifel war gerade bei seiner 45. Liegestütze, Kensael bei seiner 20. Liegestütze und lag auf dem Boden, als wäre er gerade dabei zu sterben. „Hey, Feuerkopf! Weitermachen!“ Der Ausbilder stand vor Kensael und sah ihn von oben herab an. Dieser sah hoch. „ Ich bin zu unsportlich für so etwas.“ DAS war eben die schlechteste Ausrede, die man zu Turanel sagen konnte. „Dann trainierst du gefälligst mehr!“, bluffte er Kensael an und ging zum Nächsten. „Kensael, sei doch einfach nicht so faul.“, kam es plötzlich von einer Mädchenstimme. Gabriel, ein schöner Engel mit langen braunen Haaren und grünen Augen sah sich die Versuche der Männer an. Sie war in der Marineeinheit und trug meistens lange Kleider. Da Sport war, trug sie ein Top und eine kurze Hose. Ihre Haare hatte die 1.69 m große Frau zusammengebunden. Ihre Flügelspannweite betrug 3, 50 m. „Lass ihn in Ruhe Gabriel.“, meinte plötzlich Lucifel, der seine 50 Liegestütze fertig hatte, „Nur weil du so sportlich bist, heißt es nicht, dass andere auch so sein müssen.“ „Lucifel! Warum beschützt du ihn noch? Er ist nur ein lausiger Techniker.“ „Aber er gehört schon jetzt zu den Besten.“ Das stimmte. Kensael hatte ein großes Talent wenn es um Technik aller Art ging und wurde ab und an von Mars persönlich gefördert. Gabriel und Lucifel konnten sich nicht so leiden, wobei das eher von Lucifels Seite kam. Gabriel war in seinen Augen einfach nur oberflächlich und wusste sehr wohl, dass sie ein Auge auf ihn geworfen hatte. „Lucifel, von was träumst du nachts?“, fragte Gabriel ihn plötzlich. Ein Spruch den sie immer brachte, wenn sie versuchte ihm näher zu kommen. „Garantiert nicht von dir!“, gab er patzig zurück und musste unweigerlich an seinen Traum von letzter Nacht denken. Beleidigt drehte sich der Engel weg und in Gedanken atmete Lucifel auf. „Lucifel, sei gefälligst nett zu Frauen!“, schallte es vom Sportplatz und Michael tauchte auf. Kensael hatte sich in der Zwischenzeit hingesetzt und schaffte es mit Mühe einen Lachkrampf zu unterdrücken. „Hey, Gabi! Na, wie wär's mit uns beiden?“, fragte der Casanova in Spe und legte dabei eine Hand auf ihre Hüfte. Gabriel war der einzige Engel, der noch nichts mit Michael hatte, weil sie zu beschäftigt war Lucifel schöne Augen zu machen. Sie haute ihm als Antwort eine runter. „Denkst du etwa, ich will etwas von einem Waschlappen wie dir?“, rief sie empört und sah ihn so wütend an, dass der Feuerengel förmlich zu schrumpfen begann. Nun lachte die gesamte Klasse, selbst Turanel lachte mit. Michaels Gesicht wechselte schneller von weiß zu rot, wie ein Blitzlicht. In der Ferne konnte man ein Leuten hören und Turanel meldete sich zu Wort. „Das wars für heute. Am Nachmittag seit ihr bei euren Elementlehrern und jetzt verschwindet und geht essen!“ Dieser Bitte kam die ganze Klasse nach, die schwatzend zum Hauptgebäude ging.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Di Dez 11, 2012 3:36 pm

6. Von Botengängen und Reisen

Man konnte die leckeren Düfte aus der Mensa riechen und man konnte den Schwarm Engel beobachten, die sich durch die Tür zwängten. „Das ist mir echt zu viel Trubel.“, murmelte Lucifel und wich etwas zurück. „Kann man verstehen.“ „Uriel, wo warst du?“ „Ich musste einen Botengang erledigen.“ „Mann, hast du es gut.“ Uriel hatte kurze schwarze Haare mit silbernen Strähnen und bernsteinfarbene Augen. Seine Haut war sandfarben. Er trug seine dunkelrote Uniform, von dem sich die weißen Kopfhörer gut abhoben. Er hatte eine Flügelspannweite von 4, 60 m, was bei seinen 2 Metern Körpergröße auch nötig war. Seine Flügel zeichneten sich durch eine unglaubliche Kraft aus. Uriel war 2 Jahre älter als die Anderen und war bereits dem entsprechend schon länger im Dienst. Er war oft für die Generäle unterwegs und das war wirklich eine Ehre. Aber Uriel war ja auch einer, auf dem man sich immer verlassen konnte, wenn man ihn von seinem Musikplayer weg bekam. War immer freundlich, lernte viel und würde dieses Jahr noch den Einheitstest machen. Das war der große Test, der dann zeigte, dass man nun ein richtiger Offizier ist. Er müsste dann nicht mehr zur Schule gehen und hätte, laut Michael, sehr viele Freiheiten. Abgesehen davon hatte man die Möglichkeit im Rang aufzusteigen. Uriel hatte auch schon Kampferfahrung, etwas um was gerade Michael, aber auch Kensael und Lucifel ihn beneideten. Offiziere in Ausbildung wurden in Kampfzeiten wie Soldaten an die Front geschickt, um dort ihr Können unter Beweis zu stellen. Allerdings war Frieden eingekehrt und es gab nur kleinere Geplänkel und für die nahm man normale Soldaten und keine Offiziere, geschweige denn Anwärter. „Worum ging es denn bei dem Botengang?“, fragte Raphael während sie beim Essen standen. Sie hatten es geschafft sich durch dieses Gewühl aus Engeln zu drängeln. „Ich hasse Fisch.“, murmelte der Angesprochene nur und überging die Frage. Unterdessen hatten Kensael und Michael einen Tisch in Beschlag genommen. Lucifel setzte sich dazu und zog ein schwarzes Buch hervor. „Bitte tu mir den Gefallen und stell das Lernen ein.“, murrte Kensael, der das natürlich beobachtet hatte. „Im Gegensatz zu dir, will ich meinen Schnitt behalten. Abgesehen davon muss ich noch die Zauber von letzter Woche wiederholen, weil ich keine Lust habe mich zu blamieren, wenn Pluto schon mal den Unterricht besucht.“ „Naja, bei euch sind ja nicht unbedingt viele in der Klasse. Dunkelheit und Licht sind einfach zu schwer.“ „Aber Blitz ist nicht schwer oder was?“ „Immer noch leichter als Feuer.“ Uriel und Raphael setzten sich unterdessen leise dazu und hörten der Diskussion zu. Eigentlich war der Inhalt immer der selbe. Jeder fand sein Element am schwersten, aber das war schon so etwas wie eine Tradition hier. In dem Punkt waren nämlich alle gleich, unabhängig vom Charakter der Person. „Hey, welches Element hat eigentlich dieser Anführer da?“, warf plötzlich Uriel in die Runde, „Ich meine er ist der Einzige, der nicht der Schutzherr eines Elements ist.“ „Der hat eben nichts zu tun.“, meinte Michael und lachte, bis er von Lucifel einen Schlag auf den Hinterkopf bekam. „Saturn ist der oberste Heerführer und das Bindeglied zwischen Militär und Politik. Seine diplomatischen Fähigkeiten werden sehr geschätzt und er wird geliebt wie kein zweiter!“ „Ist ja gut Lucifel. Nur weil er dein Vorbild in Sachen Militärkarriere ist, musst nicht gleich so ausflippen. Benimmst dich ja wie die olle Gabriel.“ Bei Kensaels Aussage mussten alle lachen und Lucifel las beleidigt weiter in seinem Buch.

In Friedenszeiten hatte man als General nur mit Papierkram zu tun. Da kam Sarukel eine solche Mission gerade Recht. Sie flog mit einem kleinem Luftboard über Wiesen und Felder, immer in Richtung Drachengebirge. Es war an sich eine schöne Landschaft. Einige Bauern waren auf dem Feld und holten ihre Ernte ein. Es waren die Ausläufer des Drachenreiches und in Sarukel machte sich ein merkwürdiges Gefühl breit. Auch wenn viele dachten, sie sei ein Engel, war dem nicht so. Sie war ein waschechter Drache, in diesem Punkt hatten sie ihr einen wirklich passenden Spitznamen gegeben. Erinnerungen an eine Familie hatte sie nicht. Saturn hatte ihr ihre Heimat gezeigt, hatte sie entscheiden lassen zu kämpfen oder nicht. Der große Krieg zwischen Drachen und Engeln hatte dafür gesorgt, dass sie bei Engeln aufwuchs. Jetzt herrschte Frieden, ein Verdienst der Planetenengel und ihr und darauf war sie stolz. Ein Blick zur Sonne sagte ihr, dass es wohl bald Nachmittag wird. Sarukel gähnte, immerhin war sie schon die ganze Nacht unterwegs gewesen. Schnell fand sie ein geeignetes Waldstück in der Nähe der Berge, in dem sie landete und es sich auf einem Baum bequem machte. „Zeit zu schlafen...“, murmelte sie und schloss ihre Augen.

„Was soll das heißen, du weigerst dich?“ Elfangorn, der König der Drachen sah seinen jüngsten Sohn mit einer Mischung aus Wut und Entsetzen an. „Dir ist wohl anscheinend nicht bewusst in welcher Position du stehst.“ „ Wir haben viele Jahre gebraucht um einen Friedensvertrag mit den Engeln zu schließen, viele haben in dem Kampf ihr Leben gelassen und ich rede nicht nur von Soldaten. Auch Frauen und Kinder starben, meine Mutter kam ebenfalls in dem Krieg um und jetzt wollt ihr all das zunichte machen!?“ Behemoth beobachtete die erregte Miene seines kleinen Bruders. Ziz hatte Recht. Zu viele sind ums Leben gekommen. Doch der König schien wirklich nicht ganz bei Sinnen zu sein. „Du wirst gehen Ziz und den Vertrag kündigen und das ist mein LETZTES WORT!“, donnerte er und schlug mit der Faust auf seine Armlehne, die nun zersplitterte. Den Tränen nahe verließ Ziz den Raum und Behemoth war nun allein mit seinem Vater. „Meint ihr wirklich, dass es der richtige Weg ist?“, fragte er vorsichtig. „Es ist nicht der richtige Weg, aber der schnellste. Nun geh und unterstütze deinen Bruder.“ Behemoth wollte etwas erwidern, wollte dem König klarmachen, dass er einen Fehler beging. Doch er merkte, dass seine Meinung nicht zählte und verließ den Raum ebenfalls. Niemand bemerkte, wie sich eine Gestalt die Hände rieb.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Di Dez 11, 2012 3:54 pm

7.Kaputte Türen und harte Worte

„Mir ist langweilig, mir ist langweilig...“, summte Kensael, während er im Klassenzimmer saß und aus dem Fenster starrte. Das Essen war lustig, aber Lucifel war schnell beleidigt gewesen. Egal, es gab schlimmeres. Zum Beispiel das seine neue Unterhose komische Flecken hatte, die er sich beim besten Willen nicht erklären konnte und in der Wäsche lag. Egal, sie wurde ja jetzt gewaschen, aber warum dachte er über so einen Schwachsinn nach? Kensael kicherte. Der Tag war an sich eigentlich interessant. „Hallo, meine Donnerbegabten.“ Celestial, die Lehrerin für Blitzmagie erschien in der Tür. Kensael mochte sie. Der Engel mit den kurzen violetten Haaren und den hellblauen Augen war einfach nur niedlich. Kaum zu glauben, dass sie eine Lehrerin war. Aber man soll ja nicht vom Aussehen auf das Können schließen. Celestial lächelte in die Runde. „Heute werden wir uns mit der Theorie beschäftigen.“ Ein Stöhnen ging durch die Klasse. Theorie in Magie war wohl das Ödeste, was man im Unterricht bekommen konnte, zusammen mit Geschichte. „Theorie ist wichtig für die Praxis, also schlagt bitte eure Bücher auf.“ Alle taten wie geheißen. Was nun folgte war lesen, lesen, schreiben, Fragen beantworten, lesen... Nach 15 Minuten, die für Kensael eher wie 2 Stunden vorkamen, hörte man von draußen Gepolter und Geschrei. „Was machst du denn...!“ „HAVE A PARTY!!!“ „NEIN, NICHT DA REIN!!!“ KRACH! Mit einem lauten Knall hob es die Tür aus den Angeln und flog durch den Raum. Alle versteckten sich unter den Tischen, einige schrien. Plötzlich wurde alles ruhig und Staub legte sich ins Klassenzimmer. Kensael sah hoch. In der Tür stand ein Mann. Seine Hautfarbe war schwarz, hatte rote Haare, die in allen Richtungen ab standen, als hätte er in eine Steckdose gegriffen. Seine orangene Augen glühten voller Leidenschaft, seine rote Uniform schien in Flammen zu stehen, genau wie die 5, 50 m langen Flügeln des 1.79 m großen Engels. „ALSO WAS GEHT?“, schrie er und sah sich um. „Das ist ja gar nicht die Feuerklasse.“ „Das hab ich doch versucht dir zu erklären Mars.“ Hinter ihm stand Jupiter, ein älterer Mann mit schwarzem Haar und braunen Augen, der eine gelbe Uniform trug. Er war fast 2 Meter groß und seine beiden 8 Meter langen Flügel knisterten und sprühten Funken. „UND WARUM SAGST DU ES MIR DANN NICHT?“, fragte Mars und sah den älteren Planeten verständnislos an. Kensael hielt sich den Mund zu, um nicht zu lachen. Mars war für seine laute Art bekannt. Von allen Planeten war er der wohl hitzigste, was nicht zuletzt an seinem Element lag. „Wenn du wenigstens einmal zuhören würdest, dann wüsstest du es Mars.“ Jupiter war einiges gewohnt von den jüngeren Planetenengeln. Er und Venus waren die ältesten, Pluto und Erde wiederum die jüngsten. Er legte seine Hand auf die Schulter des Flammenengels. „Wärst du bitte so freundlich und würdest du die Tür wieder einbauen, die du eben raus gesprengt hast?“ „Hier war ne Tür?“ Nun mussten alle lachen, selbst Mars. „Ok, ihr habt heute frei und ich bau die Tür wieder ein.“ Beifall von allen Seiten und ein Kopfschütteln von Jupiter, der sich an seinem Bart zupfte, bekräftigten die Entscheidung. Kensael packte seine Sachen zusammen, da er ja jetzt wohl frei hatte und er noch etwas zusammenschrauben wollte.

Pluto stand in der Elementklasse der Dunkelheit und sah zu, wie ein Schüler einen Zauber wirkte. Hier in der Klasse waren wirklich wenige Schüler, aber sie lernten alle gewissenhaft, dass wusste er. Der kleine Engel übernahm deswegen auch gern selbst den Unterricht und er machte auch den Schülern Spaß. „Gut gemacht.“, lobte er und der Schüler setzte sich wieder. „Hier habt ihr gesehen, wie der Zauber auszusehen hat. Ich möchte, dass ihr ihn als Hausaufgabe übt. Das wars für heute. Ihr könnt gehen.“ Die Schüler packten zusammen und gingen. Auch Lucifel packte seine Sachen zusammen. „Auf ein Wort Lucifel.“ Dieser sah auf und ging zum Lehrerpult. Es war schon ein merkwürdiger Anblick, immerhin war Pluto nur 1,50 m groß und damit der kleinste Planetenengel. „Ist etwas Herr? Wenn es um den Zauber geht...“ „Dein Zauber war gut, sehr gut sogar. Du hast hart gelernt und dafür erhältst du auch ein Lob meinerseits. Es geht um...“, Pluto wartete bis die Tür geschlossen wurde, „ ... um deine Ernennung.“ Sofort wurde Lucifels Haltung steif, er hatte nicht erwartet, dass man ihn darauf ansprach. „Ich möchte offen zu dir sein. Nicht alle sind einverstanden mit der Entscheidung des Rates und Jupiters.“ „Das weiß ich.“ Pluto zuckte zusammen. „Woher?“, fragte der Engel naiv nach. „Ich habe das Gesicht von Saturn gesehen. Er schien nicht einverstanden zu sein.“ „Ich möchte erst einen Beweis sehen, der eine Ernennung gerechtfertigt.“ Wie von der Tarantel gestochen wandten sich sowohl Pluto als auch Lucifel um. „Man sagte mir, dass du hier bist Pluto und wie ich sehe, hast du ihn abgefangen.“ Saturn schloss gerade die Tür und Lucifel konnte nicht den Blick von ihm lassen. Die langen schwarzen Haare waren offen und einige Strähnen hingen vorne, rahmten sein Gesicht ein und gingen ihm bis zu den Hüften. Die dunkelvioletten Augen waren wachsam und fixierten den Offizier in Ausbildung. Die Uniform war schwarz mit silbernen Verzierungen. Saturn war mit seinen 1, 80 m nicht viel größer als Lucifel selbst es war. Für einen kurzen Moment konnte der Anwärter die 3 Flügelpaare sehen, die der Anführer hatte. Sie schienen kristallartig zu sein, doch im nächsten Moment leuchteten die 12 Meter langen Flügeln in allen Farben des Regenbogens. Wie jeder Engel an der Akademie wurden sie verborgen gehalten und dennoch konnte man die Aura der Flügel spüren. Lucifel verneigte sich tief vor ihm. „ Es ist mir eine Ehre, Meister Saturn.“ „Ob es eine Ehre ist, werden wir sehen. Wie ich bereits erwähnte, werde ich die Ernennung nicht unterschreiben, solange ich nicht einen Beweis eurerseits habe.“ „Einen Beweis?“ Lucifel konnte sich nicht wirklich etwas darunter vorstellen. „Einen Beweis, dass du es würdig bist.“ Die Stimme des Anführers triefte vor Sarkasmus. „Ich ernenne nicht irgendjemanden zum Morgenstern, nur weil ein paar abergläubische alte Männer es so wollen.“ Pluto schluckte hörbar. Es war ein offenes Geheimnis, dass der Ältestenrat und Saturn sich gegenseitig nicht leiden konnten. Warum das so war, darüber konnte nur spekuliert werden. Wenn Pluto ehrlich zu sich selbst war, würde es wahrscheinlich noch eine Menge Ärger geben, da es gut sein konnte, dass es ein Alleingang des älteren Engels war und die anderen Planetenengel noch nichts von seinem Entschluss wussten. Ja, er hatte es erwähnt, aber keiner hatte es richtig ernst genommen. „Und was soll ich tun?“ Lucifels Stimme ließ den Engel der Finsternis aufhorchen. „Das wirst du früh genug erfahren.“ Saturn öffnete bereits die Tür, als er inne hielt. „Kein Wort zu dem, was hier gesagt wurde.“ „J-jawohl.“ Lucifel verneigte sich und die Tür wurde geschlossen. Als der Offiziersanwärter wieder hoch sah, war auch Pluto verschwunden. Wahrscheinlich war Pluto im Schatten verschwunden. Er benutzte nicht selten Magie um sich fortzubewegen, es war eine Art Macke. Doch Lucifel hatte andere Sorgen, während er das Klassenzimmer verließ. Die Worte Saturns hatten ihn hart getroffen, doch um so mehr wollte er sich beweisen. Doch wie? Was musste er tun? Das alles ergab in seinen Augen keinen Sinn. Fast mechanisch lief Lucifel zu seinem Zimmer. Kensael war da gewesen, wie man an den verstreuten Schulheften ausmachen konnte. Immer noch nachdenkend begann er dessen Sachen aufzuräumen.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Di Dez 11, 2012 4:31 pm

8. Nachmittag der Ruhe

Der Nachmittag war wirklich schön und Uriel nutzte ihn um etwas im hauseigenem Park spazieren zu gehen. Er summte ein wenig eine Melodie mit und setzte sich auf eine Bank. Doch auch er war eher ein Denker als sonst. Die Luftwaffe hatte anscheinend Probleme mit rebellischen Dämonen. Ein Friedensvertrag musste dringend ausgehandelt werden, doch anscheinend weigerte sich der Ältestenrat und brachte Uranus an den Rand der Verzweiflung. Aber das war ja nicht sein Problem. Er hatte nur die Nachricht überbringen müssen. „Ab und an ist die Welt doch nicht so himmlisch.“, murmelte der Engel und seufzte. „Was ist nicht himmlisch?“ Uriel sah hoch und erblickte Raphael. „Wie war der Unterricht?“, fragte Uriel und bedeutete seinem Gegenüber sich neben ihm zu setzen. „Mein Lehrer benahm sich merkwürdig, als hätte er einen Anschlag erwartet oder sowas.“ Der Grünhaarige setzte sich und stützte seinen Kopf mit seinen Händen ab. Uriel musste nun schief grinsen und nahm die Ohrstöpsel aus seinem Ohr. „Und wie war es bei dir?“ „Nicht sehr spannend. Nächste Woche ist schon wieder ein praktischer Test. Jetzt ist es schon jede zweite Woche. Ich warte auf den Tag, wo mein Lehrer jede Woche einen Test ansetzt.“ „Oh je, ich hoffe meiner ist nicht so.“ „Keine Ahnung.“ Beide starrten einen Baum an und lange sagte keiner ein Wort. Schließlich durchbrach Raphael die Stille. „Eigentlich sind wir schon eine komische Clique.“ „Wie kommst du darauf?“ „Naja, Kensael ist immer aufgedreht, Michael baggert alles an, was zwei X-Chromosomen hat, Lucifel ist ein lebender Eisklotz und du bist ein Musiksuchti.“ „Und du bist über vorsichtig.“, ergänzte Uriel und lächelte sanft, „Jeder von uns hat seine Macken und dennoch sind wir Freunde, wenn wir mal von unseren Streithähnen absehen.“ „Meinst du, dass wird so bleiben?“, fragte Raphael plötzlich und sah Uriel ernst an. Dieser wusste nicht, wie er darauf antworten sollte. Darüber hatte er sich nie Gedanken gemacht. „Natürlich wird das so bleiben. Mach dir da mal keine Gedanken.“ Uriel stand auf und Raphael blickte hoch. „Was machst du jetzt noch?“ „Strategie und Mathe lernen und dann mal sehen. Hast du schon was vor?“ „Nein, weil wenn ich etwas vor hätte, dann würde Michael an meiner Seite kleben und Kensael wahrscheinlich auch.“ „Ne, der bastelt sicher wieder an etwas rum. Wie man hört, war Mars bei denen und hat die Tür raus geschlagen.“ Raphael verzog sein Gesicht. Sowas war bisher noch nie passiert, wenn er Elementarunterricht hatte. „Wir sehen uns dann.“ Uriel nickte dem Grünhaarigen zu und verließ den Park. Raphael blieb sitzen. Ihm gefiel das bisschen Ruhe, die er hier hatte, bevor auch er sich sehr langsam zu seinem Zimmer begab.

„Wir sollten hier rasten, Bruder.“ Ziz stand zusammen mit seinem Bruder Behemoth im Wald. Der Weißhaarige war noch immer verstimmt, war aber aufgebrochen um den Befehl seines Vaters auszuführen, auch wenn er sich innerlich dagegen sträubte. Behemoth schüttelte leicht den Kopf, es war gar nicht so leicht, die Ruhe zu bewahren, wenn sein Bruder neben ihm kurz vor einer Explosion stand. So war Ziz schon immer, ein Vulkan, der schnell explodierte. Doch der König liebte seinen jüngsten mehr, als seine älteren Brüder. Das war allgemein bekannt und an sich hatte Behemoth kein Problem damit. So konnte er sich freier bewegen, als sein Bruder. Ziz lehnte sich an einen Baum. „Müssen wir das wirklich tun?“, fragte er und fixierte seinen Bruder. Der Braunhaarige seufzte. „Es ist ein Befehl unseres Vaters.“ „Na und?“ „Ich bin auch nicht der Meinung, dass es das Richtige ist. Wir müssen abwarten.“ „Ist das deine Meinung?! Abwarten!“ „Wir können nichts dagegen unternehmen, auch wenn du es nicht akzeptieren kannst.“ Behemoths Faust schlug in den Baum ein, der heftig wackelte. „U-UUAAAAAAH!“ Behemoth sah hoch und wich zurück. Und das keinen Moment zu früh. Eine Gestalt fiel vom Baum und landete auf Zis, der zu spät reagiert hatte. Die Gestalt stöhnte und rollte sich ab. „Auuuuu...“ Ziz und Behemoth starrten beide sie an. „Was glotzt ihr so. Noch nie ne Frau auf nem Baum schlafen sehen oder was?“ Sie stand auf und sah die Brüder verständnislos an. „Wer seit ihr überhaupt, dass ihr so frech sein könnt?“, fragte Ziz mit dem selben Unverständnis. Die Frau begann zu lachen. „Mein Name ist Sarukel. Kaum zu glauben, dass ich mich vorstellen muss und was seit ihr für Witzfiguren?“ „Witzfiguren?“, fuhr der Weißhaarige auf und packte sie am Hals. „Ich bin Ziz und das ist mein Bruder Behemoth. Wir sind Söhne Elfangorns, des Königs der Drachen.“ „Ach wirklich?“ „Zis, könntest du sie loslassen, sie ist von der Luftwaffe der Engel.“ Vor Schreck ließ Ziz los. Erst jetzt realisierte er, wen er überhaupt vor sich hatte. Sarukel rieb sich kurz ihren Hals. „Werden alle so behandelt?“, fragte sie leicht gekränkt und schnitt dabei eine Grimasse. „Eigentlich nicht. Ich möchte mich für das Verhalten meines Bruders entschuldigen. Er ist etwas ungestüm.“ Sarukel hob eine Braue, zog es aber vor nicht zu antworten. „Befinde ich mich auf dem richtigen Weg? Ich muss nach Horanzinthos um mit eurem König zu sprechen.“ Ziz und Behemoth sahen sich an. Keiner wusste so recht, was er sagen sollte und ob sie überhaupt etwas sagen sollten. Sarukel sah zwischen den beiden hin und her. Behemoth war mit seinen 2,18 m ein Riese im Vergleich zu ihr. Er hatte kurze braune Haare und hatte gelbe Augen. An seinem Körper waren braune Schuppen verteilt. Die Stelle an seinem Hals sollte wohl so etwas wie einen Felsen darstellen. Er trug eine bequeme Kleidung aus Leder, wie die einheimischen Jäger sie trugen. Ziz war das Gegenteil von ihm. Seine Haare waren weiß und lang und er selbst war auch nur 1, 90 m groß. Einige farbige Bänder waren um Haarsträhnen gebunden und gaben ihm ein leicht arrogantes Äußeres. Auch er hatte Schuppen am Körper und die Stelle am Hals hatte die Form einer Wolke. Er trug weite Kleider, die Kimonos ähneln, allerdings hatte er eine Hose an. Sie schüttelte den Kopf. Sie wusste nicht so recht, ob die „Prinzen“ - denen sie im Übrigen nicht glaubte - verrückt waren oder nicht. Da sie allerdings nicht ewig auf eine Antwort warten wollte, meinte sie dann: „Ich muss dann mal weiter.“ Sarukel winkte ihnen kurz und kletterte in einem rasanten Tempo den Baum hoch. Die Brüder hörten nur etwas klicken und dann ein Geräusch, dass sie nicht einordnen konnten. „Was war das für eine Vorstellung? Sicher, dass sie ein Engel ist?“, fragte Ziz nun seinen seinen älteren Bruder neugierig. „Keine Ahnung, was die ist, aber jetzt weiß ich wieder wer das ist. Sarukel, General der Luftwaffe unter den Engeln. Sie kämpfte im großen Krieg auf der Seite der Engel und hat so eine Menge Ruhm erhalten. Viele sehen in ihr eine Heldin... Doch ihr Verhalten zeugt anscheinend vom Gegenteil.“ Behemoth grinste und zog etwas Fleisch hervor. „Essen wir etwas.“ Der Jüngere freute sich über das Angebot, des Erddrachens und stärkten sich.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Di Dez 11, 2012 4:33 pm

9. Unruhe der Sterne

„Du... du... DU HAST WAS?!!!“ Jupiter hieb mit der Faust auf den Schreibtisch Saturns. Dieser sah den älteren Planetenengel an, konnte die Wut nur zu deutlich heraussehen. Jupiter war, körperlich gesehen, der stärkste Planetenengel. Des weiteren war er auch der Älteste. Jupiter trug seine Uniform offen, ähnlich wie Mars, allerdings bevorzugte dieser einen tiefen Ausschnitt. Bei Jupiter konnte man jeden Muskel sehen. Die Uniform von ihm war gelb, wie sein Element der Blitz. Doch Jupiter war nicht der einzige Planet in dem Zimmer. Alle waren hier. Merkur, der seine hellblaue Uniform immer korrekt zugeknöpft trug und mit seiner Brille ein strenges Äußeres hatte, saß auf einem Sofa, das im Büro stand. Neben ihm saß Erde. Erde war eine der jüngsten Planetenengel und besaß weißes gelocktes Haar und hellgrüne Augen, die an frisches Gras erinnerten. Das ungewöhnlichste an Erde war jedoch ihre Hautfarbe. Sie war blau und schien etwas schimmern. Sie trug eine grüne Uniform, die ebenfalls zugeknöpft war. Mit ihren 1,55m und ihren beiden 2,20m langen Flügeln, war sie eine der kleinsten Engel. Ihre Flügel waren leicht hellgrün, wie das frische Laub der Bäume im Frühling. Sie schien sehr nervös zu sein, Streit unter den Planetenengeln war sehr selten und deswegen sehr beunruhigend. Auch Pluto dachte so. Er trug zu seiner zugeknöpften violetten Uniform einen schwarzen Mantel dessen Kapuze er tief über sein Gesicht gezogen hatte. Pluto stand in einer Ecke und beobachtete alles genau. Neptun hatte sich an einen Schrank gelehnt. Er trug wie immer seinen Kimono, doch die türkisene Uniformsjacke hatte er um seine Schultern gelegt. Bei ihm stand Uranus, dessen graue Uniform zerfetzt war und man seine Verbände begutachten konnte. Seine Jacke trug er offen. Uranus hatte nicht gerade gute Laune, was an den Dämonen und dem Rat lag. Eigentlich wollte er deswegen mit Saturn reden. Auch Mars war eher zufällig im Raum. Seine Jacke war zum Teil offen, er mochte eben einen tiefen Ausschnitt. Auch bei ihm konnte man einen Teil seines Oberkörpers sehen. Neben dem Feuerengel stand Venus, eine schöne Frau mittleren Alters. Sie hatte lange blonde Haare, die sie hochgesteckt trug, und blaue Augen. Sie trug eine weiße Uniform, allerdings trug sie wie Erde keine Hose, sondern einen Rock. Die obersten Knöpfe waren offen und zeigten ihr Dekolleté. Ihre Flügel, die angenehm leuchteten und alles ins Licht tauchte, sind 4,50m lang und 1,72m groß. „Ich werde ihn erst ernennen bis ich einen Beweis habe Jupiter und das habe ich ihm mitgeteilt.“ „Das kannst du allein nicht bestimmen Saturn. Du hättest uns wenigstens unterrichten können.“ „Dann hättet ihr mich aufgehalten. Du vergisst Jupiter, dass ich keine Marionette bin!“ „Und du vergisst, in welcher Position du stehst!“ „Bitte regt euch nicht auf.“ Venus legte ihre Hand auf den Arm Jupiters. „Es hat doch keinen Sinn, sich zu streiten. Ich bin auch der Meinung, dass er uns Bescheid geben sollte, aber wir waren vielleicht wirklich zu stürmisch.“ Jupiter schnaubte und Mars musste prusten. Alle sahen sich zu ihm um. „Ja sorry, aber ihr seit schon echt lustig.“ „Du bist ja auch nicht ganz dicht.“, kam es von Merkur mit einer leicht säuerlichen Miene. „Aber du, du sadistischer...“ Uranus hielt Mars in dem Moment den Mund zu, da er keine Lust auf eine Schimpftirade hatte. „Um zurück zum Thema zu kommen...“, Neptun löste sich vom Schrank, „Ich denke, wir sind uns einig, dass der Alleingang wirklich keine Glanzleistung war. Aber ich bin ebenfalls der Meinung, dass wir abwarten sollten. Der Junge ist gerade mal seit einem halben Jahr hier bei uns, hat noch keinerlei Erfahrung im Kampf und er soll der Morgenstern sein und damit auch der Berater Saturns? Das halte ich für unklug.“ „Du hältst vieles für unklug Neptun, je nach dem wie deine Laune ist.“, meinte Mars, der sich in der Zwischenzeit befreien konnte, in dem er in Uranus' Hans biss. Dieser hielt sich seine Hand und machte eine beleidigte Geste. Saturn seufzte. Auch er hatte den obersten Knopf seiner schwarzen Uniformsjacke geöffnet. „Ich werde mich nicht vor euch rechtfertigen. Wie Neptun schon bemerkt hat, soll er mein Berater sein und ich nicht seiner. Des weiteren denke ich, dass es Leute gibt, die diese Aufgabe mit mehr stolz ausfüllen könnten als er.“ „Und an wen dachtet Ihr, Herr?“, fragte nun Erde. Sie war die Einzige, die die anderen Planeten siezte und nicht duzte, auch wenn ihr jeder schon gesagt hatte, sie solle das siezen lassen. „An Sarukel.“ Nun war es an Uranus zu lachen. „Das ist doch nicht dein Ernst! Sie mag vielleicht die Voraussetzungen haben, aber ich geb sie nicht her, abgesehen davon würde sie dir nen Vogel zeigen. Ein Drache soll doch nicht eingesperrt sein.“ Uranus' grinsen wurde breiter, denn damit hatte er einen Nerv getroffen. Saturn sah aus, als würde er jeden Moment auf den Weißhaarigen in grauer Uniform losgehen. Doch dieser ließ es auf sich beruhen. „Lucifel ist der vor langer Zeit prophezeite Engel der das Licht tragen wird, der Sonne und Mond symbolisieren wird, daran besteht kein Zweifel.“ Jupiter sagte es in einem Tonfall, der keine Wiederworte zuließ und dennoch kamen Zweifel aus den eigenen Reihen, wie man schnell bemerkte. Es war eine schwierige Situation. Jupiter war weise, ein bisschen eigen, aber weise und oft holte man sich seinen Rat. Saturn war der Anführer, jeder hatte vor ihm Respekt und dennoch wusste jeder, dass er Jupiters Meinung respektierte. Saturn seufzte. Auch ihn ging das Thema langsam aber sicher ans Gemüt. „Ich habe mich falsch verhalten und es tut mir leid. Ich habe meine eigenen Interessen über die von euch gestellt und ein guter Anführer macht so etwas nicht.“ Seine Stimme war ruhig und überraschend leise. Nun war es Jupiter, der seufzte. „Vielleicht war es wirklich ein Fehler, dich zu bedrängen. Mach es wie du willst, aber sei dir auch über Konsequenzen bewusst.“ Damit wandte er sich ab und verließ das Zimmer. Venus folgte ihm. Dann wurde es still in dem Raum. Jeder hing mit seinen Gedanken an das eben geschehene, bis Mars plötzlich meinte: „Ich hab Kohldampf und hol mir jetzt was zu mampfen. Man sieht sich.“ Nacheinander folgten auch die Anderen seinem Beispiel und gingen zum Abendessen. Eine Weile tat Saturn nichts, doch dann zog er eine Akte aus einer hervor und öffnete sie. Es war nicht irgendeine Akte. Es war die von Lucifel. Saturn sah sich das Foto an. „Wegen dir gibt es Unstimmigkeiten... ich werde früh genug sehen, ob du es wert warst.“

„Was machst du da Gabriel?“ Wie von einer Spinne gebissen, wandte sich die Angesprochene um. „Anael, erschreck mich doch nicht so! Ich mache mich fein. Wenn Lucifel mich so sieht, dann kann er einfach nicht widerstehen.“ Gabriels Augen funkelten, während sie ein teuer aussehendes Abendkleid anzog. „Du willst doch nicht damit zum Abendessen gehen oder?“, fragte Anael leicht pikiert. Sie war ein Engel mit hellblauen Haaren und braunen Augen und trug ihre Uniform, die ebenfalls hellblau war. „Und wie ich das will.“ Gabriel strahlte allein bei dem Gedanken wie eine Sonne. Anael verstand nicht so recht, was Gabriel an diesem Lucifel so toll war. Sie mochte Kensael mehr, er war lustiger als die Anderen. Die Braunhaarige schritt mit erhobenen Hauptes zur Zimmertür und öffnete sie. „Beeil, sonst verpasse ich ihn noch.“ Mit einem Seufzen folgte ihre Zimmergenossin wie ein folgsames Lamm. Gemeinsam gingen sie zum Abendessen.
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gast am Di Dez 11, 2012 4:34 pm

10.Essen mit Hindernissen

„Endlich gibt es was zu essen.“ Michael betrat die Mensa und man konnte sehen, wie ihm das Wasser im Mund zusammenlief. Heute gab es ein offenes Buffet, was bedeutete, dass die übliche Schlacht ums Essen mal wieder utopische Zustände haben wird. Und da waren auch schon die ersten Drängeleien. Michael stellte sich in die immer größer werdende Schlange. Ja, das Essen hier war ein sehr wichtiges Thema und er kannte auch keinen, der es versäumte. Selbst Lucifel kam zum Essen. In Michael der einzige Punkt, an dem man erkennen konnte, dass der möchte-gern-Gothic keine Leiche war. Der blonde Engel schöpfte sich gerade etwas auf dem Teller, als etwas anderes seine Aufmerksamkeit erregte. Gabriel stand auf der anderen Seite der Halle zusammen mit Anael und Jurael. Jurael besaß mittellange rote Haare und schwarzen Augen. Sie war, wie sie von sich behauptete, Michaels größter Fan, was ihm sehr gefiel. Sie bemerkte ihn und kreischte auf: „MICHIIIIIIIIII, WIR SIND HIEEEEER!!!“ Anael schlug sich die Hand vor dem Kopf und Gabriel seufzte genervt. Die Reaktionen der Damen schienen ihm nicht aufzufallen, denn er näherte sich ihnen mit schnellen Schritten. Dabei setzte er sein schönsten Lächeln auf. „Hallo Ladys, was kann ich für euch tun?“, fragte er freudestrahlend, in der Hoffnung, dass Gabriel endlich zu ihm wollte. „Hast du rein zufällig Lucifel gesehen?“, fragte der Wasserengel und lächelte zurück. Michael klappte der Mund auf. Lucifel, Lucifel, Lucifel! Was war an dem nur so toll? „So wie es aussieht, ist er nicht hier. Wie wäre es mit uns beiden denn? Ein schönes Dinner zu zweit und danach noch etwas im Mondschein spazieren gehen. Klingt doch toll oder?“ „Stimmt, klingt wirklich toll. Das muss ich Lucifel unbedingt vorschlagen.“ Anael versuchte krampfhaft nicht zu lachen. Das war alles einfach zu komisch um wahr zu sein.

Lucifel betrat gemeinsam mit Uriel die Mensa. Sie waren sich auf dem Flur begegnet und waren das letzte Stück zusammen gegangen. „Heute gibt es Buffet.“, stellte Uriel fest, was nicht sonderlich schwer war. Man musste nur das Zentrum des Gewimmels ausmachen, dass sich gerade etwas legte. „Ich hasse Buffet.“, murmelte Lucifel und verzog missmutig sein Gesicht. „Warum eigentlich?“, fragte Uriel, „Das Essen ist doch gut, zumindest gibt es keine Meeresfrüchte, wenn ich den Plan richtig im Kopf habe.“ „Es geht nicht ums Essen. Jedes mal, wenn ich mir etwas hole, werde ich immer von den Mädchen begafft und im schlimmsten Fall folgen sie mir überallhin. Das würde dir auch keinen Spaß, wollen wir wetten? Und woher weißt du, dass ich Meeresfrüchte nicht mag?“ „Das war nicht weiter schwer. Immer wenn es sie gibt, bist du nicht in der Mensa.“ Für einen Moment konnte man beobachten, wie sich eine leichte Röte in sein Gesicht schlich und sofort wieder verschwand. Das Uriel ihn so genau kannte, hatte er nicht erwartet. Nur Kensael wusste es, aber er lebte ja mit ihm auch in einem Zimmer. Die beiden Engel gingen zum Buffet und luden sich reichlich auf. Dabei warf Uriel einen Blick auf Lucifels Teller und lachte. Dieser war beinahe überfüllt mit süßen Pfannkuchen. „Und du willst die alle essen?“, fragte er. Noch ehe dieser eine Antwort geben konnte, hörte man nur jemanden kreischen und kurz darauf von jemanden fest umarmt wurde. „Endlich bist du da Lucichen.“ Eindeutig Gabriels Stimme. „Könntest du mich bitte loslassen.“, murrte der Schwarzhaarige nur und versuchte sich derweil selbst zu befreien, was allerdings mit einem Teller in der Hand nicht einfach war. Gabriel dachte nicht daran, ihn los zu lassen. Uriel musst schief lächeln, es war einfach nur lustig. Es war einer jener Momente, wo man sehen konnte, dass auch Engel wie Lucifel Gefühle hatten. „Hey, was geht denn hier?“ Kensael tauchte zusammen mit Raphael auf. Anael lief etwas rot an und versteckte sich halb hinter Uriel. „Wie du siehst wird Lucifel umschwärmt.“ „Echt?! Oh, tatsächlich, du hast ja Recht.“ „Sehr lustig.“ „Lasst ihn doch, die anderen schauen schon.“ Raphael mochte es überhaupt nicht, wenn er irgendwie im Mittelpunkt stand. Die Anderen nickten und suchten gemeinsam einen Tisch, sehr zum Leidwesen von Lucifel und Anael. Letztere setzte sich soweit weg von Kensael wie möglich, Lucifel versuchte viel Abstand zu Gabriel aufzubauen, diese versuchte so nah wie möglich bei ihm zu sein, Jurael setzte sich zu Michael und der Rest verstand nicht wirklich, was mit denen los war. Das Essen an sich verlief harmlos. Es wurde geredet, gelacht, man hatte den Anschein, dass es schon immer so war. Nach einer Weile fragte plötzlich Anael. „In welchen Abteilungen seit ihr eigentlich? Ich bin in der Verhörsabteilung und Jurael bei den Attentätern. Gabriel ist in der Marine.“ „Lucifel und Michael sind bei den Bodentruppen, Raphael hockt bei den Ärzten, Kensael ist Techniker und ich werde Ausbilder.“ „Also können nur Lucifel oder Michael Morgenstern werden.“ „Morgenstern?“ Kensael sah interessiert auf. „Ja, der Berater von Saturn. Jeder, der eine besondere Leistung erbringt, kann Morgenstern werden. Aber wenn man den Gerüchten glaubt, soll man inoffiziell bereits entschieden haben.“ „Wirklich interessant...“ Michael driftete in eine Traumwelt ab, in der er als Morgenstern verehrt wurde. Uriel schüttelte den Kopf. „Woher weißt du das überhaupt?“ Jurael grinste. „Anscheinend gab es einen riesigen Streit. Ich hab gehört wie einige Generäle sich unterhalten haben. Saturn und Jupiter sollen aneinander geraten sein.“ „Ich finde, dass geht uns nichts an.“, meinte Raphael mit etwas schüchterner Stimme und Lucifel stand auf. „ Wenn ihr mich entschuldigt, ich muss noch lernen.“ Und schon verschwand der schwarzhaarige. „Ist der immer so?“, fragte Jurael irritiert und auch Anael schüttelte den Kopf. „Der ist immer so. Immer wenn ihm ein Thema nicht passt, haut er ab.“, kam es von Kensael, „Daran gewöhnt man sich. Noch Hunger?“ „Ja, gerne.“ Schon bald war die Stimmung wieder ausgelassen und keiner dachte an etwas Böses. Noch sah niemand die kleinen Zeichen, die bald zu einem Krieg führen würden...
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rise and Fall - The Story of the Morningstar

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten