Neueste Themen
» Inselwelten [Plotgesuch]
Gestern um 9:20 pm von Gast

» Talk-Topic x3
Gestern um 3:11 pm von Narmil Machatrim

» Anwesen der Familie Cerrou
Gestern um 1:43 pm von Jayan

» Aivindhir
Gestern um 7:44 am von Aivindhir

» Irelia
Mo Jan 22, 2018 7:59 pm von Jaiva

» Ihr sucht einen Schreibpartner?
So Jan 21, 2018 6:12 pm von Shanee

» [Anfrage] Kage no Ryoiki
So Jan 21, 2018 1:51 pm von Gast

» Vorschlag: Kreaturen
Sa Jan 20, 2018 9:25 pm von Tarren

» Caius Aulus
Sa Jan 20, 2018 5:42 pm von Caius Aulus

Wer schreibt wo?

Perleris-Meer
Das Östliche Meer:
Anju
Spatz

Die offene See:
Seraphelia
Villan

Riguskant
Straßen Königsburgs:
Kraja der Rabe
Jaden

Die weiten Felder (Davencia):
Terano Leiryfe Sanador
Ardaja Elasia
Sélari

Kargatrass-Berge:
Kshri'Nakh
Black Laknis

Vor den Toren Grunnats:
Jaekim
Loke
Kinim

Sommasflucht:
Chakko
Faycine
Schreiberling (Remiron)

Herrenhaus von Sommasflucht:
Remiron

Schavennas Hafenviertel:
Egon
Faylinn
Myrrmayarra

Kreuz und Quer durch Riguskant:
Azariel

Der Graue Barbar (Grunnat):
Xorastra
Adaline
Èlie

Brunya (Hafenviertel)
Trevas
Lucille

Wald nahe des östlichen Stadttores (Königsburg):
Tarren
Widow
Alduran
Luna

Das Jungferntal:
Clavius
Nocturna
Ikarus
Eiris

Auenheiden:
Xiara Schnitter
Nimmernis
Schreiberling (Ciaran)

Wald und Wiesenweg:
Hraban
Helia

Der neue Markt (Schavenna):
Kathrina
Arelis

Die Grüne Hölle
Die Blutwehr (Waldrand):
Neisseria
Lo'Ren

Karatina
Gasthaus 'Am Markt' (Dornenwacht):
Yheran Maknossar
Obrogun
Akina

Im Unterholz (Wucherwald):
Luvia
Narmil Machatrim

Buchinholz:
Mayaleah
Outis
Kasimir

Tristes Land (Dämoneneinöde):
Kiran
Zaru

Gorsch:
Phoebe
Finn

Waldstück nahe Kohwatt:
Mathilda
Lil'yandra Iathaille
Pak

Gasthaus 'zum wilden Giersch':
Fynn Hellwind
Jarko
Hlevana Tuscha
Xern

Steppenstraße:
Thech Sharr
Raltjof
Itjaika

Buchinholz:
Korinius
Julian

Perlfurt:
Celen
Verenos Wolv
Rasaya

Burg Shion:
Ciaran
Selina

Urwald (Schleiersümpfe):
Cilucamaidra
Uswajaqivi
Nenvar

Marktplatz (tragalúnisches Bangalore):
Jayan
Mar

Tragalùn
Felsdorf:
Elaimandraia
Dragor

Kilenight-Wüste:
Joolhaal
Jilo

Harashan Gebirge
Wakizar
Solacelea

Forcewald
Nördliche Wälder:
Parito
Merle

Wald nahe der Grenze:
Freya
Araisan
Raven

Felsenlichtung (Nahe Dorf Arnheim):
Chrystian
Pan

Forcewalds Grenze:
Schreiberling (Xorastra)
Cahir

Die Wilden Lande
Westlicher Waldrand (Frostbakenwald):
Astrid
Goldmund

Das Große Langhaus (Starkheym):
Bertram Bärentöter
Jaiva
Sven Wolfszähmer

Der nördliche Wald (Frostbakenwald):
Lossea
Frala
Unsere Schwestern

Verzeichnis für aktive RPGs


Statistik
Wir haben 259 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Caius Aulus.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 25639 Beiträge geschrieben zu 1823 Themen

Kathrina

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kathrina

Beitrag von Kathrina am Sa Jan 13, 2018 10:33 pm



Infos zum Schreiberling

Alter des Schreiberlings: 29
Hauptcharakter: Kathrina
Nebencharakter(e): keine



Charakter - Grundlagen

Name: Kathrina
Rasse: Mensch
Alter: 25 Jahre
Geschlecht: weiblich
Zugehörigkeit: Zwielicht



Erscheinung

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Größe: 1,71m

Aussehen: Kathrinas Körper gibt die Zähigkeit, Stärke und Ausdauer wieder, die ihr innewohnen. Dies kommt vom Reiten, der Jagd und ihrer ganz persönlichen Leidenschaft, dem Klettern. Dadurch werden ihre weichen weiblichen Rundungen aber in keinster Weise beeinträchtigt. Ein echter Blickfang sind ihre glatten, wenn sie sie offen trägt, bis über das Gesäß fallenden Haare, die im Sonnenlicht wie helles Gold glänzen. Ihre tannengrünen Augen tragen zumeist einen fröhlich sanften Ausdruck, können jedoch auch sehr entschlossen dreinblicken. Ihre Haut ist leicht gebräunt vom ständigen Aufenthalt an der frischen Luft, doch gehört sie zu den Menschen, die einen hellen Hautton haben, so daß sie nie wirklich braun wird. Ihre Haut ist glatt und rein und niemals würde Kathrina sich mit Schminke verschandeln.
Ihre Haare trägt sie zu Kleidern entweder ganz offen oder von einem schmalen geflochtenen Kranz, oftmals mit Blumen besteckt, eingerahmt. Wenn sie zur Jagd oder auf einem Ausritt ist, werden die Haare zu einem einfachen Zopf geflochten. Zum Klettern wird dieser Zopf noch hochgesteckt, damit er ihr dabei nicht im Weg ist.

Kleidung: Wenn Kathrina zu Hause weilt, in ihrem Kräutergarten arbeitet oder den Stand auf dem Marktplatz von Schavenna betreut, trägt sie verschiedene Kleider in ihren Lieblingsfarben olivgrün, sonnengelb und erdbraun, dazu braune Halbstiefel aus weichem, selbstgemachtem Leder. Diese Kleider sind aus einfachen Stoffen in schlichten Schnitten gefertigt und weisen doch eine ganz natürliche Eleganz auf, die so hervorragend zum naturverbundenen Wesen der jungen Frau paßt.
Auf der Jagd und beim Reiten trägt sie eine braune Lederhose und eine einfache grüne Bluse, dazu bis zum Knie reichende braune Lederstiefel. Beim Klettern werden die Stiefel gegen ein Paar geschnürte Halbstiefel aus festem Leder getauscht, die vor allem den Knöchel stützen. Diese Schnürstiefel haben aufgeraute Ledersohlen, die auf dem Fels mehr Halt bieten.
Für kühlere Tage besitzt Kathrina einen ungefütterten grünen Lodenmantel, dessen Kapuzensaum mit braunem Kaninchenfell besetzt ist. Für die kalten Tage hat sie einen ebenfalls grünen Lodenmantel, der jedoch komplett mit weichem braunem Kaninchenfell gefüttert ist.
Zu all dem besitzt sie ausreichend Accessoires wie verschiedene Gürtel, Beutelchen und ein paar einfache Schmuckstücke, die sie von ihrer Mutter geerbt hat.



Persönlichkeit

Charakter: Kathrina ist ein echter Sonnenschein. Es scheint fast so, als würde sie das Licht der Sonne in sich speichern und dieses läßt sie dann von innen heraus strahlen. Jedoch sollte man ihre Willensstärke nicht unterschätzen - wenn sie sich erst einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, kann sie sehr stur sein und ist nur sehr schwer wieder davon abzubringen. Sie hat ein sehr sanftes Gemüt, was sich unter anderem auch in ihrem Umgang mit Tieren zeigt. Sie ist ein sehr emotionaler Mensch und läßt sich von ihren Gefühlen durchs Leben leiten. Sie wird nicht schnell wütend, doch kann sie dann regelrecht explodieren. Obwohl es sie immer wieder hinaustreibt auf die Jagd oder zum Klettern, ist sie sehr heimatverbunden und möchte niemals ihren Wald und ihre Berge oder gar ihren Vater verlassen. Sie ist treu, geduldig, großherzig und gewissenhaft bei ihren Arbeiten.

Vorlieben:
- Ehrlichkeit
- Treue
- Die freie Natur
- Ihr Pferd Alvaro
- Tiere
- Freiheit
- Klettern
- Die Jagd
- Im kalten Wasser eines Flusses baden
- Der Duft und die Schönheit der Blumen
- Große alte Bäume
- Musik und Tanz

Abneigungen:
- Hinterhältigkeit
- Flatterige Charaktere
- Große Städte, in denen Menschen wie in einem Ameisenhaufen zusammen leben
- Kutschen, in denen man die Freiheit des Reitens nicht spüren kann
- Tierquälerei
- Eingesperrt sein
- Hausarbeit, obwohl sie sie ohne zu murren erledigt
- Badezuber mit der Brühe von anderen Badegästen
- sie mag die meisten anderen Menschen nicht

Religion: Da der Jäger Marcus so weitab von aller Zivilisation wohnt, hat sich bei ihm und seiner Familie eine ganz eigene Form des Sonnenglaubens entwickelt. Das große Licht ist immer noch der Schöpfer und die Triebfeder des Lebens, doch beziehen Marcus und Kathrina die ganze Natur in das Göttliche mit ein, was vermutlich aus ihrem naturverbundenen Leben fruchtet. Vor dem Mond als Schöpfer des Bösen haben sie einen regelrechten Aberglauben entwickelt, weshalb sie Mondnächte nach Möglichkeit immer in ihrem schützenden Heim verbringen.



Fähigkeiten

Beruf: Jäger, betätigt sich nebenberuflich als Kräuterkundige
Sprachen: Rigusta und Arcum
Lesen/Schreiben: Nur in ihrer Muttersprache Rigusta

erlernte Fähigkeiten: Im Umgang mit dem kurzen Jagdbogen ist sie eine Meisterin. Sie weiß auch, wie man Bogen und Pfeile anfertigt. Ansonsten lernte sie von ihrem Vater alles, was ein guter Jäger braucht - Tierkunde, Pflanzenkunde, Spurenlesen, Anschleichen und Tarnung. Dazu die Weiterverarbeitung des erlegten Wildes, wozu vor allem auch Räuchern, das Gerben von Leder und Fellen selbst, die Bearbeitung von Sehnen für den Bogen und noch vieles mehr gehört. Ein weiterentwickeltes Interesse ist die Kräuterkunde, in der sie sich auch mit Hilfe von Büchern fortgebildet hat. Das Klettern ist ihre ganz eigene Leidenschaft und wird von ihrem Vater nicht geteilt. Alles, was sie dabei kann, hat sie sich selbst beigebracht, unter anderem auch durch die Beobachtung von alpinen Wildtieren. Doch natürlich ist sie nicht in der Lage, wie eine Bergziege die Steilwände mit Leichtigkeit zu bewältigen, sondern klettert wie jeder andere Mensch auch.
Ansonsten ist sie eine passionierte Reiterin. Sie erlernte das Reiten von ihrem Vater, entschloß sich schließlich jedoch, ohne Sattel, sondern nur mit einer Decke zur Schonung des Pferderückens, zu reiten um die Bewegungen des Tieres unter sich intensiver spüren zu können. Außerdem eine ganz passable Hausfrau, auch wenn diese Tätigkeiten nicht zu ihren Vorlieben zählen.
Die Liebe zur Musik hat sie von ihrer Mutter geerbt. Sie lehrte Kathrina auch das Gitarrespielen und das Singen. Es ist ihre schönste Erinnerung an ihre geliebte Mutter, wenn sie am Lagerfeuer die alten riguskanischen Volkslieder singt und sich dabei mit der Gitarre begleitet. Auch ihr Vater singt dann mit und es ist fast so, als wäre seine geliebte Frau Ines wieder bei ihnen.

Eigenschaften/Gaben: Kathrina hat ein angeborenes außerordentliches Händchen für den Umgang mit Tieren aller Art. Sie hat einen unbändigen Freiheitssinn - würde man sie in ein Stadthaus stecken und sie nicht mehr heraus lassen, würde sie ebenso eingehen wie ein wildes Tier in einem Käfig.

körperliche/geistige Stärken:
- treu
- geduldig
- hilfsbereit
- willensstark
- ausdauernd, zäh und stark
- großherzig
- gewissenhaft
- gefestigtes Wissen in Tier-, Pflanzen- und Kräuterkunde
- Jagderfahrung mit Spurenlesen und Anschleichen
- kann hervorragend Klettern


körperliche/geistige Schwächen:
- ein wenig naiv
- anfällig für Hinterhältigkeiten, da ihr dieser Wesenszug völlig fremd ist
- keine Kampferfahrung
- kann ziemlich stur sein
- durch ihre emotionale Art ein wenig unvernünftig
- wenn sie in der Wut explodiert, sagt und tut sie machmal Dinge, die ihr hinterher leid tun
- keine Geduld für Handarbeiten (Sticken, Stricken, Häkeln etc.)
- ihren Wagemut beim Klettern würde manch einer schon als Leichtsinn betiteln
- durch ihr Leben in der Einsamkeit und nur mit ihrem Vater hat sie keine Ahnung von gesellschaftlicher Etikette
- ausgenommen ihren Kernbereichen hat sie kein großes handwerkliches Geschick
- sie ist zwar ausdauernd, aber nicht sonderlich schnell, also einen Sprint würde sie meistens verlieren, einen Dauerlauf meistens gewinnen




Hintergrund

Stand: ledig
Familie: Ihr Vater Marcus, der Jäger. Ihre Mutter Ines ist viel zu früh gestorben, da war Kathrina gerade einmal zwölf Jahre alt.
Herkunft/Geburtsort: Riguskant / Das Jägerhaus ihres Vaters
Wohnort: Das Haus ihres Vaters im Wald am nordöstlichen Rand des Drei-Zehen-Gebirges.
Besitz: Da Kathrina und ihr Vater einen festen Wohnsitz haben, besitzen sie auch alles, was sie zum Leben brauchen. Besondere Erwähnung verdient der folgende Besitz:
- Mehrere kurze Jagdbögen mit einem ausreichenden Vorrat an Pfeilen
- Die beiden Reitpferde Alvaro und Paco und das schwerere Lastenpferd Lukas
- Einige Bücher, vor allem über Heilkräuterkunde
- Vater und Tochter tragen jeder ein scharfes Jagdmesser bei sich
- Ein kleiner Vorrat an Geld, mit dem sie sich das kaufen können, was sie nicht selbst herstellen
- Bei ihnen gibt es natürlich auch immer einen gewissen Vorrat an Fellen, Hirschleder, geräuchertem Fleisch und Jagdtrophäen, die man zur Fertigung von z.B. Messergriffen und Schmuck verkaufen kann
Gefährten: Ihr Reitpferd Alvaro, ein feuriger brauner Wallach mit hohem Blut, den sie ohne Sattel reitet.

Geschichte:
Schon seit sehr langer Zeit wohnte in der Familie, der Marcus entstammt, die Liebe zur Natur, zu Freiheit und der Jagd. Keiner weiß mehr so genau, welcher Vorfahr Kathrinas als erster eine Hütte auf der Lichtung erbaut hatte. Doch seit jeher wurde stets mindestens ein Nachkomme geboren, der diese Liebe zur Natur in sich trug. Und waren es mehrere der Geschwister, waren sie wie wilde Raubkatzen: Jeder von ihnen brauchte ein eigenes großes Revier und zumeist erhielt der Erstgeborene die alte Jagdhütte. Über die Generationen hin wurde der Besitz immer wieder ein wenig ausgebaut, so kamen ein kleines Nebengebäude für verschiedene Zwecke, ein kleiner Stall und ein fester, gemauerter Räucherofen hinzu. Drei Jahre vor Kathrinas Geburt jedoch mußten Marcus und Ines ein neues Wohnhaus errichten, da auf das alte bei einem Sturm ein großer Baum gefallen war, der zu schwere Schäden angerichtet hatte, als daß man es hätte reparieren können. Kathrinas Eltern hatten sich in dieser Nacht zum Glück in Schavenna aufgehalten, da sie dort am Markt teilgenommen hatten. Bei dieser Gelegenheit erbauten Marcus und seine Frau, mit Hilfe einiger Handwerker aus den umliegenden Dörfern, ein großzügiges, zweistöckiges Blockhaus, in dessen Obergeschoß sich neben dem Elternschlafzimmer vier Kinderzimmer befanden. Marcus und Ines wollten immer eine große Familie haben, auch wenn ihnen dieser Wunsch nicht erfüllt wurde.

Behütet von ihren liebenden Eltern aufgewachsen, entwickelte sich Kathrina zu einem lebenslustigen und fröhlichen Kind. Schon früh verspürte sie dieselbe Liebe zur Natur und zur Jagd wie ihr Vater. Ihre Mutter war Hausfrau und liebende Mutter, vererbte ihr jedoch ihre Liebe zur Musik und von ihr lernte sie das Gitarrespielen und das Singen. Auch in den Grundzügen der Kräuterkunde, vor allem in Hinblick auf Heilkräuter, lehrte sie ihre Mutter, was sich schon bald zu einem großen Interesse entwickelte und zu dem Kathrina auch einige Bücher besitzt. Von ihrem Vater erlernte sie nach und nach das Jägerhandwerk, unter anderem den Umgang mit einem kurzen Jagdbogen, den sie inzwischen meisterlich beherrscht. So verging ihre Kindheit in Liebe, Glück und der Faszination der Natur.
Mit zwölf Jahren erlebte das Mädchen den ersten Schicksalsschlag, als ihre Mutter an einem Fieber erkrankte, das schnell voran schritt und bei dem die ihr bekannten Heilkräuter nicht anschlugen. Ines verstarb an der Krankheit und eine tiefe Traurigkeit legte sich über das Jägerhaus und hielt auch Kathrina in ihrem Griff. Ihr Vater Marcus, der seine Frau über alles geliebt hatte, konnte keine andere Frau mehr lieben. Über die Trauer hinweg half Kathrina ein Tier: Von einem seiner Jagdausflüge brachte Marcus einen schneeweißen Wolfswelpen mit, dessen Mutter er gewildert aufgefunden hatte. Es war ein Weibchen, Kathrina gab ihr wegen dem schneeweißen Fell den Namen Sternchen und zog es mit der Flasche auf. Der Welpe entwickelte sich prächtig und schon bald begleitete er Kathrina und ihren Vater auf die Jagd. Die Tür des Hauses stand für den Jungwolf immer offen und mit wachsendem Alter wurden dessen Jagdausflüge immer ausgedehnter. Das bereitete Kathrina Freude, da sie sah, daß der Wolf in seine natürliche Heimat zurückkehren konnte, aber auch Schmerz, weil sie wußte, daß sie sich allmählich von ihm verabschieden mußte. Doch noch heute kommt Sternchen Kathrina von Zeit zu Zeit beim Jägerhaus besuchen.
Da sie ihre Jagdausflüge immer wieder an den Fuß der Berge brachte, verspürte Kathrina mit 13 Jahren eine unwiderstehliche Sehnsucht nach den grauen Riesen. Zunächst machte sie ausgedehnte Wanderungen in die Berge, doch das war nicht genug. Sie wollte die rauen Wände bezwingen, wollte sich der Herausforderung der Berge stellen und den Lohn für ihre Anstrengung und ihren Mut ernten. Ihr Vater konnte diese Leidenschaft nicht teilen, doch hielt er sie nicht zurück, kannte er doch von sich selbst diese unbezwingbaren Wünsche, wie er sie mit der Jägerei hatte. So begann Kathrina mit 14 Jahren zu klettern, zunächst nur mit mäßigem Erfolg. Doch an einem schönen Sommertag bekam sie einen Wink des Schicksals. Als sie eben wieder mißmutig hatte aufgeben müssen, kreuzte über ihr an der Steilwand eine Herde Steinböcke. Sie setzte sich ins Gras und beobachtete die geschickten Kletterer. Sie erkannte vieles, was sie für ihre eigene Kletterei nutzen konnte und auch so vieles, wozu ein Mensch nicht fähig war. Doch von diesem Tage an ging es aufwärts mit ihrem Können am Berg und wann immer sich die Gelegenheit bietet, beobachtet sie auch heute noch die wilden Bergbewohner, um neue Erkentnisse zu sammeln.
Als sie 15 Jahre alt war, begann ihr Vater sie auch mit auf den Markt von Schavenna zu nehmen, an dem die Familie von Marcus schon seit langem halbwegs regelmäßig teilnahm. Dort wurden ihre Erzeugnisse verkauft und so kam ein wenig Geld herein. Kathrina hat das Angebot noch ein wenig erweitert, da sie inzwischen auch einige Salben, Tinkturen und Tees aus ihrem Kräutergarten anbietet.
So ist Kathrinas Leben in den letzten zehn Jahren, seit sie mit Schavennas Markt in den letzten Teil des Lebens ihrer Eltern eingeführt worden war, in einer ruhigen Gleichmäßigkeit abgelaufen. Die Jagd, die Arbeit in Haus und Garten, die gelegentlichen Besuche des Marktes in der Hafenstadt und das Klettern, wenn Zeit blieb, wechselten sich in ruhiger und harmonischer Reihenfolge ab.



passende Musik:


Zuletzt von Kathrina am Mo Jan 15, 2018 10:09 pm bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet
avatar
Kathrina

Anzahl der Beiträge : 24
Anmeldedatum : 11.01.18

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Kathrina

Beitrag von Kathrina am Di Jan 16, 2018 7:57 pm

Marcus


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Kathrinas Vater Marcus ist 48 Jahre alt und mit seinen 1,83m von recht durchschnittlicher Größe. In seine Haare haben sich, vor allem an den Schläfen, schon viele graue Haare gemischt - ebenso in seinen kurzgeschnittenen Vollbart. Er trägt stets einfache, praktische Kleidung, wozu zumeist eine robuste Wildlederhose gehört.
Marcus ist ein offener, fröhlicher Mensch - jedoch liegt seit dem Tod seiner Frau Ines stets eine gewisse Traurigkeit auf seiner Seele. Er liebt seine Tochter Kathrina über alles - auch deshalb hat er sie nie zu einer Heirat gedrängt, weiß er doch selbst, wie erfüllend ein Leben mit der wahren Liebe ist. Jedoch würde er jeden, der Kathrina etwas antun wollte, zu Tode zu prügeln versuchen und wenn es ihn das eigene Leben kosten sollte.
In ihm schlummert dieselbe Leidenschaft für die Natur, Freiheit und die Jagd wie in Kathrina. Er braucht ebenso wie sie die Einsamkeit des Waldes und die Ruhe der Natur.
avatar
Kathrina

Anzahl der Beiträge : 24
Anmeldedatum : 11.01.18

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten