Neueste Themen
» Nuri
Mi Okt 17, 2018 8:14 am von Kleines Abendlicht

» Mein Wille geschehe
Di Okt 16, 2018 8:04 pm von Sinthoras

» The world of Signum [RP Forum | Anfrage]
Di Okt 16, 2018 7:35 pm von Nimeria

» Avonid Prestus
Di Okt 16, 2018 6:48 pm von Avonid Prestus

» Ihr sucht einen Schreibpartner?
Di Okt 16, 2018 10:15 am von Kaer

» Lichtschurken
Mi Okt 10, 2018 6:48 pm von Freya

» Ideen-Sammelstelle
Mi Okt 10, 2018 3:33 pm von Quaona Leae Ohana

» Die Verrückte Zeitmaschine
Di Okt 09, 2018 11:38 pm von Outis

» Inselwelten [Plotgesuch]
Di Okt 09, 2018 9:55 pm von Gast

Wer schreibt wo?

Perleris-Meer
Das Östliche Meer:
Anju
Erzähler

Na'kuhani:
Seraphelia
Villan

Wasser:
Branric
Quaona Leae Ohana

Riguskant
Auf den Straßen (Königsburg):
Élie
Jaden
Kraja der Rabe

Die weiten Felder (Davencia):
Terano Leiryfe Sanador
Ardaja Elasia
Sélari

Sommasflucht:
Chakko
Faycine
Schreiberling (Remiron)

Schavennas Hafenviertel:
Faylinn
Myrrmayarra

Die Kristallhallen (Schavenna):
Egon
Schreiberling (Kleines Abendlicht)

Brunya (Hafenviertel)
Trevas
Lucille

Das Jungferntal:
Clavius
Nocturna
Ikarus
Eiris

Auenheiden:
Xiara Schnitter
Schreiberling (Ciaran)

Anwesen der von Mittklang (Königsburg):
Helia
Erzähler

Fluss Perllauf:
Xena
Irelia

Nahe östliches Stadttor (Königsburg):
Alrishaera
Orrashal

Der alte Marktplatz (Königsburg):
Nimmernis
Jace

Fuchsbrunn:
Ophelia
Caius Aulus

Kargatrass-Wald:
Yuki
Ragmer

Amicara
Arelis

Marktplatz (Grunnat):
Thech Sharr
Raltjof
Itjaika
Jaiva

Stadtrand (Davencia):
Luvia
Kit

Die Grüne Hölle
Eichenfurt:
Julian
Korinius

Karatina
Gasthaus 'Am Markt' (Dornenwacht):
Yheran Maknossar
Obrogun
Akina

Das Tal der Seufzer:
Luvia
Narmil Machatrim

Buchinholz:
Mayaleah
Outis
Kasimir

Waldstück nahe Kohwatt:
Mathilda
Lil'yandra Iathaille
Pak

Gasthaus 'zum wilden Giersch':
Fynn Hellwind
Jarko
Hlevana Tuscha
Xern

Perlfurt:
Celen
Rasaya

Anwesen der Familie Cerrou:
Sinthoras
Jayan

Einsame Straßen Karatinas:
Ivar
Luna

Handelsstraße durch Finstersteig:
Selina
Lucille

Westliche Steppe:
Jaekim
Kinim
Loke

Prachtvolles Gutshaus:
Araisan
Liloufain
Freya
Ciaran

Irgendwo nahe Finstersteig:
Pan
Neisseria

Am Rande des Forstes (Nebelad Wald):
Kzaraigh
Vaevi Blattsee

Gasthaus "Rabenfürst":
Civia
Escaria

Katunga:
Nenvar
Cilucamaidra

Tragalùn
Felsdorf:
Elaimandraia
Dragor

Harashan Gebirge
Wakizar
Solacelea

Westliche Wüste:
Rhúan
Sayola

Forcewald
Forcewalds Grenze:
Parito
Merle
Cahir

Taverne an der Grenze:
Raven
Schreiberling (Myiarla)

Wald nahe Húlzinburc:
Kehilan
Cearis

Die Wilden Lande
Waldtiefen (Frostbakenwald):
Aiurasim
Frala
Unsere Schwester

Verzeichnis für aktive RPGs


Statistik
Wir haben 292 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Avonid Prestus.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 31067 Beiträge geschrieben zu 2051 Themen

Eirik Blutaxt

Nach unten

Eirik Blutaxt

Beitrag von Eirik Blutaxt am Do Jun 21, 2018 10:38 am



Infos zum Schreiberling

Hauptcharakter: Azmodan
Nebencharakter(e): Durza Schattenmantel



Charakter - Grundlagen

"Erzittert vor Eirik Blutaxt...! Dem Besten der Wilden Lande!"
Name: Eirik Blutaxt (ehemals: Eirik Bromberg)
Spitzname/Rufname: "Der Schlächter aus dem Schnee", Der Schlächter
Rasse: Wildländer
Alter: 36 Jahre
Geschlecht: männlich
Zugehörigkeit: Zwielicht



Erscheinung
Größe: 2,42 Meter

Aussehen: Eirik ist von kräftiger, muskulöser Statur und man könnte fast schon sagen er ist so groß wie breit. Durch dieses Aussehen hinterlässt er einen bleibenden Eindruck auf seine Umgebung. Ein "normaler" Mensch oder vergleichbares erzittert wenn er Eirik schon vom Weiten sieht. Wenn Eirik vor einem steht ist es als würde er die Sonne verdunkeln und alles in Schatten tauchen, was aber nur an seiner auffälligen Statur liegt. Er hat Schulterlanges, blondes gewelltes Haar, das er meist offen trägt und sich nur ab und zu, zu einem Zopf zusammen bindet. Mit seiner enormen Größe hinterlässt er bei vielen einen enormen Eindruck und seine tiefe, männliche Stimme tut ihr übriges. Seine Stimme klingt wie das Dröhnen des Donners und wenn er spricht hört es sich immer so an für Fremde als wolle er sie gleich angreifen. Sein Gesicht ist kantig und er hat ein sehr markantes Kinn mit einer kleinen schmalen Narbe daran, die sich vom Rest der Gesichtsfarbe abhebt und somit gut zu erkennen ist. Seine Augen sind grau-blau, wie der Himmel meist über den Wilden Landen. Auf seiner Brust prangt eine riesige Tätowierung in Form eines Adlers mit zwei gekreuzten Äxten im Hintergrund. Eine weitere Tätowierung befindet sich an seinem rechten Oberarm in Form eines Bärenkopfes, der sein Seelentier darstellt, mit einem Kreuz und verschnörkelten Linien. Auf seinem Rücken befindet sich eine lange rosa farbige Narbe, die er durch einen Axthieb erlitten hat und fast sein Leben verloren hätte. Doch sein eigentliches Markenzeichen ist sein Bart, denn dieser ist in drei Zöpfe geflochten mit Perlen bestückt und immer gut gepflegt. Außerdem hat der Bart einen rötlichen Schimmer, warum weiß allerdings keiner so genau. Durch seine große und breite Statur wirken seine Bewegungen etwas schwerfällig, doch das täuscht, denn Eirik ist alles andere als langsam für jemanden solchen Ausmaßes. Wenn er sich bewegt bebt die Erde um ihn herum bei jedem Schritt und lässt seine Feinde noch mehr erzittern vor ihm, wozu seine Mimik und Gestik in diesem Moment dann auch passen. Durch seine Körperhaltung und Körpersprache, weis man genau was Eirik grade denkt. So ist er für die Leute, die ihn kennen wie ein offenes Buch und kann einfach gelesen werden was er grade denkt und fühlt.

Kleidung:
"Hauptsache es hält warm und ist nützlich..."
Am liebsten trägt Eirik, wie alle Wildländer, Kleidung aus Fell und Stoff. Meist sind es braune Wollhosen, ein dunkelbraunes Wollhemd und dunkelbraune Lederstiefel, die gefüttert sind mit Bärenfell und umwickelt mit einer Art Schnürung als Muster. Abgerundet wird seine Kleidung meist durch ein paar mit Leder verstärkte Amrschienen und am Rand gesäumt mit Wolfsfell, einem breiten braunen Ledergürtel mit Platz für seine Einhand-Axt. Außerdem trägt er meist noch die Kette mit dem aus Holz geschnitzten Seelentier und links und rechts davon zwei Bärenzähne. An seinem linken Handgelenk befindet sich außerdem noch ein goldener Armreif, den er von seiner Mutter überreicht bekommen hat, als er zum Mann wurde. Auch einen Umhang aus Bärenfell, mit einer Bärenkopf-Kapuze nennt er sein Eigen.



Persönlichkeit
Charakter: Sein Motto: "Erst Handeln, dann Reden" oder "Was ich nicht essen, bekämpfen oder töten kann, gibt es nicht!"
Vom Charakter her ist Eirik ein ganz typischer Wildländer. Er ist aufbrausend, launisch, für jede Schlägerei zu haben und trinkt gerne mal einen über den Durst. Doch er hat auch seine gute Seite wenn man ihn erst einmal richtig kennt und sich seine Freundschaft zu gesichert hat. Er steht seinen Freunden und seiner Familie treu und loyal zur Seite und würde sogar für sie sterben. Außerdem kann Eirik in manchen Situationen sehr gerissen sein, wenn es darum geht sich Dinge einfallen zu lassen. Auch hat er die Eigenschaft, die ein jeder Wildländer in sich vereint. Er ist ein sturer Hitzkopf und dickköpfig wie seine ganze Familie. Wenn er etwas haben will dann nimmt er es sich oder geht mit dem Kopf durch die Wand ohne vorher darüber nach zu denken. Aber auch gehört zu seinen guten Eigenschaften das er gutmütig, warmherzig und respektvoll allen anderen gegenüber ist. Er setzt sich für die Seinen ein und tut alles damit es ihnen gut geht. Großen Respekt hat Eirik auch vor seinem Stammesoberhaupt und dem Schamanen, des Dorfes.

Vorlieben:
- Kälte
- Schnee
- Lagerfeuer
- Fleisch (bevorzugt Wolf, Bär, Hase)
- gute Kampfgeschichten
- Kämpfen
- Blut
- große Waffen

Abneigungen:
- Wärme
- Hitze
- Weicheier/Waschlappen
- Diskussionen (geht lieber mit dem Kopf durch die Wand als zu reden)
- falsche Priester und Götter (alles was er nicht als seine Religion anerkennt)
- zu kleine Waffen (Dolche, Kurzschwert)
- Pfeil und Bogen

Religion: "Yuarkhnim nimm mich auf und beschütze mich vor deinem Bruder Bna..."
Er glaubt wie die meisten anderen auch an ein Leben nach dem Tod und das der Wolkenriese Yuarkhnim die Welt erschaffen hat. Da durch gibt er sein Bestes und möchte möglichst ehrenhaft und würdig auf dem Schlachtfeld sterben um zu Yuarkhnim auf zusteigen und auf die Wilde Jagd mitgenommen zu werden. Außerdem fürchtet er den kleinen Bruder Yuarkhnims sehr, denn Bna zehrt von dem Toten das auf der Welt verwehst und kommt nur Nachts raus. Eirik fürchtet Bna, wie es jeder Wildländer tun sollte und strebt nach Yuarkhnims Aufnahme in seine Reihen. Doch eines Tages ereilte Eirik ein schweres Schicksal und er sagte sich von Yuarkhnim los und schwor Rache an dem Wolkenriesen und für dessen Nutzlosigkeit würde er sich einem neuen Gott zu wenden an den er glauben konnte und der ihn beschützen und unterstützen würde.



Fähigkeiten
Beruf: Krieger

Sprachen: Nohrt (fließend), Arcum (mit sehr starkem Akzent), Rigusta (sehr brüchig, weil nur ein paar Wortfetzen aufgeschnappt von Händlern und Karawanen, die er überfallen hat)

Lesen/Schreiben:
- Nohrt (wenig/wenig)
- Arcum (nein/nein)
- Rigusta (nein/nein)

erlernte Fähigkeiten:
"Ich weiß das ihr gerne so wärt wie ich!"
Jagen: Das Jagen hat Eirik in jungen Jahren von seinem Vater gelernt mit allem was dazu gehört. Er zeigte Eirik wie man mit Pfeil und Bogen jagd und auch mit Nahkampfwaffen wie Äxten oder Schwertern, doch Eirik war nie sehr begeistert von Pfeil und Bogen weswegen er seine Beute immer nur mit einer Axt erlegte. Er perfektionierte diese Technik bis er so gut wie jedes Tier mit einer Axt erschlagen konnte.

Waffen schmieden/bauen: Das Schmieden und bauen von Waffen lernte er teilweise durch seinen Vater und teilweise durch den Schmied des Dorfes und sein großes Interesse an Waffen. Er lernte mit großer Begeisterung wie man das Metall verarbeitet und es zu einer Waffe formt oder Griffe montiert und die Waffen richtig schleift. Doch auch wenn sein Interesse an Waffen und auch an dem Schmieden sehr groß war, besaß Eirik kein großes Talent dafür. Doch trotz des fehlenden Talents, konnte Eirik sich eine gewisse Kunde in der Schmiedekunst aneignen und hat sich da durch einen gewissen Vorteil als Krieger verschafft.

Waffenloser Kampf: Als Eirik noch jünger war, war er eher einer der kleineren Wildländer und musste sich oft gegen andere verteidigen, wo durch er seinen Vater bat, das dieser ihm zeigte wie er sich richtig verteidigen und kämpfen konnte. So erlernte er den waffenlosen Kampf und wie man seine Fäuste benutzt, was ein jeder Wildländer können sollte. Als er dann endlich seinen Wachstumsschub hatte und ein wahrer Hühne war, zeigte er allen wozu seine Fäuste wirklich gut waren und lernte vielen das Fürchten, was ihm auch seinen ersten Namen einbrachte und zwar Eirik Eisenfaust, denn jeder Schlag den er landete. fühlte sich so an wie wenn man ein Stück Eisen ins Gesicht geschlagen bekommt.

Kampf mit großen Waffen: Neben seinen Fäusten hat er auch gelernt wie man mit großen und schweren Waffen kämpft und ordentlich austeilt. Sein bevorzugte Waffe ist eine Doppelschneidige Zweihandaxt allerdings beherrscht er auch den Hammer, kann mit Streitkolben kämpfen und genauso gut mit Keulen. Als einzigste Waffe welche er nicht sonderlich mag sind Zweihandschwerter, weil sie für ihn nicht genug zertrümmern und zerspalten.

Eigenschaften/Gaben:
/

körperliche/geistige Stärken:
"Ich werde euch mit meiner Kraft zermalmen!"
- schwere Waffen (Äxte, Schwerter, Hammer, Streitkolben, Keulen)
- sehr kraftvolle Schläge
- hohe Schmerzensgrenze (hält sehr viel aus bevor er zusammen bricht und nicht mehr kann)
- friert nicht so schnell bei Kälte
- starker Überlebenswille

körperliche/geistige Schwächen:
"Was Schwächen...? So etwas kenne ich nicht!"
- Blutrausch (verfällt sehr leicht in einen Blutrausch wenn er es sieht und ist dann nicht mehr zu bremsen, vor allem kann er dann aber sehr schwer nur zwischen Freund und Feind unterscheiden)
- Geschwindigkeit (aufgrund seiner Größe und Masse sehr langsam in seinen Bewegungen, außer er ist in vollem Lauf)
- nicht sonderlich klug
- hohe Schmerzensgrenze (merkt da durch nicht wann es zu viel für seinen Körper ist und steht öfter mal kurz vor den Toren zu Yuarkhnims Reich)
- kann nicht gut schwimmen
- kann nicht klettern




Hintergrund
Stand: Witwer, 1. Frau verstorben

Familie:
Lyris Bromberg:
Sie war die erste Frau von Eirik und starb im Alter von 28 Jahren an einer für die Wildländer unbekannten Krankheit. Kein Schamane oder ähnliches konnte ihre Krankheit heilen und somit blieb Eirik nichts anderes übrig als sie bis zum Tod zu begleiten und zu hoffen das sie Yuarkhnim aufnehmen würde.
Rorik Bromberg:
Rorik ist Eiriks kleiner Bruder und grade dem Kindesalter entwachsen und zum Mann geworden. Er steht an Größe und Statur Eirik in nichts nach und sieht ihm auch recht ähnlich. Der einzige Unterschied zwischen den Beiden besteht darin, das Rorik braunes Haar besitzt.
Korra Bromberg:
Eiriks Mutter ist eine kräftige und rundliche Frau. Sie hat für jeden ein gutes Wort der es hören will und sorgt sich sehr um ihre beiden Söhne. Dennoch kann auch sie sehr störrisch und aufbrausend sein und sich in den Kampf stürzen wenn es denn von nöten ist.
Ragnar Bromberg:
Eirik hat von seinem Vater alles gelernt was er heute beherrscht, egal ob das Jagen oder Kämpfen mit schweren Waffen, das Fallen bauen oder ähnliches. Sein Vater war immer für ihn da und hat ihn zu dem Mann gemacht der er heute ist und ihm hat er vieles zu verdanken.

Herkunft/Geburtsort: Wilde Lande/ Dorf Lerav
Wohnort: Dorf Lerav, in den Wilden Lande
Besitz: Kriegsaxt mit dem Namen Wutrak (Doppelschneidige Zweihand Axt), Einhand-Axt, ein kleines Langhaus
Gefährten: sein Seelentier ist sein momentan einziger Gefährte und Begleiter (ein Bär)

Geschichte:
"Ich werde die Geschichtsbücher mit meinem Namen füllen, man wird Lieder und Legenden über mich singen!"
Spoiler:
Eiriks Geschichte ist nicht sonderlich spannend oder interessant. Er ist in dem kleinen Dorf Lerav in mitten der Wilden Lande aufgewachsen und hatte ein recht einfaches Leben, bis auf ein paar kleine Probleme. Normalerweise werden bei Kindern im Alter von sieben Jahren die Seelentiere festgestellt, doch bei Eirik war das nicht der Fall und man dachte zu erst, das er gar keines besitze bis sich schließlich im Alter von 10 Jahren der Schamane des Dorfes doch feststellen konnte, das Eirik eines besaß. Eiriks Seelentier ist ein großer schwarzer Bär mit einer außergewöhnlichen Augenfarbe wie man meinen könnte. Die Augen des Bären sind nämlich rot. Dies schon alleine machte Eirik als Kind eher zu einem Ausenseiter, weil viele Angst vor ihm hatten. Auch war er als Kind noch nicht sonderlich groß, woran das allerdings lag wusste niemand. Da durch wurde er immer von den anderen Kindern geärgert und geschlagen, bis er irgendwann einen Wachstumsschub bekam und sie fast alle überragte. Somit war er im Alter von fast 13 Jahren einer der größten Kinder im Dorf Lerav. Dennoch mieden die Leute ihn wegen seines Seelentieres. Eirik machte dies jedoch nichts, denn er war nun auch nicht mehr alleine , dank seines Begleiters und außerdem hatte er noch seine Familie.

Er lernte von seiner Familie alles was er nur brauchte um zu überleben und durch die enge Bindung und das alleine sein als Kind entwickelte Eirik einen sehr starken Überlebenswillen. Von seinem Vater lernte er das Jagen und Kämpfen, was er später auch als Beruf wählen würde, da er in die Fußstapfen seines Vaters treten würde. Als Eirik dann 17 Jahre alt wurde, bekam er von seiner Mutter einen goldenen Armreif geschenkt, als Zeichen dafür das er nun ein Mann sei und für sich und seine Familie Sorgen müsse. Das er bis er 20 Jahre alt wurde noch keine Frau gefunden hatte, machte ihm überhaupt nichts, schließlich war er es gewöhnt so zu leben und alleine zu sein. Dann aber eines Tages traf er zufällig Lyris die Tochter des Schmieds und Beide verliebten sich in einander. Sie kannten sich zwar Beide schon länger doch keiner hatte so wirklich von dem anderen Notiz genommen und so kam es, das sie sich erst richtig kennen lernten als Eirik sein Interesse am Schmieden bekundete und der Schmied des Dorfes endlich einwilligte es ihm zu zeigen und ein wenig zu erklären. Nach diesem Zusammentreffen besuchte Eirik fast jeden Tag die Schmiede, nur um etwas Zeit mit Lyris zu verbringen und sie besser kennen zu lernen. So vergingen weitere zwei Jahre seines Lebens, bis er eines Tages den Schmied darauf ansprach und dieser letzten Endes doch noch einwilligte, das Eirik seine Tochter ehelichen durfte.

Als hielt Eirik um Lyris Hand an und sie sagte ja. Es wurde eine große Hochzeit im Dorf gefeiert und alle waren glücklich, bis der schicksalshafte Tag in Eiriks Leben kam. Eines Tages nämlich ereilte das Dorf in Krankheit, von der noch keiner gehört hatte. Auch Lyris, Eiriks Ehefrau, war davon betroffen und war nun nicht mehr die Alte. Sie hatte schweres Fieber, war Leichenblass und konnte kaum etwas essen. Eirik wachte Tag und Nacht bei ihr und betete zu Yuarkhnim, das dieser sie doch noch nicht zu sich nehmen möge. Als die Krankheit immer schlimmer wurde und selbst die Schamanen nichts mehr für Lyris tun konnten, wandte sich Eirik erneut ein letztes Mal an Yuarkhnim. Mit den Worten: "Wenn du mir jetzt meine Frau nimmst Wolkenriese, werde ich dir das nie verzeihen!" Die Nacht ging vorüber, der Morgen kam und Lyris lag leblos im Bett. Sie war über Nacht gestorben mit Eirik an ihrer Seite und nun hatte Yuarkhnim sie zu sich geholt. Nun war es Eirik der an dem Wolkenriese zweifelte und er viel in ein tiefes Loch aus Selbstmitleid, Hass, Wut, Trauer und Verbitterung. Er drohte dem Riesen sogar und sagte er würde ihn besiegen wenn er ihn nur sehen würde und das er nie wieder seinen Glauben an ihn zurück bekäme. Die Jahre vergingen und nun war Eirik einer der besten Krieger und Jäger im Dorf und doch hatte er nie wieder geheiratet und auch nie wieder zu Yuarkhnim gebetet oder auf diesen vertraut. Seit diesem Tag, als seine Frau starb, benannte er sich um von Eirik Bromberg zu Eirik Blutaxt und sein Name ist Programm. Denn jedes Mal wenn es ans Kämpfen geht ist Eirik vorne mit dabei und seine Gegner bekommen es mit seiner Axt Wutrak zu tun die nach jedem Kampf Blut getränkt in seinen Händen ruht, während Eirik über seinen Opfern steht und sie aus kalten Augen heraus ansieht. So bekam er auch bei vielen Händlern seinen Spitznamen: "Der Schlächter aus dem Schnee".

Eirik hatte vor langer Zeit einen Plan gehabt, doch diesen in die Tat um zusetzen war nicht so leicht und auch brauchte er Unterstützung dabei. Die Leute aus dem Dorf hatten ihn nur dafür ausgelacht und seine Idee als Schwachsinn abgetan und doch konnte Niemand ihn von dieser Idee ab bringen. Er hatte sich nämlich in den Kopf gesetzt, alle Stämme der Wilden Lande unter einem oder zumindest unter mehreren größeren Bannern zu vereinen und dann durch die Welt zu reisen und auf Streifzüge zu gehen und Kriege zu führen, doch dazu fehlte ihm Unterstützung und so ließ er erst mal seinen Plan ruhen doch vergessen konnte er ihn nicht.



passende Musik:


Zuletzt von Eirik Blutaxt am Do Jul 05, 2018 10:47 am bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
avatar
Eirik Blutaxt

Steinbock Affe
Anzahl der Beiträge : 13
Alter : 25
Anmeldedatum : 14.06.18

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten