Neueste Themen
» Herstellung von Verzauberungen?
Heute um 12:16 am von Risyazuri

» Ränge der Armeen?
Gestern um 2:18 pm von Enylia

» Sin Ismael Chasen
Mo Apr 23, 2018 9:13 pm von Sin

» Abwesenheit
Mo Apr 23, 2018 1:30 pm von Kleines Morgenlicht

» Anfrage - Eternal-NarutoRPG
So Apr 22, 2018 10:46 pm von Gast

» Piraten-Grüße
So Apr 22, 2018 8:22 pm von Gast

» Enylia
So Apr 22, 2018 6:53 pm von Enylia

» Ihr sucht einen Schreibpartner?
Sa Apr 21, 2018 11:45 am von Zaru

» Geschenke für Arcus!
Sa Apr 21, 2018 10:52 am von Harald

Wer schreibt wo?

Perleris-Meer
Das Östliche Meer:
Anju
Erzähler

Na'kuhani:
Seraphelia
Villan

Riguskant
Karminhofkirche (Königsburg):
Élie
Jaden
Kraja

Die weiten Felder (Davencia):
Terano Leiryfe Sanador
Ardaja Elasia
Sélari

Die Mine in den Kargatrass Bergen:
Kshri'Nakh
Black Laknis

Sommasflucht:
Chakko
Faycine
Schreiberling (Remiron)

Herrenhaus von Sommasflucht:
Remiron

Schavennas Hafenviertel:
Faylinn
Myrrmayarra

Arelis

Karax
Risyazuri

Die Kristallhallen (Schavenna):
Egon
Schreiberling (Kleines Abendlicht)

Kreuz und Quer durch's Land Riguskant:
Azariel

Brunya (Hafenviertel)
Trevas
Lucille

Wald nahe des östlichen Stadttores (Königsburg):
Tarren
Widow
Alduran

Das Jungferntal:
Clavius
Nocturna
Ikarus
Eiris

Auenheiden:
Xiara Schnitter
Schreiberling (Ciaran)

Anwesen der von Mittklang (Königsburg):
Helia
Erzähler

Fluss Perllauf:
Xena
Irelia

Handelsstraße:
Alrishaera
Aendra

Der alte Marktplatz (Königsburg):
Nimmernis
Jace

Fuchsbrunn:
Ophelia
Caius Aulus

Die Klippen (Nahe Davencia):
Lynx
Sethare

Prachtvolles Gutshaus:
Ciaran
Schreiberling (Myiarla)

Die Grüne Hölle
Eichenfurt:
Julian
Korinius

Karatina
Gasthaus 'Am Markt' (Dornenwacht):
Yheran Maknossar
Obrogun
Akina

Das Tal der Seufzer:
Luvia
Narmil Machatrim

Buchinholz:
Mayaleah
Outis
Kasimir

Tristes Land (Dämoneneinöde):
Kiran
Zaru

Gorsch:
Finn

Waldstück nahe Kohwatt:
Mathilda
Lil'yandra Iathaille
Pak

Gasthaus 'zum wilden Giersch':
Fynn Hellwind
Jarko
Hlevana Tuscha
Xern

Zum Trunkenen Schaf:
Thech Sharr
Raltjof
Itjaika

Perlfurt:
Celen
Rasaya

Nysbelther See:
Ciaran
Schreiberling (Myiarla)

Urwald (Schleiersümpfe):
Cilucamaidra
Uswajaqivi
Nenvar

Anwesen Cerrou (Bangalore):
Mar

Zum durstigen Schnapper (Bangalore):
Sinthoras
Jayan

Quartier der Leibwache (Dornenwacht):
Ivar
Luna

Aufstieg zur Burg (Shion):
Selina

Westliche Steppe:
Jaekim
Kinim
Loke

Prachtvolles Gutshaus:
Araisan
Liloufain
Freya

Irgendwo nahe Finstersteig:
Pan
Neisseria

Am Rande des Forstes (Nebelad Wald):
Kzaraigh
Vaevi Blattsee

Tragalùn
Felsdorf:
Elaimandraia
Dragor

Kilenight-Wüste:
Joolhaal

Harashan Gebirge
Wakizar
Solacelea

Forcewald
Forcewalds Grenze:
Parito
Merle
Cahir

Taverne an der Grenze:
Raven
Schreiberling (Xorastra)

Die Wilden Lande
Das Tor (Starkheym):
Jaiva
Sven Wolfszähmer

Waldtiefen (Frostbakenwald):
Aiurasim
Frala
Unsere Schwestern

Verzeichnis für aktive RPGs


Statistik
Wir haben 274 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Tia.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 27809 Beiträge geschrieben zu 1915 Themen

Geschenkt ist nur der Tod

Nach unten

Geschenkt ist nur der Tod

Beitrag von Outis am Di März 20, 2018 11:43 pm

„Wenn Du Dich erholt hast, suchen wir uns irgendeinen lukrativen Auftrag und ich zahle meine Schulten zurück“, hatte Outis einige Tage zuvor im ‚Goldenen Auerhahn‘ versprochen. Und er hätte lügen müssen, wenn er behauptet hätte, dass er die Worte seither nicht das eine oder andere Mal bereut hätte. Denn das besagte Gasthaus war mehr als nur eine Spur zu nobel für seine Ansprüche und die Schulden waren seit diesem Ausspruch nicht weniger geworden. Selbst Wasser hatte hier seinen Preis. Dafür war es aber auch sauber und er hatte bisher keine Magenkrämpfe von diesem ungewohnten Getränk bekommen.

Wie leicht wäre es doch gewesen die verletzte Selina liegen zu lassen und sich davonzuschleichen. Er hätte irgendwo im Gassengeflecht der Stadt verschwinden oder sein Glück fortan in irgendeiner anderen Ansiedlung versuchen können. Andererseits hieß es, dass man sich im Leben immer zweimal begegnete. Und er hatte kein gesteigertes Bedürfnis danach einer Kopfgeldjägerin zu begegnen, die noch eine Rechnung mit ihm offen hatte.

Außerdem war die Aussicht darauf, gemeinsam mit Selina einen Auftrag anzunehmen, nicht wirklich abschreckend. Ihrem Geldbeutel nach zu schließen hatte sie ein glücklicheres Händchen für Geschäfte als er – oder sie war einfach nur sehr viel besser darin ihr hart erarbeitetes Gold beisammen zu halten – und er mochte ihre direkte Art. Nichts war schlimmer, als Mädchen, die aus jeder Kleinigkeit ein Ratespiel machten. Zumal er schon lange den Verdacht hegte, dass Männer bei solchen Spielen nur verlieren konnten.

Nur der Gedanke daran einen guten Teil des Gewinnes gleich wieder abdrücken zu müssen, hinterließ einen faden Beigeschmack. Schließlich hätte man die klingenden Münzen auch in harten Alkohol oder die eine oder andere Stunde in der süßen Gesellschaft leichter Mädchen investieren können. Aber man konnte eben nicht alles haben im Leben.

Inzwischen ging es seiner Gönnerin ein gutes Stück besser und wenn er sie richtig einschätzte, würde ihr die Rolle der Patientin bald langweilig werden. Darum hatte er heute darauf verzichtet Selina Gesellschaft zu leisten und stattdessen damit begonnen sich in der Stadt nach möglichst lukrativen Aufgaben umzuhören. Pünktlich zum Abendessen war er wieder da. Heute würde er sich das Zweitbilligste von der Karte gönnen. Denn es war eh schon egal und außerdem konnte er keine Rollgerste mehr sehen.

„Es treiben wohl ein paar Vandalen ihr Unwesen in der Stadt. Freche Sprüche gegen die Obrigkeit an Hauswänden“, teilte er Selina seine Erkenntnisse zwischen zwei Bissen mit. „Es ist eine Belohnung auf sie ausgesetzt.“ Allerdings schien er nicht gerade begeistert von der versprochenen Summe zu sein. Sie war genauso lächerlich wie das ‚Vergehen‘, um das es ging.

„Außerdem soll vorgestern Nacht ein zwölfjähriger Lümmel seinen Vater erstochen haben. Er ist seither auf der Flucht. Allerdings war der Vater ein armer Schuster und ich muss dir ja nicht erklären, wie sich das auf das Kopfgeld auswirkt.“ Outis wollte den faden Geschmack, den auch dieser Auftrag bei ihm hinterließ, mit dem Inhalt seines Bechers hinunterspülen und verzog das Gesicht, als er daran erinnert wurde, dass es sich dabei nur um Wasser handelte. „Zuletzt hätten wir eine ‚Hexe‘ in einer nahen Ortschaft. Sie hat ihre Mitmenschen angeblich mit Haarausfall, Hühneraugen und ähnlichen Übeln belegt. Die Dorfbewohner haben ordentlich zusammengelegt, um sie endlich loszuwerden. Entweder ist es sehr gutes Geld für den Kopf eines harmlosen Kräuterweibes, oder gerade so genug, um sich dafür vielleicht mit Magie auseinanderzusetzen.“
avatar
Outis

Anzahl der Beiträge : 95
Anmeldedatum : 19.03.17

Charakterbogen
Alter: 27
Größe: 1,77
Rasse: Mensch

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Geschenkt ist nur der Tod

Beitrag von Selina am Mi März 21, 2018 9:01 pm

Selina stocherte etwas lieblos in ihrem Essen herum, während sie Outis' Bericht lauschte. Ihr Blick huschte dabei hin und wieder durch den Schankraum. Mittlerweile schien man die beiden Außenseiter wohl nicht mehr allzu häufig schief anzusehen. Sie sahen zugegebenermaßen auch weitaus weniger schlimm aus als vor einigen Tagen. Selina sah nicht mehr ganz so aus, als würde sie jeden Moment umkippen, zudem waren die Kleider weniger blutig und Outis trug inzwischen wieder ein vollständiges Hemd.

"Das klingt alles nicht besonders einladend.", meinte Selina. "Wo sind nur die Banditenbanden, die sich in irgendeiner Geisterstadt verschanzen, geblieben?" Andererseits dachte sie im gleichen Moment, dass sie zu zweit - und sie verletzt - wohl sowieso keine große Chance gegen eine ganze Gruppe von Gegnern hätten. Trotzdem gab es für solche Aufträge immer eine gute Bezahlung. Es war schon zu lange her seitdem Selina das letzte Mal einen wirklich wichtigen Auftrag verfolgt hat.
"Die Vandalen sind mir egal. Jeder, der sich ein wenig gegen die Obrigkeit auflehnt, verdient meiner Meinung nach einen Schulterklopf. Der Junge...das klingt schon eher nach einer Person, die es verdient hätte. Allerdings weiß ich nicht, ob ich ein Kind an den Galgen schicken will. Der hat sicher gute Gründe gehabt seinen Alten zu erstechen und ehrlich gesagt ist es mir die kleine Summe dann nicht wert."

Selina stützte ihren Kopf auf ihrer Hand ab, aber bereute dies sofort wieder. Ihrer Schulter tat es wohl noch nicht zu gut, wenn sie sich auf deren Seite lehnte. Hoffentlich könnte sie mit dem Arm gut genug schießen, was bei der Auswahl an Aufträgen aber wahrscheinlich nicht nötig war, aber für einen Moment war Selina trotzdem froh, die Armbrust und nicht den Bogen, den man stets gespannt halten müsste, bei sich zu tragen.
"Was nur noch die alte Frau lässt...", fuhr sie fort. "Wir können uns das ja mal ansehen, allein schon des Geldes wegen. Danach können wir immer noch entscheiden, was wir vorhaben, aber sollte sie wirklich eine Hexe sein...mit Magie sollte ich jedenfalls klarkommen." Immerhin wusste sie aus eigener Erfahrung damit umzugehen. Trotzdem war Selina noch nicht ganz überzeugt. Hühneraugen hörten sich nicht gerade nach dem Werk eines Magiers an. Magie funktionierte anders und welche Hexe würde ihre Kraft schon für solche Kleinigkeiten verschwenden?
"Was denkst du?"
avatar
Selina

Anzahl der Beiträge : 65
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: ~ 29 Jahre
Größe: 1,72m
Rasse: Mensch

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Geschenkt ist nur der Tod

Beitrag von Outis am Mi März 21, 2018 11:06 pm

Selina schien seine ‚Begeisterung‘ für die Aufträge zu teilen. Und bei ihrer Meinung zu den Vandalen, musste Outis grinsen. Auch er war der Meinung, dass das Problem hier eher bei der Obrigkeit lag, die sich dringend einmal etwas Humor zulegen sollte. Und vermutlich hätte sich der Söldner auch mit einigen der Liedchen, die er gern mal am abendlichen Lagerfeuer trällerte – fern ab der nächsten Stadt natürlich – bei den Machthabern unbeliebt machen können. Aber gerade die hatten die besten Texte.

Gerade wollte er vorschlagen sich nochmal umzuhören, selbst wenn sich in dieser Stadt nichts fand, dann vielleicht in der nächsten, als die Kopfgeldjägerin vorschlug sich die Sache mit der ‚Hexe‘ zumindest genauer anzusehen. Der Magie wegen machte sie sich offensichtlich keine Sorgen. Ob es nun daran lag, dass sie Erfahrung damit hatte, oder ob sie einfach nicht an die Zauberkraft besagter Hexe glaubte, konnte der Schwertkämpfer im Moment nicht abschätzen. Aber weitere Erkundigungen einzuziehen konnte tatsächlich nicht schaden.

„Wir sollten aber aufpassen, um nicht verflucht zu werden. Denn ich habe keine Lust darauf mit einem Glatzkopf und auf Plattfüßen durch die Gegend zu laufen“, scherzte Outis. „Und wenn alle Stricke reißen, können wir uns immer noch eine schöne Geisterstadt suchen und den dortigen Banditen das Leben zur Hölle machen.“

Egal wohin es sie auch verschlagen würde, zumindest dem Wirt und seinen Stammgästen, würden sie damit eine Freude machen. Sie hatten zwar gelernt, die sonderbaren Besucher ihres Goldes (oder eigentlich ausschließlich Selinas Goldes) wegen zu dulden, aber so richtig warm waren sie mit den rauen Gesellen nicht geworden. Obwohl sich die beiden anständig benommen hatten. Die Kopfgeldjägerin wäre wohl auch gar nicht in der Verfassung gewesen ordentlich Randale zu machen.

„Also, die besagte Ortschaft ist in einem Waldstück etwa drei Wegstunden östlich von hier gelegen. Ipfingen, heißt das Nest. Und wie es sich für eine anständige Hexe gehört, lebt sie noch abgelegener ein gutes Stück von dem eigentlichen Dorf entfernt. Man solle den Weg vor Ort erfragen, hat es geheißen.“
avatar
Outis

Anzahl der Beiträge : 95
Anmeldedatum : 19.03.17

Charakterbogen
Alter: 27
Größe: 1,77
Rasse: Mensch

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Geschenkt ist nur der Tod

Beitrag von Selina am Do März 22, 2018 1:07 pm

Selina lachte und Outis' Antwort. Immerhin schien er den Auftrag, beziehungsweise die Beschuldigung, ähnlich ernst zu nehmen wie sie. Irgendwie würde es der Kopfgeldjägerin ja etwas leid tun, wenn es sich bei der Sache wirklich nur um eine harmlose Frau handeln würde. Die meisten Leute, die solchen Beschuldigungen zum Opfer fielen, waren auch nur Außenseiter oder Andersdenkende, aber wer weiß, vielleicht würde es sich diesmal auch um ein wirklich unausstehliches altes Weib handeln, das es verdient hätte zu verschwinden. Das, oder noch besser, die Frau würde sich tatsächlich als ominöse Kräuterhexe  herausstellen. Plötzlich klang das Ganze wesentlich aufregender. Selina konnte sich zwar kaum vorstellen, dass ein einfaches Dorfweib das Potential zu Magie besaß, andererseits hatte damals wohl auch niemand erwartet, dass ein kleines Mädchen Ivonwests Wände durchschlagen könnte. Die Möglichkeit bestand also und Selina war immer bereit dazu einen Magier zu treffen, ob sie ihn nun töten müsste oder nicht, wäre ja ohnehin nicht das erste Mal.

"Der Notfallplan klingt auch gut.", antwortete sie mit einem Lächeln. "Und am Ende machen wir den Ort zu unserer Stadt. Dann müssen wir uns über keine teure Unterkunft in viel zu noblen Gasthäusern mehr Sorgen machen."
Der Gedanke klang zugegebenermaßen gar nicht einmal so schlecht. Warum war sie nie früher darauf gekommen sich irgendwo im nirgendwo niederzulsssen - ah, da lag das Problem: niederlassen. Selina brauchte stets ein Abenteuer, Kämpfe, große Reisen und dergleichen. Sich in Ruinen zu verschanzen war in dem Fall wohl nicht der beste Plan und plötzlich war Selina gar nicht mehr so stolz auf ihren Einfall. Dennoch: ein eigenes kleines Versteck, das nicht gerade Valerianas Burg war, zu haben klang gar nicht zu schlecht, besonders nicht, wenn man sich den Ort mit jemandem wie Outis teilen könnte. Er war ihr schon immer etwas sympathisch gewesen, aber gerade in den letzten Tagen, die sie - mehr oder weniger zwangsläufig - miteinander verbrachten, wuchs dieses Gefühl ständig. Zum ersten Mal seit Val und ihren Leuten hatte Selina das Gefühl, einen Freund gefunden zu haben. Ob Outis auch wirklich so zuverlässig wie ein wahrer Freund war, konnte sie noch nicht sagen, aber immerhin kümmerte er sich schon seit Tagen um sie und war dazu noch ein recht unterhaltsamer Geselle. Von der Verletzung, den daraus folgenden Schmerzen und der überteuerten Unterkunft mal abgesehen hatte sie die Zeit mit ihm doch irgendwie genossen.

"Am Rande der Stadt hier habe ich ein Pferd in den Ställen und -" Sie stoppte, als sie bemerkte, dass sie später auch noch für die Kosten der zusätzlichen Tage, die ihr Pferd nun dort verbracht hatte, aufkommen müsste. Der Ausflug an diesen Ort war bereits wesentlich teurer geworden, als sie sich anfangs erhofft hatte. Wenigstens war sie kein Mensch, der - anders als ihr Partner hier - besonders verschwenderisch mit Geld umging, also sollte die den Verlust innerhalb der nächsten paar Monate wieder eingebracht haben. Vielleicht sogar schneller, wenn die Dorfbewohner bei ihrem Hexenproblem bereit waren gut zu zahlen. "Jedenfalls, wir sollten schneller dort ankommen."
avatar
Selina

Anzahl der Beiträge : 65
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: ~ 29 Jahre
Größe: 1,72m
Rasse: Mensch

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Geschenkt ist nur der Tod

Beitrag von Outis am Do März 22, 2018 11:04 pm

„Eine eigene Stadt, nicht schlecht!“ Selinas anfängliche Begeisterung schien durchaus ansteckend zu wirken. Obwohl, oder gerade weil sie nur von einer Ruinenstadt redeten. Das milderte den Störfaktor, den Menschenansammlungen nun einmal darstellten, gehörig ab. „Ich nehme an, wir wären darin wichtige und angesehene Leute. Outis, Kommandant der Stadtwache.“ Einer Einmannstadtwache wohlgemerkt, aber das hielt den Söldner nicht davon ab sich ordentlich in die Brust zu werfen. „Und Selina, Meisterin der Münze oder lieber oberste Verwalterin? Statthalterin?“

Doch ebenso wie auch die Kopfgeldjägerin, spann er den Faden nicht besonders weit. Nicht einmal Überlegungen zu einem Namen, für eine solche Stadt, stellte er mehr an. Das waren in erster Linie Träumereien, die ihm seinem Vorhaben, möglichst bald ein paar Münzen zu verdienen, kein Stück näher brachten. Er hatte kein Zuhause mehr gehabt, seit er Perlfurt und di Söldnereinheit hinter sich gelassen hatte. Und beidem trauerte er nicht nach. Nein, im Moment hatte er nicht vor sich häuslich niederzulassen, und Selina wohl ebenso wenig. Sie beide waren eher für ein Leben auf der Landstraße geschaffen. Voller Abenteuer und Gefahr.

Bei der Erwähnung des Pferdes nickte er, wenn auch nicht überschwänglich. Ein Reittier für die noch immer angeschlagene Kopfgeldjägerin würde ihre Reise sicherlich beschleunigen. Allerdings nicht sehr, denn es war lange her, dass sich der Schwertkämpfer zuletzt einen Gaul angeeignet hatte, und so würde er auf Schusters Rappen reisen. „Dann sollten wir das Ross wohl abholen, bevor sie dir noch mehr Hafer in Rechnung stellen.“ Mietstallbesitzer waren da alle gleich. „Oder hast du zuvor noch etwas anderes in der Stadt zu erledigen?“
avatar
Outis

Anzahl der Beiträge : 95
Anmeldedatum : 19.03.17

Charakterbogen
Alter: 27
Größe: 1,77
Rasse: Mensch

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Geschenkt ist nur der Tod

Beitrag von Selina am Do Apr 05, 2018 12:39 pm

Verwalterin, Stadthalterin...das hörte sich alles nicht sonderlich berauschend an. Mehr nach den Arbeiten, die Valeriana zu erledigen hatte und über die sich sich täglich bei ihrer Freundin beschwerte. Selina war ehrlich gesagt auch nicht besonders gut darin Dinge zu organisieren, oder Planung im Allgemeinen. Den Teil könnte auch gerne Outis bei ihrem Auftrag übernehmen. Er war ja auch schon so nett gewesen und hatte sich für die beiden in der Stadt umgehört, auch wenn der Hauptgrund dafür wahrscheinlich Selinas Verletzung war. Bei dem Gedanken an die Verletzung fragte sich Selina, wie gut sie denn überhaupt reiten konnte. Wirklich viel bewegen musste man sich dabei ja auch nicht, nur das Aufsitzen könnte sich als etwas schwierig erweisen.
Selina seufzte kurz. Normalerweise kannte man sie nur als die starke Kämpferin, die sie war und durch diesen einen Idioten in der Taverne war sie nun ständig auf Hilfe angewiesen. Nicht, dass sie Outis' Hilfe nicht wollte oder schätzte, aber etwas erniedrigend war es ja doch.

Als Antwort auf die letzte Frage schüttelte Selina den Kopf. "Nein, eigentlich will ich hier nur so schnell wie möglich weg. So lange an einem Ort zu bleiben macht mich noch ganz verrückt.", erklärte sie. "Ich würde auch vorschlagen, dass wir gleich ganz aufbrechen. Dann muss ich hier nicht noch eine weitere Nacht zahlen und mit etwas Glück bringt uns der Auftrag sogar genug Geld ein, dass wir damit weiterreisen können."
avatar
Selina

Anzahl der Beiträge : 65
Anmeldedatum : 12.02.17

Charakterbogen
Alter: ~ 29 Jahre
Größe: 1,72m
Rasse: Mensch

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Geschenkt ist nur der Tod

Beitrag von Outis am Mi Apr 11, 2018 12:02 am

Wie erwartet wollte Selina weg aus der Stadt und auch Outis war nicht für ein sesshaftes Leben geschaffen. Er ging leicht versetzt vor der Kopfgeldjägerin und hielt seinen Arm so in die Seite gestützt, dass sie sich unauffällig einhalten könnte, sollte ihre Verletzung Probleme machen. „Dann machen wir es so. Wir sollten es heute bis in dieses Nest schaffen und dort genießen Hexenjäger hoffentlich Gastfreundschaft“, stimmte der Söldner zu, wobei er damit natürlich ausdrücken wollte, dass sie hoffentlich nichts für diese Gastfreundschaft würden bezahlen müssen.

Am Mietsstall angekommen ließ er dann Selina den Vortritt, postierte sich aber schräg hinter ihr und spielte mit ungeduldigen Fingern an seinem Schwertknauf, während er möglichst grimmig dreinblickte. Das war eine bewährte Verhandlungstaktik und in diesem Fall durchaus angebracht. Denn ihr Geschäftspartner, ein kleiner, untersetzter Wicht mit buschigen Augenbrauen, sah ganz so aus, als würde er unverschämte Strafgebühren verlangen, wenn man mal ein Pferd etwas länger als geplant bei ihm stehen ließ.

Als es um das Aufsitzen ging, das sich mit einer Verletzung seiner Erfahrung nach ein wenig heikel gestalten konnte, kam er der Kopfgeldjägerin ganz einfach zuvor. Kaum hatte ein Stallbursche das gesattelte Pferd herbeigeführt, saß Outis auch schon auf seinem Rücken. Mit einem nonchalanten Grinsen reichte er Selina die Hand um ihr dabei zu helfen sich hinter ihn zu setzen. Sie konnten sich immer noch umsortieren, wenn sie die Stadt mit ihren neugierigen Augen, denen ein Anzeichen von Schwäche auffallen könnte, hinter sich gelassen hatten.

Vor den Mauern erwarteten sie erst einmal weite, von Dornenhecken durchzogene Felder und Äcker. Sie mussten ein gutes Stück hinter sich legen, ehe sich allmählich immer mehr Waldstücke dazwischen mischten. Irgendwann übernahmen diese dann überhand. Ein sicheres Zeichen, dass sie sich ihrem Ziel näherten.
avatar
Outis

Anzahl der Beiträge : 95
Anmeldedatum : 19.03.17

Charakterbogen
Alter: 27
Größe: 1,77
Rasse: Mensch

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Geschenkt ist nur der Tod

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten